Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Weitere Fabeln

: Weitere Fabeln - Kapitel 36
Quellenangabe
titleWeitere Fabeln
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Fuchs

Ein Fuchs war der Falle entflohen, hatte aber seinen Schwanz eingebüßt. So verstümmelt unter seinen Kameraden zu leben, hielt er für eine Schmach, und er beschloß, die andern Füchse dahin zu bereden, daß sie auch ihre Schwänze ablegten. Denn, dachte er, wenn alle ohne Schwanz sind, so darf ich mich nicht mehr schämen.

»Was wollt ihr denn mit euren Schwänzen?« sprach er eines Tages, »es ist unanständig, immer einen solchen Besen mit sich zu führen und den Boden zu fegen! Er ist euch zur Last, denn man wird nur müde vom Nachschleppen, außerdem ist er auch ganz überflüssig; ihr könnt ohne ihn leben und heißet und bleibet Füchse wie ich.«

Er wollte noch mehrere Beweisgründe anführen, als ihm ein junger Mitbruder in die Rede fiel:

»Glaube mir, du wurdest uns diesen Rat nicht erteilen, wenn du nicht einen besondern Vorteil dabei sähest.«

Hüte dich vor Schelmen; ihr Rat ist selten aufrichtig gemeint.

 


 

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.