Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Walter Scott >

Waverley - Band 2

Walter Scott: Waverley - Band 2 - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
authorWalter Scott
titleWaverley - Band 2
publisherVerlag von A. Weichert
seriesWalter Scott's Romane
volumeBand 15
translatorErich Walter
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
projectidcb72b6cf
created20070128
Schließen

Navigation:

Zweiter Teil

Erstes Kapitel.

Major Melville auf und zu Cairnvreckan war ein bejahrter Herr, der in seinen jüngern Jahren, wie Waverley, im britischen Heere Kriegsdienste geleistet hatte. Er empfing den Ortspfarrer mit verbindlicher Herzlichkeit und unsern jugendlichen Helden mit großer Höflichkeit. Hierdurch wurde die Situation des letztern jedoch nur unangenehmer. Die Wunde des Schmieds erwies sich als unerheblich, und da außer Zweifel stand, daß Waverley in Notwehr gehandelt hatte, erachtete der Major diesen Fall für erledigt, nachdem Waverley ohnedem noch ein Stück Geld dem Schmied als Schmerzensgroschen in die Hand gedrückt hatte.

»Mir wäre es ja am liebsten,« sagte nun der Major, »wenn ich jetzt überhaupt mit Euch fertig wäre, aber ich muß doch in so erregter Zeit wie jetzt feststellen, wer Ihr seid und zu welchem Zweck und aus welchem Grunde Ihr Euch auf der Reise befindet.«

Da trat nun Ebenezer Cruikshanks, der puritanische Dorfwirt, vor und sagte aus, daß das Pferd, das Waverley ritte, dem Häuptling Vich-Ian-Vohr gehöre; und daß er seine Aussage beschwören könne, denn ihm sei das Pferd von früheren Beschlagen genau bekannt. Wenn er darüber bisher geschwiegen habe, so sei es darum geschehen, weil er befürchtet habe, der verkleidete Hochschotte, der Edward bis zu seinem Gasthofe gebracht habe, werde ihm die gottlose Meute seines Häuptlings auf den Hals hetzen. Für seine Zeugenaussage und für den ihm entstehenden Verlust an Zeitverdienst verlange er Entschädigung, und dann wolle er ohne Aufenthalt umkehren und heimreiten.

Major Melville wies ihn kurz ab. Er solle froh sein, daß er ihn nicht in harte Buße nehme, weil er die sofortige Meldung des in seinem Gasthof abgestiegenen Fremden bei der Polizei unterlassen habe, und verwies es ihm, sich mit seiner Frömmigkeit, die er doch wirklich nicht übe, zu protzen. Daraufhin ging Ebenezer Cruikshanks brummig hinaus. Dann befahl der Major auch den Dörflern, sich heim zu begeben, und bat nur den Ortspfarrer, zu bleiben und den weitern Verhandlungen als Zeuge anzuwohnen. Nach einer unangenehmen Pause, in derer hin und wieder einen teilnahmvollen Blick auf Waverley geheftet hatte, legte er einen Bogen Aktenpapier vor sich hin, spitzte sich einen Gänsekiel und fragte Waverley nach seinem Namen. Waverley nannte sich der Wahrheit gemäß.

»So!« meinte er, »dacht ich es mir doch! zuletzt bei den ... Dragonern und Neffe von Sir Everard Waverley auf und zu Waverley-Würden?«

»Jawohl.«

»Bedaure lebhaft, daß gerade mir die Erfüllung dieser unangenehmen Pflicht anheimfällt.«

»Pflicht, Major Melville, macht alle Entschuldigung unnütz.«

»Wo waret Ihr die Wochen seit Eurer Verabschiedung?«

»Meine Antwort bleibt abhängig von der Natur der Anklage, die gegen mich erhoben wird. Ich frage also erst, wessen ich angeklagt bin und auf grund welches Gesetzesparagraphen ich verhaftet werde vor allem Verhör?«

»Ihr steht, wie ich zu meinem Bedauern sagen muß, unter sehr schwerer Anklage. Als Soldat klagt man Euch an, Anlaß gegeben zu haben zu Rebellion und Meuterei, insofern als Ihr Euch von Eurem Regiment ohne Urlaub entfernt und Eure Schwadron ohne Befehl hinterlassen habt. Als Staatsbürger seid Ihr angeklagt des Schlimmsten, was man als solcher zu gewärtigen haben kann, des Hochverrats und der Vornahme kriegerischer Handlungen gegen Euer Königshaus.«

»Und welche Behörde erhebt solche Anklage gegen mich?«

Der Major legte Waverley den Verhaftsbefehl vor, erlassen von dem höchsten Kriminalgerichtshofe von Schottland gegen Edward Waverley, Esquire, mit dem Beisatze, ihn bei Habhaftwerdung sofort nach Edinburg ins Staatsgefängnis zu transportieren unter sicherstem Geleit.

