Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Bechstein >

Wanderungen durch Thüringen

Ludwig Bechstein: Wanderungen durch Thüringen - Kapitel 8
Quellenangabe
typereport
authorLudwig Bechstein
titleWanderungen durch Thüringen
publisherOlms Presse
year1978
isbn3487081598
firstpub1838
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20070806
modified20160926
projectid063f1d97
Schließen

Navigation:

Der Schneekopf.

Auf dem Wege zum Schneekopf fand Lenz weisse Porphyrplatten und grünen Porphyr, nebst vielen Steinen, die einen röthlichen Staubüberzug hatten, und von dem Führer für Veilchensteine erklärt wurden, die sich auch auf dem Schneekopfgipfel fänden. »Sage uns etwas über den Veilchenstein,« forderte Wagner den Freund auf: »gehört dieser duftende Farbenstaub, der nur in hohen Regionen das Gestein überzieht, dem Pflanzenreich oder dem Mineralreich an?« – Lenz erwiederte bereitwillig: »Was die Botaniker als Staubpflanze, Byssus oder Lepraria Jolithus mit dem Namen Violenstein bezeichnen, ist meines Erachtens nach die Palingenesie oder die Metempsychose des Steines, der aus seiner Verwitterung, nachdem er an der Oberfläche in Staub zerfallen, organisches Pflanzenleben beginnt. Welche chemischen Verhältnisse auf ihn so einwirken, dass sein eigentümliches Blumenarom sich entwickelt, möchte wohl noch unerforscht sein, wie denn in Bezug auf den Duft der organischen, wie der unorganischen Körper der künftigen Naturforschung noch ein unendlich weites Feld geöffnet bleibt. Neben den vielen Farbenlehren fehlt es noch an genügenden Untersuchungen über diese nicht minder anziehende, auf ewige Gesetze basirte Erscheinung der Körperwelt!«

Unter Gesprächen über Thier und Stein und Pflanze, die der einsame Waldweg im reichen Wechsel darbot, kamen die Wanderer an dem furchtbar tiefen und schauerlichen Abgrund vorüber, welcher den Schneekopf vom Beerberg scheidet, und der Schmückergraben heisst; eine dunkle Schlucht, in welcher uralte Tannen halb abgestorben, bemoost, zum Theil umgestürzt und von hohen Farrnkräutern überwuchert, das Bild eines deutschen Urwaldes darboten. Ganz allmälich emporsteigend und aus dem immer niedriger werdenden Gehölz tretend, sahen sich die Reisenden unvermuthet auf dem Gipfel des Schneekopfs angelangt, und es grüsste mit jugendlichem Entzücken der Begleiter den von ihm geliebten Berg und zog das Panorama hervor, das er seiner poetischen Schilderung desselben mitgegeben. Hatten die Fremden sich vorher an der unermesslichen Aussicht nach Franken hin zum öftern erfreut, so wurde diese jetzt durch den mächtigen Rücken des grossen Beerbergs fast ganz verdeckt, nur einzelne Höhen ragten zwischen dem thüringischen Gebirg und der dem Auge immer mehr entschwindenden Rhön empor, dafür aber lag das Waldgebirge selbst majestätisch zu ihren Füssen; alle die mächtigen Höhen: der Adlersberg, Finsterberg, Sachsenstein, Gückelhahn, der grosse Kienberg bei Ohrdruf, der Hunds- und Gebranntestein und Andere umstanden wie Diener das hochragende Zwillingsbrüderpaar, zu welchem in grösserer Ferne der Inselberg nachbarlich herüberblickte. Den äussersten Horizont säumte im Norden der Harzwald mit dem Brocken, im Osten das Fichtelgebirge mit dem Schneeberg und Ochsenkopf, im Süden der Steigerwald und die Hassberge, im Westen der Kreuzberg und die hohe Rhön. Der Führer lenkte, nachdem er Sorge getragen hatte, die Wanderer in Bezug auf die Himmelsgegenden zu orientiren, was von wesentlichem Nutzen für die betrachtet werden mag, die Berge besteigen, um sich zu belehren – deren Aufmerksamkeit nun auf die Fülle der Einzelorte, die sich in der Richtung nach Gotha und Arnstadt ausserordentlich gehäuft zeigte. Über die tiefen Gründe, über die prachtvollen Wälder hinweg flog der Blick in ein gesegnetes, mit Städten und Dörfern übersäetes Land. Auf prangende Fürstensitze, die Schlösser von Gotha und Rudolstadt, deutete der Führer hin, auf Thüringens alte Hauptstadt Erfurt wiess er, deren gewaltige Festungen Petersberg und Cyriacsburg hochragend trotzen, während der altergraue Dom friedlich wie ein Greisenbild zwischen den Gewappneten der Neuzeit steht. »Dort liegen die drei Gleichen!« sprach Jener weiter, und die Fremden sahen erfreut hin auf die romantischen Schwesterburgen, um welche fort und fort der leise Harfenton von Mähr und Sage klingt. »Viele Burgen und zum Theil noch erhaltene Vesten können Sie ausser den genannten von diesem Standpunkt aus gewahren, mehr oder minder geschichtlich denkwürdig; Straufhain, Heldburg und Coburg, die Ehrenburg, die einst Luthers Asyl ward, sahen Sie wohl schon vom Dolmar, aber wenn wir der östlichen Richtung folgen, gewahren wir Ehrenstein bei Stadtilm, Greifenstein bei Blankenburg, Schloss Könitz bei Saalfeld, die Veste Leuchtenberg bei Kahla, den Fuchsthurm bei Jena, die Eckartsburg über Eckartsberga, und am nördlichen Horizont weiter streifend, sehen wir mit gut bewaffnetem Auge die alte Sachsenburg, Schloss Allstedt, den Kyffhäuser, Thüringens berühmteste Mährchenburg. Rückkehrend aber von dieser weiten Ferne begegnen wir noch einer zweiten Ehrenburg, die als Ruine einen Berggipfel über dem Städtchen Plaue krönt.«

