Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexandre Dumas (der Ältere) >

Zwanzig Jahre nachher. Zweiter Band

Alexandre Dumas (der Ältere): Zwanzig Jahre nachher. Zweiter Band - Kapitel 3
Quellenangabe
pfad/dumasalt/musk20-2/musk20-2xml
typefiction
authorAlexander Dumas d. Ä.
titleZwanzig Jahre nachher. Zweiter Band
publisherFranck'sche Verlagshandlung
printrun12. Auflage
translatorZoller
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20121008
projectidc65ba146
Schließen

Navigation:

Das Scharmützel

Der Aufenthalt in Noyon war kurz. Alle schliefen gut und fest. Raoul hatte Befehl gegeben, ihn zu wecken, wenn Grimaud ankäme; aber Grimaud kam nicht. Nach einer vorzüglichen Nachtruhe brachen sie gemeinsam um einhalb sechs Uhr auf und hatten um sechs bereits zwei Meilen zurückgelegt.

Die Unterhaltung des jungen Grafen war äußerst anziehend für Raoul. Dieser hörte zu, und der junge Graf erzählte fortwährend. Er war in Paris, das Raoul nur ein einziges Mal gesehen hatte, an einem Hof, an dem Raoul nie gewesen war, erzogen worden, und so bildeten seine Pagenstreiche und zwei Duelle, die er bereits trotz der Edikte und trotz seines Hofmeisters ausgefochten hatte, Dinge vom höchsten Interesse für Raoul. Raoul war nur bei Herrn Scarron gewesen; er nannte Guiche die Personen, die er dort gesehen hatte. Guiche kannte sie alle: Fräulein d'Aubigné, Fräulein von Scudery, Fräulein Paulet, Frau von Chevreuse. Alle traf sein geistreicher Spott, und Raoul dachte mit Zittern, er könnte auch über Frau von Chevreuse spotten, für die er eine wahre und tiefe Sympathie hegte; aber war es nun Instinkt oder Vorliebe für die Herzogin von Chevreuse, der Graf sagte alles mögliche Gute von ihr. Die Freundschaft Raouls verdoppelte sich durch diese Lobeserhebungen.

Dann kam das Kapitel der Galanterien und Liebschaften. In dieser Beziehung hatte Bragelonne auch mehr zu hören, als zu sagen. Er hörte also und glaubte aus zwei bis drei ziemlich durchsichtigen Abenteuern zu erkennen, daß der Graf gleich ihm im Grunde seines Herzens ein Geheimnis verberge.

Guiche war, wie gesagt, am Hofe erzogen worden, und die Intrigen des ganzen Hauses waren ihm bekannt. Es war wohl derselbe Hof, über den Raoul den Grafen de la Fère hatte sprechen hören; nur hatte sich dieser Hof seit der Zeit, wo ihn Athos selbst gesehen, gewaltig verändert. Alles, was der Graf erzählte, war daher neu für seinen Reisegefährten. Spöttisch und witzig ließ der junge Graf alle Revue passieren. Er erzählte von den ehemaligen Liebschaften von Frau von Longueville mit Coligny und dem Duell des letzteren auf der Place Royale, das für ihn ein so unseliges Ende nahm; von den neuen Liebschaften der Frau von Longueville mit dem Prinzen von Marsillac, der, wie man erzählte, so eifersüchtig war, daß er alle Welt umbringen wollte, sogar seinen Beichtiger, den Abbé d'Herblay.

Der Tag ging rasch wie eine Stunde vorüber; der Hofmeister des Grafen, ein Lebe- und Weltmann, dabei bis unter die Zähne gelehrt, wie sein Zögling sagte, erinnerte Raoul wiederholt an die gründliche Bildung und den geistreichen, beißenden Witz von Athos. Was Anmut, Zartheit und Adel der äußeren Erscheinung betraf, so kam freilich niemand dem Grafen de la Fère gleich.

Mehr geschont, als am Tage zuvor, hielten die Pferde gegen vier Uhr abends in Arras an. Man näherte sich dem Kriegsschauplatz und beschloß, bis am andern Tage in dieser Stadt zu bleiben, da spanische Abteilungen zuweilen nachts Streifzüge bis in die Gegend von Arras machten.

Das französische Heer marschierte gegen Douai zurück und dehnte sich von Pont-à-Marc bis Valenciennes aus. Der Prinz selbst sollte in Bethune sein.

Das feindliche Heer erstreckte sich von Cassel bis Kortryk, und da es sich aller denkbaren Plünderungen und Gewalttaten schuldig machte, so verließen die armen Bewohner der Flecken ihre Wohnungen und suchten Zuflucht in den befestigten Städten.

Man sprach von einer nahe bevorstehenden Schlacht, die entscheidend werden sollte, während der Prinz bisher nur in Erwartung von Verstärkungen, die ihm zukommen sollten, manövriert hatte. Die jungen Leute freuten sich, gerade zu rechter Zeit anzukommen.

