Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Glaser >

Wulfhilde

Adolf Glaser: Wulfhilde - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
booktitleWulfhilde
authorAdolf Glaser
year1880
firstpub1880
publisherH. W. Müller
addressBerlin
titleWulfhilde
pages406
created20140902
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Wulfhilde.

Ein Roman aus dem dreizehnten Jahrhundert

von

Adolf Glaser.

 


 

Berlin 1880.
Verlag von H. W. Müller.

 


 

Widmung.
Zur Vollendung des Kölner Domes.

    Denk' ich an Deine Fluthen, schöner Rhein,
Hör' ich aus alten Zeiten Mären klingen;
Von seltnen Thaten Deine Wellen singen,
Von stolzen Rittern, holden Jungfräulein.

    Wie aus der Nebel schleierhaftem Grau
Steigt auf ein Bild aus märchenhaften Tagen,
Bald seh' ich Thürme, die zum Himmel ragen,
Ein Riesenwerk, des Kölner Domes Bau.

    Wovon die deutschen Dichter lang gesungen,
Woran Jahrhunderte geschafft, gebaut,
Weit blickt es nun vom Rhein ins deutsche Land;

    Was Tausende ersehnt und nicht geschaut,
Der deutschen Treue ist es doch gelungen:
Symbol des heil'gen Reichs, das neu erstand!

 


 

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.