So zeigte der bereitwillige Geleitsmann jede Einzelnheit der Aussicht; er kannte alles, wusste alles, was auf den Schneekopf in irgend einer Beziehung seiner Vorliebe merkwürdig erschien, und die Freunde verliessen befriedigt den kahlen mit Rasen und Haidekraut bewachsenen Gipfel, dessen Gestein Lenz untersuchte, und es für lichtröthlich grauen Hornsteinporphyr erklärte, in welchem kleine Quarz- und Feldspathkrystalle eingesprengt seien. Abwärts steigend, kamen die Wanderer zunächst dem Gipfel an die Stätte eines früher zum Schutz der Reisenden erbaut gewesenen Hauses, davon bald die Zeit die letzte Spur getilgt haben wird.

Von da betraten sie den Wald und wandelten auf weichem Moos mitten in der grünen Nacht der Bäume, bis der Führer an einem einfachen Denkstein stehen blieb, und erzählte, was dessen Inschrift verkündete: »Hier ward sechzehnhundert und neunzig ein Förster aus Gräfenrode von seinem Schwestersohn unversehens erschossen.« – »Ganz Recht,« nahm Otto dabei das Wort: »so steht das historische Faktum fest, allein metamorphosirend hat sich bereits dieses einfachen Stoffes die poetisch ausschmückende Sage des Volkes bemächtigt, und wird in solcher Weise fortleben, wenn dieser graue Stein mit seiner schon jetzt schwer lesbaren Inschrift längst um- und eingesunken ist.« »Und wie?« fragten die Freunde, worauf Otto, während der Führer sie von der Stelle weiter in östlicher Richtung leitete, im Gehen erzählte: »Vor einigen Jahren bestieg auch ich einmal wieder den Schneekopf. Obschon eines Führers nicht bedürftig, nahm ich mir doch in Goldlauter einen Mann als Träger meines kleinen Gepäcks mit, hauptsächlich in der Absicht, Sagen der Umgegend aus seinem Munde zu vernehmen, welche sich auch vollkommen realisirte. So kam denn die Rede auch auf den vorhin besehenen Jägerstein, den ich schon kannte, und dessen Inschrift ich gegen meinen Begleiter erwähnte. Der Mann lächelte vor sich hin und sagte: Ja, ja, unversehens erschossen, so steht freilich auf dem Stein, es hatte aber damit eine ganz andere Bewandniss. Ich bat ihn, mir diese mitzutheilen, und er begann: Sehen Sie, so war es: der Förster hatte einen Jägerburschen, mag immerhin, nach der Schrift auf dem Stein, sein Schwestersohn gewesen sein, mit dem lebte er in Hader und Zwiespalt, Gott weiss, warum? Nun hiess er ihn einigemal auf den Anstand gehen und einen schönen Hirsch, der sich im Revier zeigte, schiessen. Der Bursche gehorchte, der Hirsch kam, jener schoss, fehlte aber, und der Hirsch war nach dem Schuss verschwunden; das geschah mehrmal, und wenn nun der junge Jäger ohne grünen Bruch auf dem Hut nach Hause kam, schalt und höhnte ihn sein Principal aus. Das wurmte den Jungen, und er klagte sein Leid und sein Ungeschick einem Kameraden. Der sagte ihm gleich, was er thun solle, und darauf ging der Bursche nach Gehlberg in die Glashütte und liess sich eine gläserne Kugel machen, die er in seine Büchse lud, als er wieder auf den Anstand ging. Bald kam auch der Hirsch, der Schuss fiel, der Hirsch zugleich, aber als jener zusprang, dem edlen Thier den Genickfang zu geben, lag, mitten durch den Kopf geschossen, der Förster in seinem Blute und war todt.«

