Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Johann Fischart >

Aller Praktik Grossmutter

Johann Fischart: Aller Praktik Grossmutter - Kapitel 5
Quellenangabe
typesatire
booktitleAller Praktik Grossmutter
authorJohann Fischart
year1876
firstpub1572
publisherMax Niemeyer
addressHalle
titleAller Praktik Grossmutter
pages32
created20100130
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Vom stand ettlicher leüth nach den Planeten.

DIe Koenig werden eben die Planeten im himmel haben, welche die bettler, dann auff der Koenigen kroenung kein neuwe gestirn geschoepfft seindt worden. Es sey Heintz oder Bentz, Colfactor oder Doctor, groß Hans oder klein Hans, da ist kein glantz.

Die dem Kindfresser Saturno vnderworffend seind, 8 als alles dürstiges gesindlein, vnd vngerhatene kindlein, daß mehr laeuß haelt dann par gelt, als daube, vnsinnige, wetterleünige leüt, Kerchelzieher, Sawbrueer, Kaemmetfeger, Mist, Most vnd Holtztraeger, Hosenlepper, Schůchstepper, Todtengraeber, Peltzweber, Würstler, Schůchlümmeltrager, Hundsschlager, Hundsdrecksamler, Alt Eisen vnnd Eschensamler, Hudelumper, Růbenbumper, Huener vnd Würstfüller, Besemstieler, Schlegelflicker, Steinpicker, Ziegeiner, Roedelsteiner, Weinrueffer (ruefft den wein auß, vnd trinckt er wasser zů hauß) Leimengraber, Seitenschaber, Hornschaber, Ofenpletzer, Zeichenschwetzer, Lederschinder, Weidenbinder, Wurmsamen Kraemer, Salbenklicker, Reiffwickler, Laternenpletzer, Nußscheler, Kirschenzehler, Eseltreiber, Knapsaeck, Straeubleinbeck, Partecksammler, Obstler, Stundaußrueffer, Suppengieser, Kuchesueser, Vnholden, Hexenmeister, Parillenseher, Landspeher, Milchstaeler, Diebshaeler, Bock vnd Gabelreüter, Zeichendeüter, Mantelfahrer, Schatzscharrer, Cristallengucker, Leimentretter, Zwillchgletter, Kerner, Kaemmacher, Ortbandmacher, Klamperer, Kartetschenmacher, Fueterleinmacher, Zweckfeiheler, Laßeisenwetzer, Pflasterschleiffer, Oelpresser, Vnschlitsieder, Kuttelnwaescher, Winckelmesser, Spinnenfresser, Senffmenger, vnd andere Melancholische dreckschlindige vnflaetter, die werden nicht vil recht haendel treiben, vnd nicht alles empfangen, was sie gern erlangen, werden sich fast des Festes der kreüzerfindung behelffen, vnd oft sůchen laeuß da sie nicht beißt, Werden auch jhren speck nicht den Hunden geben, als ob sie es nicht bedoerffen, noch vil Thaler nach der Katzen werffen. Dann nichts gewinnen, vil verthon, macht ein zůletzst betteln gohn. Es würdt das gelt viel Kauffmanschatz bey jhnen verhindern. Auch werden sie dasselbige gleich außtheilen, Ja wann die Sternenplacker, vnd Proctickprocker der luegen eins werden, vnd wann man ein sechtzigjaerigen Bader find, der nie geschwitzt hat, einen Warsager der nie gelogen hat, einen Koler der nie ist ruesig worden, Fůhrleüt vnd Schiffleüt die nie geschworen haben, Betler die gůt kleider tragen, Mamalucken die recht glauben, Jůden die nicht durch wůcher rauben, Pfleger, Schaffner vnnd Amptleüt die in jhrem dienst verderben, Krancke die nicht gern 9 gesundt weren ohn sterben, Procuratoren die jr gůt für ander leüt versetzen, Hencker die niemandt verletzen, Kürßner die den beiß nit saltzen, Tagloener die nicht gern wolten, daß die Arbeyt schon wer vergangen, wann sie anfangen, Roßteuscher, vnd Kraemer die nit liegen, Waechßler die nit betriegen, Koech die nichts verschütten, Hůren von gůten sitten, Schreiber die nit radirn, Studenten die nit lieber hoffieren dan studieren, Münch die niemand verfueren, Ein troß on nasse knaben, Zehen Gelehrter vnd Formenschneider deren nit etlich boeß augen haben, Trucker die nicht gern Wein trincken: Ein dutzent Schneider darunder nit ettliche hincken, Metzger, Gerber, Seitenmacher, Oeler die nicht schmutzig sein: Schůchster, Nestler, Ferber die nicht wuest naegel haben, Kannengiesser, Schleiffer, Traeher, Schlosser, die nit kirren: Wirtt die nicht wasser vnder den wein schütten: Maegd die nicht Haefen brechen, Junge gesellen die nicht gern schoene Meidlein sehen, & contra von Jungfrawen die nicht gern schoene gesellen schawen, &c. Ja wan der Teüffel gestirbt, ist jm noch nicht weh, &c.