»Ich muß Euch zufolgedessen bitten, mir Eure Papiere auszufolgen,« sagte der Major. Waverley legte Brieftasche und Notizbuch vor dem Beamten hin.

Der Major nahm Einblick in beides und trug dem Sekretär auf, über den Effektivbestand die notwendigen Vermerke zu machen. Als dies geschehen war, gab er dem Delinquenten beides wieder zurück mit dem Bemerken, sie zur ständigen Verfügung des Majors zu halten.

Hierauf begann das Verhör.

»Ob Mr. Waverley einen Dragonerunteroffizier Humphry Houghton gekannt habe?«

»Allerdings. Er war Sergeant in meiner Schwadron und Sohn eines Hörigen von meinem Oheim.«

»Ganz richtig. Er war Euer Vertrauter und beliebt bei den Soldaten?«

»Ich habe mein Vertrauen niemals einem Manne dieser Herkunft geschenkt. Houghton war ein tüchtiger Mensch und verwendbar. Deshalb wurde er befördert und stand bei den Kameraden in Achtung.«

»Ihr bedientet Euch aber Houghtons, um der in Waverley-Würden für Euch geworbenen Mannschaft Eurer Schwadron Vorteile zuzuwenden?«

»Allerdings. Die Regimentsmannschaft bestand zumeist aus Schotten und Iren und hatte sich daran gewöhnt, bei besondern Anlässen von mir Zuweisungen in Geld zu erhalten. Hierzu pflegte ich mich der Vermittlung des Sergeanten Houghton zu bedienen.«

»Aber diese Zuwendungen geschahen in der Hauptsache an Mannschaften, die in Waverley-Würden geworben worden waren?«

»Allerdings ... aber wie hängt das mit dem gegenwärtigen Falle zusammen?« fragte Waverley.

»Bitte, gleich. Ich erwarte offne und aufrichtige Antwort. Ihr standet seit Eurem Weggang aus der Garnison in direktem oder indirektem Briefwechsel mit Sergeant Houghton?«

»Ich? mit einem Untergebnen von mir? ... Nun und nimmer!«

»Aber Ihr habt Euch doch Bücher aus Euer Bibliothek durch Sergeant Houghton nachschicken lassen?«

»Nach Tully-Beolan, allerdings. Das fällt mir ein. Ich erteilte ihm den Auftrag, weil ich keinen meiner Kameraden damit behelligen wollte.«

»Was für Bücher waren dies?« »Durchweg schönwissenschaftliche und für eine Dame bestimmt, der es an Lektüre fehlte.«

»Abhandlungen, Flugschriften waren nicht darunter?«

»Ein paar solche politischen Inhalts wohl, die ich jedoch nicht ein einziges Mal angesehen habe. Ein alter Hausfreund meines Vaters, mit besserm Herzen als klugem Verstande, hatte sie mir beim Abschiede von Waverley-Würden behändigt. Ich habe auf den Plunder niemals Wert gelegt,« versetzte Waverley.

»Verfasser dieser politischen Schriften war ein gewisser Pembroke, ein Geistlicher, der dem Könige den Huldigungseid verweigert hat?«

»Ich versichre aber auf meine Ehre, daß ich keine drei Seiten davon gelesen habe,« versetzte Waverley.

