Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Alfred Schirokauer: Alarm - Kapitel 19
Quellenangabe
pfad/schiroka/alarm/alarm.xml
typefiction
authorAlfred Schirokauer
titleAlarm
publisherWilhelm Goldmann Verlag
printrun1. ?10. Tausend
year1930
firstpub1930
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090225
projectida2445045
Schließen

Navigation:

19

In Winchester stand eine Nachwahl bevor. Der Vertreter des Wahlkreises im Parlament war gestorben. Die Regierungspartei bot Sir John Rutland das Mandat an. Er nahm an. Es war das federnde Sprungbrett zu den höchsten Ehren des britischen Staates. Die Wahl war fast unbestritten. Seit Jahrzehnten gehörte dieser Kreis zum festbegründeten Sitze der Tories.

Doch politischer Anstand und parlamentarisches Herkommen geboten, daß Rutland sich seinen Wählern vorstellte. Vierzehn Tage lang hatte der Einpeitscher der Partei den berühmten Kandidaten in Städtchen und Weilern, von Wahlversammlung zu feierlichen Diners bei dem alteingesessenen Landadel, von stürmisch applaudierten Wahlreden zu heiter begrüßten Toasten herumgeschleppt.

Endlich durfte er nach London zurückkehren.

Bis zur endgültigen Wahl blieben noch zehn Tage. Diese wichtige Aktion forderte wieder seine Gegenwart. Doch eine Woche der Muße blieb ihm. Diese wollte er in Ventnor, in Angelitas Nähe, genießen.

Wenn sie es gestattete, wollte er mit dem Herzoge sprechen und Angelitas Freiheit von ihm fordern. Und wenn er sich weigerte – nun, vor einem Kampfe war Rutland nie zurückgeschreckt. Es gab gesetzliche Handhaben, Scheidungsmöglichkeiten, moralische Zwangsmittel, selbst in England. Gerade in England würde ein Mann unmöglich werden, der eine schöne Frau gegen ihren Willen hinderte, dem Mann ihrer Liebe in Ehren zu gehören. Rutland hatte wegen geringerer Einsätze schwierigere Widerstände gebrochen. Ihm bangte nicht vor dem Herzoge. Ihm bangte vor Angelita. War ihr Zorn verrauscht? War er zerstoben? Hatte die Zeit ihn gedämpft und gewandelt? Würde sie ihm anhören? Würde sie ihn erhören?

Seiner Sehnsucht blieb keine Wahl. Er mußte sein Schicksal erfüllen, das sie war und nur sie.

Gegen mittag erreichte er London. Sofort gab er Wisdom, dem Butler, den Auftrag, die Koffer für eine kurze Reise an die See umzupacken. Als er das Haus verlassen wollte, schrillte das Telephon.

»Eine Dame wünscht Sir John zu sprechen«, meldete Amy an dem Schaltapparate im Souterrain.

»Stellen Sie um«, befahl Rutland.

Es war Angelita.

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.