Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Fischart >

Aller Praktik Grossmutter

Johann Fischart: Aller Praktik Grossmutter - Kapitel 7
Quellenangabe
typesatire
booktitleAller Praktik Grossmutter
authorJohann Fischart
year1876
firstpub1572
publisherMax Niemeyer
addressHalle
titleAller Praktik Grossmutter
pages32
created20100130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

DEr staubechten Sonnen kinder, Tagloener, Hundsentwehner, Landtzettler. Bettler, Kuderwelschen, Briefffaelscher, Meelkaeuffler, Kornschaeuffler, Paretleinsaeuberer, Fleckenreiber, Bierendürrer, Hundsbůben, Beckenbůben von Basel, Hipenbůben, Kommetfueller, Schüsselspieler, Sacktraeger, Koltraeger, Stiffelschmierer, so da blasen wann sie die Stiffel spicken, Feüwrschuerer, Hechler, Schnitter, Saltzsieder, Gaenßhueter, Lolbrueder, Bierkoster, Traescher, 12 Pflaesterer, Boßler, Roßler, Bratspißwender, Handwerckschaender, Algaewische spinner, Haubenstreicher, Eßigweicher, Weinschencken, Kretschmar, Rebknecht, Raupen von Thubingen, Tauben voegt, Vogler kautzen, Jaegerschnautzen, Lackeyen, Maeder, Katzenwadel schneider, Weckholterhawer, Papirenhuetmacher, Haefftler, Schützen vnd oeberste Vrenrichter im Dorff, Halbhoeßler, Guffenspitzer, Einleger, Brunnefeger, die lieber die faesser fegeten, Kuchenratzen, Reyfftrager, Lebzelter, Leffelschmid, Sibmacher, Stroschneider, Kraeutler, Stubenreiber, Sudelkoech, Haußknecht, Koler, Roller, Keller, Schneller, Schinbruckergrauen, die gern in den gaerten schlaffen, vnd alle andere saubere bestaeubte verbrente kinder, vnd weinnasse dürstige Rinder, auch gemeinlich alle die, so gepletzte hembder auff dem rucken tragen, oder den das haar zům hůt außgeht, oder den Barfüsser orden fuehren vnnd laeuß in der Sonnen erklauben, die werden diß jhar nicht das zipperlein in den zaehnen haben, wann man sie zů gast würd laden: Sie werden gern hoeren schlagen, aber nit gern tragen: Es moecht jhnen auch vileicht schaden, wann man jn zů vil wolt auffladen, es seind gar zarte knaben, man schlueg jn mit der holtzaxt ein beül. Huet euch vor dem pfeil, daran man die kueh bind, heißt ein seil, daß es euch nit werd zů theil.

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.