Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Walter Scott >

Waverley - So war's vor sechzig Jahren

Walter Scott: Waverley - So war's vor sechzig Jahren - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
authorWalter Scott
titleWaverley - So war's vor sechzig Jahren
publisherG. Grote'sche Verlagsbuchhandlung
printrunDritte Auflage
year1911
translatorBenno Tschischwitz
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20060926
projectide0f22d49
Schließen

Navigation:

Inhalt

Einleitung.
Kapitel I. Schloß Waverley. – Ein Rückblick.
Kapitel II. Erziehung.
Kapitel III. Luftschlösser.
Kapitel IV. Wahl eines Standes.
Kapitel V. Abschied von Waverley.
Kapitel VI. Eine Kavalleriegarnison in Schottland.
Kapitel VII. Ein schottischer Landsitz vor 100 Jahren.
Kapitel VIII. Das Wohnhaus und seine Umgebungen.
Kapitel IX. Rosa Bradwardine und ihr Vater.
Kapitel X. Das Banquet.
Kapitel XI. Reue und Versöhnung.
Kapitel XII. Ein Tag, der vernünftiger ist als der vorige.
Kapitel XIII. Eine Entdeckung. – Waverley gehört zur Familie in Tully-Veolan.
Kapitel XIV Ein feindlicher Ueberfall und dessen Folgen
Kapitel XV Ein unerwarteter Verbündeter erscheint
Kapitel XVI. Die Burg eines Hochland-Räubers.
Kapitel XVII Waverley setzt seine Reise fort
Kapitel XVIII. Der Häuptling und sein Haus.
Kapitel XIX. Ein Hochlandsfest.
Kapitel XX. Des Häuptlings Schwester.
Kapitel XXI. Hochlands Sängerschaft.
Kapitel XXII. Waverley bleibt in Elennaquoich
Kapitel XXIII. Eine Hirschjagd und ihre Folgen.
Kapitel XXIV. Nachrichten aus England.
Kapitel XXV. Die Erklärung.
Kapitel XXVI. Ueber denselben Gegenstand.
Kapitel XXVII. Ein Brief aus Tully-Veolan.
Kapitel XXVIII. Waverleys Aufnahme in dem Tieflande nach seiner Hochlandsreise
Kapitel XXIX. Zeigt, daß der Verlust eines Hufeisens eine ernste Unbequemlichkeit werden kann.
Kapitel XXX. Ein Verhör.
Kapitel XXXI. Eine Berathung und ihre Folgen.
Kapitel XXXII Ein Vertrauter
Kapitel XXXIII. Es bessert sich ein wenig.
Kapitel XXXIV. Ein Freiwilliger vor sechszig Jahren.
Kapitel XXXV. Ein Ereigniß.
Kapitel XXXVI. Waverley immer noch in Noth.
Kapitel XXXVII. Ein nächtliches Abenteuer.
Kapitel XXXVIII. Die Reise wird fortgesetzt.
Kapitel XXXIX. Eine alte und eine neue Bekanntschaft.
Kapitel XI. Das Geheimniß fängt an, sich aufzuklären.
Kapitel XLI. Ein Soldatenmahl.
Kapitel XLII. Der Ball.
Kapitel XLIII. Der Marsch.
Kapitel XLIV. Ein Umstand gibt Veranlassung zu unnützen Betrachtungen.
Kapitel XLV. Vorabend der Schlacht.
Kapitel XLVI Der Zusammenstoß
Kapitel XLVII. Eine unerwartete Verlegenheit
Kapitel XLVIII Der englische Gefangene
Kapitel XLIX. Etwas Unwichtiges
Kapitel L Intriguen der Liebe und der Politik.
Kapitel LI. Intriguen der Gesellschaft und der Liebe
Kapitel LII. Fergus als Brautwerber.
Kapitel LIII Unbeständigkeit
Kapitel LIV Ein braver Mann im Schmerz
Kapitel LV Bemühungen.
Kapitel LVI. Der Marsch.
Kapitel LVII Die Verwirrung in König Agramants Lager.
Kapitel LVIII. Ein Scharmützel.
Kapitel LIX Das Kapitel der Zufälle.
Kapitel LX. Eine Reise nach London
Kapitel LXI. Was ist zunächst zu thun?
Kapitel LXII. Verwüstung.
Kapitel LXIII. Aufklärungen.
Kapitel LXIV. Noch mehr Aufklärung
Kapitel LXV
Kapitel LXVI.
Kapitel LXVII
Kapitel LXVIII.
Kapitel LXIX Dulce domum
Kapitel LXX
 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.