»Ich sitze nicht zu Gericht über Euch, Mr. Waverley, sondern habe Euch nur zu verhören. Ich fahre also fort: Seid Ihr bekannt mit einem gewissen Wily Will oder Will Ruthven?«

»Ich habe nie im Leben solchen Namen früher als jetzt gehört.«

»Habt Ihr nie durch solche Person an Humphry Houghton, Euren Sergeanten, die Aufforderung gelangen lassen, sich mit soviel Mannschaft, als er irgend werben könne, ins Hochland zu begeben und den Truppen des jungen Prätendenten anzuschließen?«

»An solchem Komplott bin ich vollständig unschuldig. Ich verabscheue es von ganzem Herzen und könnte mich solches Verrats nie schuldig machen, um jemand vom Thron oder jemand auf den Thron zu bringen.«

»Ihr habt aber während Eurer Abwesenheit vom Regiment Verkehr unterhalten mit dem hochländischen Häuptling Glennaquoich einerseits und mit dem Baron Bradwardine anderseits, der für diese aussichtslose Sache ebenfalls unter die Waffen getreten ist?«

»Umgang ja, insofern als ich Gast des Barons war. Aber ich stelle in Abrede, Mitwisser irgend welcher Absichten gegen die Regierung gewesen zu sein.«

»Ihr werdet aber nicht in Abrede stellen, mit dem Häuptling Glennaquoich an einem Jagdzuge teilgenommen zu haben, dessen Zweck lediglich war, zwischen allen Mitverschworenen Maßregeln für den Ausstand zu verabreden?«

»An einem Jagdzuge habe ich teilgenommen, aber nichts wahrgenommen, was zu dem genannten Zwecke dabei vorgegangen sein soll.« »Ihr seid von dort weiter marschiert, und zwar zum Heere des jungen Prätendenten, und seid, nachdem Ihr ihm gehuldigt habt, zurückgekehrt, um die zurückgebliebenen Kommandos einzuexerzieren, und mit seinen Banden auf dem Marsche nach Süden zusammenzustoßen?«

»Das ist nun und nimmer der Fall gewesen. Nicht einmal vom Hörensagen weiß ich, daß solche Person, von der Ihr sprecht, im Lande gewesen sei.«

Er erzählte nun die näheren Umstände von dem Unfall, der ihn auf der Jagdpartie betroffen, und wie er nach seiner Heimkunft den Brief seines Obersten gefunden, der ihm seine Kassation meldete, und stellte nicht in Abrede, daß es ihm dann vorgekommen sei, als wenn sich Anzeichen von einem Aufstand zeigten, er habe jedoch nicht im geringsten Verlangen verspürt, sich darein einzulassen, sondern habe sich, ohne weitern Grund zum Aufenthalt in Schottland, auf die Heimreise gemacht, zumal er von den Seinigen hierzu Aufforderung bekommen habe. Er behändigte nun dem Major die Briefe, die er von seinem Vater, von seinem Oheim und seiner Tante bekommen hatte. Der Major las sie, zog aber ganz andre Folgerungen aus dem Inhalte als Waverley, denn er fand Unzufriedenheit mit der Regierung darin und Androhungen von Rache, und am meisten beklagte er den Brief der Tante Rachel, die der Wiederkehr des Hauses Stuart so unverblümt das Wort redete.

»Noch eine Frage, Mr. Waverley! Ihr habt doch von Eurem Regimentskommandeur wiederholt Schreiben bekommen mit der Aufforderung, zum Dienste zurückzukehren, in denen er Euch von der Mißstimmung unterrichtet hat, die sich in Eurem Regiment seit Eurer Abwesenheit eingenistet habe?«

»Niemals, Major Melville! Nur zwei Schreiben: im einen äußerte der Oberst den Wunsch, ich möchte meinen Urlaub nicht vollständig beim Baron Bradwardine zubringen, weil das gegen die Grundsätze verstoße, die er bei seinen Offizieren voraussetzen müsse, und der andre Brief war eben derjenige, welcher mir die Kassation vom Dienste meldete, der mir aber, wie schon gesagt, zu spät in die Hände gelangte, als daß ich dagegen hätte noch etwas tun können. Falls er mir wirklich noch andre Briefe geschrieben haben sollte, so sind sie mir nicht zugegangen.«

»Eins noch, Mr. Waverley: wenn es auch eine geringfügigere Sache betrifft, um derentwillen Euch zwar kein Gericht wird belangen können, die aber nichtsdestoweniger ein häßliches Licht auf Euch werfen muß. Es heißt, es sei in einer Gesellschaft, wo Ihr zu Gaste gewesen, ein Spruch ausgebracht worden auf eine andre Dynastie, als die im Lande bestehende, und Ihr hättet Euch, statt dagegen Stellung zu nehmen, stillschweigend verhalten. Hierüber sollen Eure Kameraden von Euch eine Erklärung gefordert, Ihr aber nicht darauf reagiert haben.«