Sie speisten miteinander zu Nacht und schliefen in demselben Zimmer. Sie waren im Alter rascher Freundschaften, und es kam ihnen vor, als kennten sie sich seit ihrer Geburt, und als wäre es ihnen unmöglich, sich je wieder zu verlassen.

Am nächsten Morgen verbreitete sich das Gerücht, der Prinz von Condé habe Bethune geräumt, um sich nach Carvin zurückzuziehen, jedoch in ersterer Stadt eine Garnison gelassen. Da aber die Nachricht unbestimmt war, so beschlossen die jungen Leute, ihren Weg nach Bethune fortzusetzen, um dann, je nach den weiteren Ermittelungen, unterwegs schräg abzuschwenken und nach Carvin zu reiten.

Der Hofmeister des Grafen von Guiche kannte die Gegend ganz genau. Er schlug daher einen Weg vor, der die Mitte zwischen der Straße nach Lens und der nach Bethune hielt, wobei man in Ablain Erkundigungen einziehen sollte. Für Grimaud wurde eine Marschroute zurückgelassen.

Man brach um sieben Uhr morgens auf. Guiche, der jung und begeistert war, sprach zu Raoul: Wir sind drei Herren und drei Knechte; unsere Knechte sind gut bewaffnet. Wir bilden also sechs schlagfertige Männer. Wenn wir eine kleine Truppe, der unsrigen an Anzahl gleich oder sogar überlegen, träfen, würden wir sie nicht angreifen, Raoul?

Holla! Ihr jungen Leute, holla! sprach der Hofmeister, sich ins Gespräch mischend. Nur nicht gar zu rasch! Gottes Blut! Und meine Instruktionen, Herr Graf? Vergeßt Ihr, daß ich Befehl habe, Euch gesund und wohlbehalten zum Prinzen zu führen? Seid Ihr einmal bei dem Heere, so mögt Ihr Euch töten lassen, wann es Euch Vergnügen macht. Aber bis dahin erkläre ich Euch, daß ich in meiner Eigenschaft als Heerführer den Rückzug befehle und bei der ersten Hutfeder, die ich erblicke, den Rücken kehre.

Guiche und Raoul schielten sich lächelnd an. Die Gegend belebte sich nun ziemlich, und man traf von Zeit zu Zeit kleine Gruppen von Bauern, die, ihr Vieh vor sich hertreibend und ihre kostbarsten Gegenstände in Karren führend oder aus den Armen tragend, sich zurückzogen.

In Ablain erfuhren sie, der Prinz habe sich wirklich von Bethune entfernt und halte sich zwischen Cambrin und Venthie. Man schlug nun, beständig eine Anweisung für Grimand zurücklassend, einen Querweg ein, der in einer halben Stunde ans Ufer eines schmalen Baches führte, der sich in die Lys ergießt.

Das Land war von zahlreichen Tälern durchschnitten, und man kam häufig durch kleine Gehölze, in denen der Hofmeister aus Furcht vor einem Hinterhalt stets zwei Lakaien des Grafen als Vorhut an der Spitze reiten ließ. Der Hofmeister selbst und die jungen Leute stellten das Armeekorps vor, und Olivain bewachte, den Karabiner auf dem Knie haltend und mit lauerndem Auge, den Rücken.

Jetzt erblickte man ein ziemlich dichtes Gehölz am Horizont. Hundert Schritte davor traf Herr d'Arminges seine gewöhnlichen Vorsichtsmaßregeln und schickte die zwei Lakaien des Grafen voraus.

Die Lakaien verschwanden unter den Bäumen, die jungen Leute und der Hofmeister folgten lachend und plaudernd ungefähr auf hundert Schritte. Olivain hielt sich in gleicher Entfernung hinter ihnen, als plötzlich fünf bis sechs Musketenschüsse erklangen. Der Hofmeister schrie Halt, die jungen Leute gehorchten und hielten ihre Pferde an. In demselben Augenblick sah man die Lakaien im Galopp zurückkehren.

Seid Ihr angehalten worden? riefen die jungen Leute lebhaft.

Nein, antworteten die Lakaien, wir sind sogar wahrscheinlich nicht gesehen worden. Die Flintenschüsse erklangen ungefähr hundert Schritte vor uns im dicksten Teil des Gehölzes, und wir sind zurückgekommen, um Befehl einzuholen.

Wir müssen uns zurückziehen, sprach Herr d'Arminges. Dieses Gehölz kann einen Hinterhalt verbergen.

Habt Ihr denn nichts gesehen? fragte der Graf einen Lakaien.

Es kam mir vor, antwortete dieser, als erblickte ich gelb gekleidete Reiter, die nach dem Bette des Baches eilten.

Da haben wir's, sprach der Hofmeister, wir sind auf eine Abteilung Spanier geraten. Zurück, meine Herren, zurück!

