Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Fischart >

Aller Praktik Grossmutter

Johann Fischart: Aller Praktik Grossmutter - Kapitel 8
Quellenangabe
typesatire
booktitleAller Praktik Grossmutter
authorJohann Fischart
year1876
firstpub1572
publisherMax Niemeyer
addressHalle
titleAller Praktik Grossmutter
pages32
created20100130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

DEr Venus mit dem hitzigen stroewinen Arsch verwante, als allerley Nachtlauren, hůren, bůben, kuppler Rifiaener, Hennengreiffer, Nachtschweiffer, die nach der kammerlaug schmecken, leffler, Gaeffelmaeuler, Spanische Caressierer, Liebthurnierer, Haendleintrucker, Brüstleinschmucker, Narrenfresser, die jhres drecks ein pfundt essen, wündlein wescher, die loeblich gesellschafft vom Gauch, die der Rauch auß dem hauß beißt, Frauwenknecht vnnd thůn jhn doch selten recht, Meidleinpfetzer, Leißschwetzer, Liebtraber, Schmollappen, Haußbesem, Spinnenstecher, Kamerjungen, Boeckische Maennlein, Rote haenlein, Tüttenlüller, Hundsstiller, Liebaeugler, Můtersoenlein, Huldaffen,Vom Affen auff dem Milchhafen mit dem pfeil des Narren geschossen, Amadißlaeser die ober dem Keyser Octauiano weinen. Item Haußmaegd, Ketschmaegd, Kindsmeidlein, 13 Stiffelbraune Bawrenmaetzlein, Dantzgredlein, Rockenstuben bey den Roßbuben oder Rotzbuben. Vnnd nomina desinentia in in, namen die auff ein in sich enden, vt Naederin, Koechin, Baucherin, Pfaffen kaellerin, Klosterlaeufferin, Beschliesserin, Lohnspinnerin, Wollenstreicherin, Straeußleinmacherin, Senffschreyerin, Badreiberin, Walckerin, Hosenstrickerin, Reiberin, Landtkremerin, Warterin, Klosterwaescherin, Leirerin, Straeubleinbacherin, Goldspinnerin. Excipe Hebammen, Seugammen, Landsknechtsmůtter, Ladenpuppen, Begynen, Nonnen, Grempelsrawen &c. werden in grossem ansehen sein. Aber im Krebs hueten sich eteliche vor des Frantzenhosen vnd den boecken, wann sie zů viel schlecken. Es werden auch kein Nonnen ohn maennliche beywonung empfahen, vnd wenig Jungfrawen Milch geben, es werd dann ein constellation. Bey leib laß man die Toechter nicht veralten, es ist kein legerops, das man kan halten. Der Metzen ein dantz, Eim jungen lappen ein krantz, dem Spieler ein schantz, dem fraaß ein ganß, dem Krieger ein lantz, demm Hoffmann ein fuchßschwantz, so ist der reyen gantz. Wa die Maegd sich lang besinnen, vnd die frawen muessen spinnen, da würd man nicht viel gewinnen. Man würd viel vnder dem weibs volck verdencken, als wan sie jungfrawen oder ehrlich weren. Vnnd ob man jhnen gleich hieran vnrecht thůn würd, so werden sie doch den vnbill gern gedultig leiden. Die diß jar frů freyen, würd es frue gerewen. Die wol verheurahten werden dis Jar accidentales, vnd vngefaerlich sein, dann es ist ex rarò contingentibus von Seldenaw, die es meinen werden betrogen, wie jener lecker, der ein bißlin vermeint in das bett zůmachen, vnd fuellt es gar darmit, pfuy, verbrenn dich nit du lappenheüser am lech. Die haeßlich gemaeulten junckfrawen werden den schleyer vor dem Maul haben. Der Graue von Tugenthoffen würd diß jar nicht vil heurhat machen, sonder der von Lugenstall vnd Goldburg, wers trifft, dem klapt es, Besser schael dan faehl, sagt ein mahl ein schielender schütz.

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.