Das waren der Dinge zu viel. Infolge dieses Zusammentreffens von allerhand Umständen, die nun in solchem Maße zu seinen Ungunsten sprachen, ohne daß er die geringste böse Absicht, wie man sie ihm unterschob, dabei gehabt hatte, wurde es ihm in seiner Einsamkeit in fremdem Lande zu Mute, als seien Leben und Ehre für ihn verloren, als sei sein Schicksal bereits entschieden, ehe ihm noch das Urteil gesprochen worden, und er verweigerte nunmehr standhaft alle weitre Auskunft auf die an ihn gestellten Fragen, weil er annehmen mußte, daß sie doch nur in der Absicht gestellt würden, um die Waffen gegen ihn noch zu schärfen. Der Major indessen hielt es für angezeigt, ihm noch weitre Vorhaltungen zu machen, ohne sich an das finstre Schweigen Waverleys zu kehren.

»An einen Grund, ein offnes Bekenntnis abzulegen, möchte ich noch erinnern. Ihr seid, wie ich gern um Euretwillen glaube, von Menschen, die klüger auf ihren Vorteil bedacht waren, zu ihren Plänen ausgenützt worden, und unter diesen dürfte, soweit ich die Vorgänge überschaue, jener hochländische Häuptling an erster Stelle stehen, der sich als ein Gönner und Freund von Euch auszugeben beliebt hat – ich meine Fergus Mac-Ivor. Während Eures Aufenthaltes unter den Hochschotten dürftet Ihr doch Einblick gewonnen haben in diejenigen Verhältnisse, die dort zurzeit herrschen inbetreff der Truppenstärke, wie auch der vorhandnen Hilfsmittel, wie auch endlich darüber, mit welchen Plänen sich die Anführer im besondern tragen. Würdet Ihr Euch herbeilassen, das, was Ihr hierüber wißt, freiwillig zu Protokoll zugeben, so dürftet Ihr Eure Lage um vieles bessern, und das Schlimmste, was über Euch verhängt werden dürfte, wäre nach meinem Dafürhalten eine Haft von kurzer Dauer.«

Waverley hörte dem Major gelassen zu. Aber als er zu sprechen aufhörte, sprang er heftig auf und rief in einem Tone, wie er ihn bisher noch nicht angeschlagen hatte:

»Major Melville, bisher habe ich Eure Fragen mit Ruhe angehört und mit Offenheit beantwortet, weil sie bloß mich betrafen. Wenn Ihr mich aber für so niedrigen Sinnes haltet, daß ich gegen Personen, die mir Gastrecht erwiesen haben, die mich, mögen ihre Vergehen sein, welche sie wollen, mit Freundschaft behandelt und in Krankheit gepflegt haben, als Denunziant, als Verräter auftreten könnte, so erkläre ich hiermit, daß Ihr Euch in mir schändlich getäuscht habt. Ihr mögt mir eher das Herz aus der Brust reißen, als daß die geringste Andeutung übet die Dinge, die Ihr von mir erfahren wollt, den Weg über meine Lippen finden sollte, selbst angenommen, es sei mir davon Kenntnis geworden, was ich doch entschieden in Abrede stelle.«

Der Geistliche und der Major sahen einander an. Der Geistliche hustete wieder, wie schon ein paar mal während des Verhörs, um seine Teilnahme am Verlauf desselben zu äußern, schnupfte und schnäuzte sich. Der Major hingegen erwiderte:

»Mr. Waverley, Ihr mißversteht augenscheinlich meine Absicht. Es ist jedoch jetzt keine Zeit, darüber zu rechten, was als Beleidigung angesehen werden kann, was nicht. Ich verzichte deshalb auf die Fortsetzung des Verhörs, das schließlich zu dergleichen führen könnte. Ich bedaure jedoch, Eure Verhaftung anordnen zu müssen und erkläre Euch bis auf weitre Ordre als meinen Hausgefangnen. Darf ich Euch anbieten, das Vesperbrot an meinem Tische zu nehmen?«

Waverley schüttelte mit dem Kopfe.

