Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Weitere Fabeln

: Weitere Fabeln - Kapitel 20
Quellenangabe
titleWeitere Fabeln
authorVerschiedene Autoren
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Esel und das Hundlein

Ein Esel sah, wie ein kleines Hündlein seinen Herrn täglich liebkoste, weshalb der Herr es auch liebte und ihm selbst seine Speise brachte. Da dachte er bei sich: »Wenn mein Herr das kleine, unsaubere Tier so lieb hat, wie lieb würde er erst mich dann haben, wenn ich ihm auch so schmeicheln und ihn so liebkosen würde! Es müßte ihm von mir noch mehr gefallen, weil ich größer und wertvoller bin als der Hund.«

Als der Esel dies bei sich erwog, sah er den Herrn daherkommen. Da lief er ihm alsbald entgegen, erzeigte seine Freude durch sein Geschrei, sprang auf den Herrn ein, stellte sich mit seinen Vorderfüßen auf die Achseln des Herrn, beleckte ihm Mund und Angesicht, verwüstete sein Gewand und drückte den Herrn so hart, daß der seine Diener herbeirief, damit sie ihn von dem Esel befreien möchten. Da kamen sie mit Stangen, Stecken und Steinen, zerschlugen dem Esel den Rücken, zerbrachen ihm fast die Rippen und banden ihn wieder an die Krippe. So geschah es, daß er kaum sein Leben behielt.

Da zerbrach sich der Esel seinen gedankenarmen Kopf darüber, warum es denn nicht dasselbe sein solle, wenn zwei doch dasselbe täten.

 


 

 << Kapitel 19  Kapitel 21 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.