Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg >

Fjodr Michailowitsch Dostojewski

Dostojewski, Fjodr Michailowitsch

Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Geboren am 11.11.1821 in Moskau, gestorben am 09.02.1881 in Petersburg.

Dostojewski war der Sohn eines Armenarztes, er besuchte 1838-1843 die Ingenieurschule der Petersburger Militärakademie. Anschließend war er im Ingenieur-Departement für Festungsbau beschäftigt. Ab 1845 widmete er sich ganz der schriftstellerischen Tätigkeit. Wegen seiner Teilnahme an einem revolutionären Zirkel wurde er 1849 verhaftet und zum Tode verurteilt. Unmittelbar vor der Erschießung wurde er zu Zwangsarbeit und anschließendem Militärdienst in Sibirien verurteilt. 1859 kehrte er nach Petersburg zurück.

Er unternahm 1862-63 und 1867-71 ausgedehnte Reisen nach Deutschland, Frankreich, England und Italien.


Werke u.a.

  • 1845 Bednye ljudy (dt.: Arme Leute, 1887)
  • 1846 Dvojnik (dt.: Der Doppelgänger, 1883)
  • 1849 Belye noci (dt.: Weiße Nächte, 1881)
  • 1861 Unizennye i oskorblennye (dt.: Erniedrigte und Beleidigte, 1885)
  • 1861 Zapiski iz mertvogo doma (dt.: Aufzeichnungen aus einem Totenhaus, 1884)
  • 1866 Prestuplenie i nakazanie (dt.: Schuld und Sühne, 1882)
  • 1867 Igrok (dt.: Der Spieler, 1888)
  • 1868 Idiot (dt.: Der Idiot, 1883)
  • 1872 Besy (dt.: Die Dämonen, 1888)
  • 1875 Podrostok (dt.: Der Jüngling, 1886)
  • 1880 Brat'ja Karamazovy (dt.: Die Brüder Karamasow, 1919)

ANZEIGE
Fjodr Michailowitsch Dostojewski
Autobiographische Schriften

Taschenbuch
236 Seiten
€12,99
Verlag Projekt Gutenberg-DE
ISBN: 9783865116390
Erschienen 2018

Dostojewski war nicht nur Romancier, sondern auch Publizist. Von 1861 bis zum Verbot durch die Zensur im Jahr 1863 gab er zusammen mit seinem Bruder die politisch-literarische Monatsschrift »Die Zeit« heraus. Im folgenden Jahrzehnt war er Schriftleiter des »Bürger«, dessen Rubrik »Tagebuch eines Schriftstellers« er später als alleiniger Autor und Herausgeber eigenständig fortführte. »Autobiographische Schriftten« enthalten Arbeiten Dostojewskis als Publizist aus den Jahren 1863, 1873, 1876 und 1877, die im Zusammenhang mit seiner Lebensgeschichte stehen. Diese Ausgabe folgt der deutschen Erstübersetzung von 1919.

Fjodr Michailowitsch Dostojewski
Der Doppelgänger

Taschenbuch
188 Seiten
€ 11,50
Verlag Projekt Gutenberg-DE
ISBN: 9783865118868
Erschienen 2018

Der Roman »Der Doppelgänger« erschien zuerst 1846 in der Zeitschrift »Vaterländische Annalen«. Der Held Goljadkin, ein schüchterner, unbedeutender Beamter, ist starken Stimmungsschwankungen unterworfen. Er ist sich nicht klar darüber, ob »alles was um ihn herum vorgeht, Wahrheit und Wirklichkeit ist oder eine Fortsetzung seiner wirren Träume«. Er wähnt sich im geheimen Einverständnis mit Klara, der schönen Tochter des Staatsrates Berendejev, doch wird er bei dem Versuch an ihrem Geburtstagsfest teilzunehmen aus dem Haus geworfen. Nach dieser öffentlichen Demütigung irrt er ziellos durch die nächtliche Stadt und begegnet einem Fremden, der ihm auf unheimliche Weise ähnlich sieht und der den gleichen Weg wir er selbst zu haben scheint, denn auch er geht zu seiner Wohnung. Dort erkennt Goljadkin: »sein nächtlicher Freund war kein anderer als er selbst, Herr Goljadkin selbst, ein anderer Herr Goljadkin, aber vollständig derselbe wie er selbst, mit einem Worte, was man nennt, sein Doppelgänger in jeder Beziehung.« Innerhalb von vier Tagen spitzt sich die Entwicklung dramtisch zu: der Doppelgänger erscheint an Goljadkins Arbeitsplatz und auch bei allen gesellschaftlichen Ereignissen. Er ist in allem besser als Goljadkin und verdrängt ihn nach und nach aus seinem Leben.

»Der Doppelgänger ist eine Verkörperung aller heimlichen Wunschträume des Helden. Zugleich ist er eine Personifikation aller verdrängen Schuld- und Angstgefühle. Lange vor Sigmund Freud hatte Dostojewski die Psychologie des Unbewußten und der Verdrängung künstlerisch gestaltet.«

  Fjodr Michailowitsch Dostojewski
Weiße Nächte

Drei Novellen
Taschenbuch
150 Seiten
€ 11,00
Verlag Projekt Gutenberg-DE
Erschienen 2018

Drei Meisternovellen über Liebe und Ehe.
Weiße Nächte sind die hellen Nächte in St. Petersburg in der Zeit um die Sommersonnenwende, Nächte, in denen es niemals dunkel wird. Das eigentümliche Licht läßt die Menschen leicht und fröhlich werden und empfänglich für die Liebe. Die berühmte, namengebende Novelle erzählt die bittersüße Geschichte einer vergeblichen Leidenschaft, denn die Angebetete hat ihr Herz schon an einen anderen vergeben, aber: »Mein Gott! Ein ganzer Augenblick der Seligkeit! Genügte er nicht für ein ganzes Menschenleben?«
Weitere Novellen in diesem Buch:
Ein schwaches Herz
Christbaum und Hochzeit









TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.