Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Georg Wende >

Wunder-Geschichte mit einem Welse

Georg Wende: Wunder-Geschichte mit einem Welse - Kapitel 1
Quellenangabe
pfad/wende/wels/wels.xml
typereport
publisherHistorische Remarques
authorGeorg Wende
titleWunder-Geschichte mit einem Welse
firstpub1701
correctorreuters@abc.de
senderDirk Weber
created20090326
Schließen

Navigation:

Georg Wende

Wunder-Geschichte mit einem Welse

(Zeitungsartikel, erschienen 18. Januar 1701)

Preussen. Vor einem halben Jahre hat sich daselbst eine sonderbahre Wunder-Geschichte mit einem Welse zugetragen / der ein ganzes Kind verschlucket / wie solches mit mehrern Umbständen in denen Novis Literariis Dnn. Lubecensium Mens., Decemb. 1700. pag. 357. feqq. weitläufftiger angeführet / daraus wir nun folgendes beyfügen: Am 3. Julii Anno 1700. sahe ein auff einer kleinen in den Weichsel-Fluß gelegenen Insul bey dem Tornischen Dorffe Gurßke / wohnhafftiger Bauer einen ziemlich grossen Wels / welcher sich oben auff dem Wasser ungewöhnlicher Weise herumb wälzere / und dadurch eine große Angst zu erkennen gab. Der Bauer nahm seine Büchse und tödtete den Fisch mit einer Kugel / als er ihn nun darauff am Strand gezogen / ersiehet sein bey sich habender Junge / daß der Wels in seinen auffgesperrten Rachen noch einen Kinder Arm hat. Hiernechst schneidet der Alte den Fisch auff / und findet in dessen Bauche ein ganzes / an allen Gliedmassen unverletztes und vollkommenes / jedoch todtes Kind / welches nach dem Urtheile deren / so es gesehen / vor ganz neugebohren gehalten / und vermuthlich von einer leichtfertigen Raben-Mutter zu Deckung ihrer Schande in dem Fluß geworffen worden; da denn der Wels solches auffgefangen / in dessen engen Schlund es hernachmahls ersticken müssen. Der Bauer hat das Kind in seiner Insul begraben / das Fleisch vom Fisch aber wieder in den Strohm geschmissen. Herr M. George Wend, Rector und Prof. Publ. des Gymnasii zu Thorn hat bey dieser Gelegenheit auff den Spötter Lucianum, welcher in seinen Schrifften die Historie vom Jona so Atheistisch durchziehet / als wäre Jonas mit dem ganzen Schiff vom Wall-Fisch verschlungen worden / und habe in demselben ganze Länder angetroffen / folgendes Epigramma gemacht:

Schweig Spötter / der du willst vom Jonas Zweifel hegen:
Hier wird ein kleines Kind dein Geifern wiederlegen.

So ists! ein mäßig Wels hat hier ein Kind verdruckt:
Warumb soll Jonas nicht vom Grossen seyn verschluckt?

Seh merck es: Hier hat nur der Fisch sich wollen speisen:
Dort hat der Wunder-Gott ein Wunder wollen weisen.








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.