Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Hofmann >

Wia der Schnabi g'wachsen is

Max Hofmann: Wia der Schnabi g'wachsen is - Kapitel 48
Quellenangabe
typepoem
booktitle»Wia der Schnabi g'wachsen is.«
authorMax Hofmann
year1898
publisherVerlagsbuchhandlung Seitz & Schauer
addressMünchen
titleWia der Schnabi g'wachsen is
created20040112
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1898
Schließen

Navigation:

»Zur Stell.«

        Zwölf Wocha is beim Militär
Der Sepp scho in der Stadt;
Sei Schatz, die schwarze Kathl, drum
Scho lang recht Zeitlang hat.

Sie schreibt eam Briaf voll Weh und Ach,
Daß sie ean nimma siagt,
Und is voll Freud, wia d' Antwort kummt,
Daß Urlaub er iatzt kriagt.

Der Sepp, der steigt als »Schwollischä«
Zur Kath' in Stall glei nei,
Ganz militärisch gibt er si',
Er bild si' drauf was ei.

Wo's Deandl melkt, steht stramm er hi':
»Gemeiner Sepp zur Stell«;
»»Geh – sagt's – is ja der Bau'r im Stall,
Auf d' Nacht kummst nacha, gel?!««

 << Kapitel 47  Kapitel 49 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.