Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Kurt Tucholsky >

20 Gedichte

Kurt Tucholsky: 20 Gedichte - Kapitel 4
Quellenangabe
pfad/tucholsk/20gedi/20gedi.xml
type
authorKurt Tucholsky
booktitleRheinsberg und anderes
title20 Gedichte
publisherVerlag Volk und Welt Berlin
year1956
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110313
projectid32eb0e81
Schließen

Navigation:

Lamento

Der deutsche Mann
                        Mann
                                Mann
das ist der unverstandene Mann.
        Er hat ein Geschäft, und er hat eine Pflicht.
        Er hat einen Sitz im Oberamtsgericht.
        Er hat auch eine Frau – das weiß er aber nicht.
        Er sagt: »Mein liebes Kind . . .«, und ist sonst ganz vergnügt -
        Er ist ein Mann., Und das
                                genügt.

Der deutsche Mann
                        Mann
                                Mann
das ist der unverstandene Mann.
Der deutsche Mann
                        Mann
                                Mann
        Die Frau versteht ja doch nichts von dem, was ihn quält.
        Die Frau ist dazu da, daß sie die Kragen zählt.
        Die Frau ist daran schuld, wenn ihm ein Hemdknopf fehlt.
                                 Und kommt es einmal vor, daß er die Frau betrügt:
                Er ist ein Mann. Und das
                                genügt.

Der deutsche Mann
                        Mann
                                Mann –
das ist der unverstandene Mann.
        Er gibt sich nicht viel Mühe, wenn er die Frau umgirrt.
        und kriegt er nicht die eine, kommt die andere angeschwirrt.
        Daher der deutsche Mann denn stets befriedigt wird.
        Hauptsache ist, daß sie bequem und sich gehorsam fügt.
        Denn er ist Mann. Und das
                        genügt.

Der deutsche Mann
                        Mann
                                Mann –
das ist der unverstandene Mann.
        Er flirtet nicht mit seiner Frau. Er kauft ihr doch den Hut!
        Sie sieht ihn von der Seite an, wenn er so schnarchend ruht.
        Ein kleines bißchen Zärtlichkeit – und alles wäre gut.
                Er ist ein Beamter der Liebe. Er läßt sich gehn.
                Er hat sie doch geheiratet – was soll jetzt noch geschehn?
         Der Mensch, der soll nicht scheiden, was Gott zusammenfügt.
Er ist ein Mann. Und das
                        genügt.

1931

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.