Kurtzumb den Armen werden die Engellotten auffzůwaechßlen verbotten sein. Angesehen des Saturni steltzende retrogradation würd ein krippel vnd krummer vnflat im Spittal sterben, vnd werden die Erben nit viel vmb das Erb werben, noch schwartze Roeck darauff außnemmen.

Die vnder dem bloeden Jupiter, als die zaghaffte gesellen, die nicht viel arbeyten woellen, die ein schelmenbein haben im rucken, das sie sich nich gern bucken, die Neuwzeitung frager, die laßbrieff trager, hie wat nüws vom Tüffel, Ablaß kraemer, Klosterschlaemmer, Stationirer, Hoffierer, Glockner, Herr Colfactor, Amptleüt die dem Fürsten geben ein Ey, vnnd nemmen dem gemeinen Mann zwey, paternostler, Koernleinmacher, Kertzekaeuffler, Almuser oder Allmauser, Stattbüttel im dorff, Junckern von Adelstoltz, vnd Herren von dem leffelholtz, deller schlecker, Auch sonst mueßig lecker, Copisten, Bulisten, Muench vnd Pfaffen, die viel thünchen vnd nichts schaffen, Nonnen vnnd kloestersoen, Einsidler, Gleißner Kirchenraeuber, Schreiber, Pergamentschaber, Beuelchhaber, Retscher, Rotschwetzer, 10 Pfulwentrescher, Papyrgletter, Notnarry, Schoffnar, Podagransgenossen, zwifach gehaeubelt bossen, Papyrsudler, vnd andere Hudler, werden nach gelegenheyt jres gelts leben, vnnd ettlich mehr kisten voll brieff oder staub haben dan voll gelts. Die Aduocaten werden dapffer das gelt aduociern vnd procuriern. Die Schreiber werden mehr gewinnen mit kauffen vnnd sitzen, dan ein Bott mit lauffen vnd schwitzen. Die weisse Herren werden schwartze Roeck verlassen. Moench vnd Pfaffen werden mehr erschnappen mit singen, dan ein Aff vnnd Gauckler mit springen, O Brůder an ein Růder. Pfaffen die gern hoeren kinder wein, Juden die gern wohnen bey den Schweynen, vnd Moench die zů weltlich scheinen, Hencker so toedten keinen, vnd Teüffel so nicht gern peinen, Müssen jhr art vnd eyd verneinen. Nicht jedes gleich ein handwerck heißt, was einen kleidet oder speißt, sonder was einen nehrt vnd ehrt, dasselb ein handwercks namen hoert. Kein volck würd meh mit der schwartzen dinten farben kunst erklittern vnd erklettern, dan die mit der federn. Es würd meh nutz eintragen ein Abt zů sein, dan ein schlechter Münch, darumb werden viel nach den Abteyen stellen lieber, dan nach dem viertaegigen fieber. Ich will lieber eins Anthonier Münchs saw vnd bauch sein, dan sein bůch. Ettliche Trucker vnd Schreiber werden sich mehrtheils mit blossen worten ernehren. Die geistlichen werden offt singen vnd rueffen, da sie lieber schlieffen, vnd betten lieber in betten. Sie werden sehr andaechtig lesen allzeit, wan es lange gůtte opffer geyt, das sie als dan zů den Buechern der vier Koenig haben muessen, vnd solt es nur zwey bletter haben. Der Arm Priscianus würd sein fegfeüwr inn den Kloestern haben. Den grossen Herrn werden viel auff dem fůß nachgehen, Vnd jnen lieber auff den kopff stehn. Zů hoff würd es nicht lang wol schmecken, sich schlaffen auff die kisten strecken (wann schon golt darinn leg) dann sie seind ein wenig haerter dan die federn. Die Schreiber vnd Notnarry solten wol bald verderben, wann man es also halten will, daß man keinem auff schermesser vnd papyrenwisch leihen will, er hab den bürgschafft vnd pfand, vnd das gelt in der hand. Zů hoff werden suppen vnd brieff liederlich zůbekommen 11 sein. Huet euch jr Jouisten, das podagram will zů eüch nisten, jr moecht eüch wol mit beltzen socken vnd krucken rüsten: Ey laßt eüch den wein mischen, ob jrs darmit verdüsten.

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.