Die jungen Leute hielten mit verstohlenen Blicken Rat, und in derselben Sekunde hörte man einen Pistolenschuß, worauf ein zwei- oder dreimaliges Hilferufen erfolgte.

Die beiden jungen Leute ritten sofort rasch vorwärts. Raoul rief: Herbei, Olivain! der Graf von Guiche: Herbei, Urbain und Blanchet! –

Und ehe sich der Hofmeister von seinem Erstaunen erholt hatte, waren sie im Walde verschwunden.

Im selben Augenblick, wo sie ihren Pferden die Sporen gaben, nahmen die jungen Leute die Pistole in die Faust.

Fünf Minuten nachher waren sie an der Stelle, woher der Lärm zu kommen schien. Dann ließen sie ihre Pferde langsam gehen und rückten vorsichtig vor.

Stille, sagte Guiche, Reiter! – Ja, drei zu Pferde und drei abgestiegene. – Was machen sie? Seht Ihr? – Ja, es scheint mir, sie durchsuchen einen Verwundeten oder Toten. – Das ist eine feige Mordtat, sprach Guiche. – Es sind jedoch Soldaten, versetzte Bragelonne. – Wohl, aber Parteigänger, das heißt Straßenräuber. – Vorwärts! sagte Raoul. – Marsch! sprach Guiche. – Meine Herren! rief der arme Hofmeister, meine Herren, ums Himmels willen! ...

Aber die jungen Leute hörten nicht. Sie waren wetteifernd vorwärts gesprengt, und das Geschrei des Hofmeisters hatte keinen andern Erfolg, als daß es die Spanier aufmerksam machte.

Die drei berittenen Parteigänger galoppierten sogleich den jungen Leuten entgegen, während die drei andern die zwei Reisenden vollends plünderten, denn als die jungen Leute der Gruppe näher kamen, bemerkten sie, daß zwei Leichname dalagen.

Auf zehn Schritte von den Spaniern schoß Guiche zuerst und fehlte seinen Mann. Der Spanier, der Raoul entgegenritt, schoß ebenfalls, und Raoul fühlte am linken Arm einen Schmerz, einem Peitschenhiebe ähnlich. Auf vier Schritte drückte Raoul ab, und der Spanier streckte, mitten in die Brust getroffen, die Arme aus und fiel rücklings auf sein Pferd, das sich umwandte und ihn forttrug.

In diesem Augenblick sah Raoul durch eine Wolke einen Musketenlauf auf sich richten. Er erinnerte sich des Rates von Athos und ließ durch eine blitzschnelle Bewegung sein Roß sich bäumen; der Schuß ging los. Das Pferd machte einen Seitensprung und stürzte zusammen, so daß Raoul mit einem Bein darunter kam.

Der Spanier sprengte, seine Muskete beim Lauf nehmend, heran, um Raoul mit dem Kolben den Schädel einzuschlagen.

Unglücklicherweise konnte Raoul in seiner Lage weder den Degen aus der Scheide noch die Pistole aus dem Halfter ziehen. Er sah den Kolben über seinem Haupte schwingen und drückte unwillkürlich seine Augen zu, als Guiche mit einem Sprunge bei dem Spanier war und ihm die Pistole an die Kehle setzte.

Ergebt Euch, sagte er, oder Ihr seid des Todes!

Die Muskete entfiel den Händen des Soldaten, und dieser ergab sich augenblicklich.

Guiche rief einen seiner Lakaien, übergab ihm den Gefangenen zur Bewachung mit dem Befehl, ihn zusammenzuschießen, wenn er eine Bewegung zur Flucht machte, sprang von seinem Pferde und näherte sich Raoul.

Meiner Treu, Herr! sagte Raoul lachend, obgleich etwas blaß: Ihr bezahlt Eure Schulden schnell; ohne Euch, fügte er, die Worte des Grafen wiederholend, hinzu, wäre ich tot, dreimal tot!

Mein Feind ließ mir, da er entfloh, die Möglichkeit, Euch zu Hilfe zu kommen, antwortete Guiche. Aber seid Ihr ernstlich verwundet? Ich sehe Euch ganz voll Blut.

Ich glaube, erwiderte Raoul, ich habe eine Schramme am Arm. Helft mir unter meinem Pferde hervor, so werden wir, hoffe ich, unsere Reise sogleich wieder fortsetzen können.

Herr d'Arminges und Olivain waren bereits abgestiegen und suchten das im Todeskampf liegende Pferd aufzuheben. Es gelang Raoul, seinen Fuß aus dem Steigbügel und sein Bein unter dem Pferde hervorzuziehen, und in einem Augenblick stand er aufrecht.

Nichts gebrochen? fragte Guiche.

Gott sei Dank, nichts, antwortete Raoul.

Aber was ist aus den Unglücklichen geworden, welche die Elenden töteten?

Sie näherten sich dem Orte, wo die Opfer lagen.

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.