Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Hanns Freiherr von Gumppenberg: Wir - Kapitel 1
Quellenangabe
pfad/gumppenb/wir/wir.xml
typenarrative
authorHanns von Gumppenberg
booktitleNeuland
titleWir
publisherAlfred Schall, Königliche Hofbuchhandlung
printrunZweite Auflage
editorCäsar Flaischlen
year1895
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090416
projectid2c435421
Schließen

Navigation:

Hanns von Gumppenberg

Wir

Wir sind nicht zufrieden, wir fühlen uns nicht behaglich in diesem kalten, scharfen Maschinendunst – keiner von uns.

Unsere Zeit ist zwar eine ganz korrekte Mutter. Sie kommt allen ihren Pflichten nach, sie ist mit Eifer und Erfolg bemüht, ihre Kinder zu praktischen, durchaus korrekt funktionierenden Menschen zu erziehen. Man kann ihr gewiß kein Versehen, gewiß keine Nachlässigkeit nachweisen – und doch ist sie keine vollkommene Mutter. Denn: sie kann keine Märchen erzählen.

Und des Abends, wenn die Schularbeiten gemacht sind, hocken wir armen Kleinen hungernden Herzens in der Dämmerstube, und sehnen uns. Aber wir hören nur das mechanische, nüchterne, leere, tote Klappern, Fauchen und Stampfen unzähliger Maschinen ringsum. Und wir starren ins erlöschende Sonnenrot, und unsere unreifen Köpfelchen brüten sich selbst Dieses oder Jenes zusammen: immer heißer und fieberhafter brüten sie, Verworrenheiten und Albernheiten, eine wunderlicher als die andere, und jede ganz eigen und besonders ...

Es wird aber kein richtiges Märchen daraus. Denn ein richtiges Märchen muß die Mutter vorerzählen.








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.