»Nun, wie Ihr wollt,« erwiderte der Major, »so werde ich Euch ein paar Erfrischungen auf Eure Stube bringen lassen.«

Waverley verneigte sich und begab sich unter dem Geleit eines Beifrons in das ihm angewiesene Zimmer, wo er sich, ohne Speise und Trank anzurühren, auf das Lager warf, betäubt von den qualvollen Vorgängen des Tages, und in einem Zustande vollständiger geistiger und körperlicher Erschöpfung versank er alsbald in einen tiefen und festen Schlaf.

Der Geistliche und der Major saßen eine Zeitlang einander schweigend gegenüber, jeder mit seinen eignen Gedanken über die Angelegenheit befaßt. Endlich goß der Major die beiden Gläser voll, die auf dem Tische standen, und sagte:

»Mein lieber Morton, das ist eine kreuzdumme Geschichte. Ich glaube fast, der junge Mann hat sich den Weg zum Galgen gepflastert.«

»Da sei Gott vor!« versetzte der Geistliche. »Das müßte doch, sollte ich meinen, nach dem heute Vernommenen abwendbar sein.« »Ich wünsche es ganz gewiß. Aber wir haben sehr schlimme Zeit. Hunderte von irre geführten Edelleuten sind im Aufruhr gegen die Regierung, manche, unzweifelhaft infolge von Grundsätzen, die durch Erziehung und Vorurteile geschaffen worden sind und die sich mit den Begriffen Patriotismus und Heroismus zu decken suchen. Aber auch unter Rücksichtnahme selbst auf solche mildernden Umstände dürfte sich kein Gerichtshof finden lassen, der in einem so schweren Falle nicht auf strenge Haft erkennen wurde.«

»Daß Ihr den jungen Mann so lange in häuslicher Haft behieltet, bis sich der Zustand im Lande gebessert hat und bis die Sicherheit wieder einigermaßen zurückgekehrt ist, ginge nicht an?«

»Lieber Freund! soweit ich zu beurteilen weiß,« sagte der Major, »wird weder Euer noch mein Haus noch lange den nötigen Schutz gewähren können, selbst wenn es sich mit den Gesetzen vertrüge, den Delinquenten hier zu behalten. Habe ich doch soeben vernommen, daß der General, der in die Hochlande kommandiert ist, einem Kampfe bei Corryerick ausgewichen und mit sämtlichen Streitkräften nach Invernes abgerückt ist, wodurch er natürlich den hochländischen Truppen den Weg nach dem Unterlande freigegeben hat.«

»Gerechter Himmel! Ist der Mann denn eine Memme oder ein Verräter oder ein unfähiger Mensch?«

»Nichts von alledem, meines Dafürhaltens, sondern einer von jenen Soldaten, die gern nach dem Befehle gehen und selbständigen Handlungen streng abhold sind. Ich werde mich in der Sache kurz entschließen und den Gefangenen einem der Freiwilligenkommandos zum Weitertransport übergeben, die seit kurzem ausgehoben werden, um die im Aufruhr befindlichen Gegenden in Rand, und Band zu halten. Morgen oder übermorgen wird ein solches Kommando hier durchmarschieren, das von ... na, wie heißt doch der Mensch gleich? ein Westländer ists, Ihr habt ihn auch schon gesehen und sagtet damals, er sähe aus, als wäre er das leibhaftige Konterfei eines Kriegsheiligen aus der Cromwellschen Zeit.«

»Ach, Ihr meint den Cameronier Gilfillan? Nun, da wünschte ich dem jungen Manne schließlich doch bessre Hände!« sagte der Pfarrer. »Der Mann gehört, fürchte ich, einer Sekte an, die schwere Verfolgung erlitten und die Barmherzigkeit verlernt hat.« »Ich werde dem Manne strenge Befehle erteilen. Er soll ihn gut behandeln und aufs Schloß Stirling schaffen. Ich wüßte nicht, was ich sonst mit ihm machen sollte. Denn ihn frei zu machen und mich dadurch in dumme Verantwortlichkeit zu setzen, dazu ratet Ihr mir doch auch nicht?«

Kaum hatte der Major ausgeredet, so erschallte draußen ein dumpfer Trommelschlag, nicht taktmäßig und militärisch, sondern nach Art der Wirbel, die bei Feuerlärm geschlagen werden.

Dann gebot eine rauhe, dem Rollen des Donners ähnliche Stimme Ruhe.

 Kapitel 2 >>