Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

George Eliot

Eliot, George

Mary Anne Evans

George Eliot

Geboren am 22. November 1819 in Nuneaton, Grafschaft Warwickshire; gestorben am 22. Dezember 1880 in London.

Ihre Erziehung war streng puritanisch. In ihrer Jugend war sie selbst eine glühende Anhängerin der »Evangelisten«. Nach dem Tod ihrer Mutter zog sie mit ihrem Vater um. Die dortigen Intellektuellen brachten sie mit Werken führender Denker der damaligen Zeit in Kontakt: Sie wurde Agnostikerin, was zu einem dramatischen Konflikt mit ihrem Vater führte. Nach dem Tod ihres Vaters zog sie nach London. Dort übersetzte sie Werke von David Friedrich Strauß und Ludwig Feuerbach. Nach einigen Affären lebte sie mit George Henry Lewes, einem verheirateten Goethebiographen und Essayisten, in wilder Ehe zusammen.

Quelle: Wikipedia


Werke u.a.

  • 1859 Adam Bede
  • 1860 The Mill on the Floss
  • 1861Silas Marner
  • 1863 Romola
  • 1866 Felix Holt, the Radical
  • 1871-72 Middlemarch
  • 1876 Daniel Deronda

ANZEIGE
Adam Bede. Erster Band
244 Seiten
ISBN: 9783739010601

Adam Bede. Zweiter Band
212 Seiten
ISBN: 9783739010618
Taschenbuch. Je Band 12.00 €
Verlag Projekt Gutenberg-DE
Erschienen 2018

Die Gesellschaftsromane von George Eliot, eigentlicher Name Mary Anne Evans, haben das Bild des Realismus wesentlich geprägt. Die Autorin gilt als eine der Wegbereiterinnen des psychologisch orientierten Romans.

Die Geschichte spielt im ländlichen England Ende des 18. Jahrhunderts im fiktiven Dörfchen Hayslope. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen die Liebeswirren von vier Menschen: der schönen, aber selbstverliebten Hetty Sorrel, Captain Arthur Donnithorne, der sie verführt, dem Tischler Adam Bede, ihrem unbestätigten Verehrer, und Dina Morris, Hettys Cousine, einer tugendhaften und schönen methodistischen Laienpredigerin.

Adam Bede, der erste Roman von George Eliot erschien 1859. Bis heute erlebte das Buch unzählige Neuauflagen. Diese deutsche Übersetzung von Julius Frese wurde ca. 1880 verfasst.


Im Projekt Gutenberg-DE vorhanden








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.