Ein leiser Schauer überlief die Hörer dieser höchst einfachen Geschichte; die Magie des Volksaberglaubens übte ihr Recht. Das Gespräch wandte sich auf solche Traditionen von Verzauberungen, und Wagner sprach unter andern: »Des Jägerburschen Kamerad hat gewiss zu jenem gesagt, wie Kaspar zu Max im Freischütz: Es hat Dir einer einen Weidmann gesetzt; eine Redensart, die wahrscheinlich volksthümlich ist, von mir aber nie recht verstanden wurde; was heisst das: einen Weidmann setzen?« – »Da kannst Du lange umher fragen, ehe Dir Jemand antwortet!« erwiederte Otto lachend. »Ob die Antwort in Döbels Jägerpraktika steht, ist mir nicht erinnerlich, aber ein alter Förster hat mir's anvertraut, als ich einst mit ihm durch einen dunkeln menschenleeren Forst von Oberhof nach Schwarzwald ging. Jägersagen und Jägeraberglaube haben mich von Kindheit angezogen, und lange bevor Webers Freischütz sich als Oper Bahn brach, trug ich den Stoff aus Apels und Laun's Gespenstergeschichten im Gedächtniss mit mir herum. So setzt man einen Weidmann: man hat acht, wenn ein Jäger sein Gewehr putzt und sucht, von dem Wischwerg etwas zu erhalten; hierauf bohrt man in einen Eichbaum stillschweigend ein Loch, stopft das Werg hinein und verkeilt mit Hagedorn die Oeffnung. So lange das darin steckt, zittert der Schütze und wäre er der Beste, bei jedem Schuss und fehlt bei jedem.«

Die Wanderer standen am steilen Abhang des Berges, und der Geleitsmann nahm das Wort: »Einmal in Gebiet des Diabolischen, habe ich das Vergnügen, die Herren einen Blick in die Hölle thun zu lassen. So heisst der tiefe und furchtbare Abgrund zu unsern Füssen, welcher sich in den Schneetiegel senkt. In diesen Tiefen ist eine Quelle der Gera; von dem schauerlichen Abgrund der Hölle wenden wir uns nun zum Teufelsbad, kein Feuer- und Dampfbad, sondern ein nasses, ein tiefer, der Sage nach unergründlicher Moor- und Torftümpfel, der mit andern ihm gleichen unter dem Namen der Teufelskreise bekannt ist.«

»Hier haben die Gespenster Manchen geneckt und irre geführt,« gab Otto mit komischem Ernst in das Gespräch, den Ton einer alten Chronik nachahmend: »ein Bergwerk, das vor Zeiten hier herum angelegt wurde, konnte wegen Gespenstes nicht weiter gebaut werden, und Manches wäre davon zu erzählen, wenn nicht dort Einer eifrig im Teufelsbad botanisirte, der andere das Malerische dieser mit graubemoossten Fichtenstämmen, Meilerplätzen, Windbrüchen und einer höchst üppigen Haidekrautvegetation, vermischt mit dem Immergrün der Heidel- und Preisselbeersträuche, geschmückten Waldeinöde zu sehr im Auge hätte, um auf dergleichen Allotria zu hören, die dem Dritten endlich nichts Neues sind.«

»Wahrhaftig?« rief Lenz, eine Fülle seltener und zum Theil schöner Pflanzen empor haltend: »für den Botaniker ist Herrn Urians Bad verführerisch genug. Hier habe ich neben der in mitteldeutschen Gebirgen nicht seltenen Circea auch die alpina gefunden, den langblättrigen Sonnenthau, die Affenbeere und einige seltene Moose.«

»Vom Teufelsbad und den Teufelskreisen« nahm der Geleiter das Wort: »erzählen sich die Umwohner des Schneekopfs eine Menge Mährchen, welche an die Rübenzahliaden des Riesengebirgs erinnern; nicht minder erzählen sie von dem Erzreichthume des Schneekopfs, den vor Zeiten die Venetianer ausgebeutet und hinweggetragen.« »Diese Sagen« fiel Otto ein: »sind fast alle von einerlei Färbung, und auf allen deutschen Gebirgen heimisch, ich habe sie im Erzgebirge vernommen und auf dem Harz, ebenso im Fichtel- und Riesengebirge. Sie wurzeln allzumal in dem Zeitalter alchymistischer Träumereien und haben gewissermassen ein historisches Element zur Grundlage. Der Thüringerwald ist voll von ihnen.« »Besonders« fuhr im Weitergehen der Führer fort: »knüpft sich das Andenken an diese fremden Steinsucher und Krystallgänger hier herum an die goldene Brücke, eine Berggegend, die wir gleich überschreiten, dort fanden sich sonst häufig und finden sich jetzt noch spärlich die sogenannten Schneekopfskugeln, rundliche Porphyre, deren Inneres Achat, Calcedon und Amethystkrystallen, oft sehr schön, enthält, oft aber auch nur gewöhnlichen Jaspis und Hornstein.«

Mit einiger Mühe gelang es den Reisenden, unter vielen Trümmern des genannten Gesteins, und nach Hinwegräumung der obern Erd- und Steindecke, einige dieser Kugeln aufzufinden, worauf sie zur Schmücke hinabstiegen, deren Häuser mitten in eine grünende Hochmatte hingebaut sind, die sich sonnig um die jetzt etwas ermüdeten Wanderer ausbreitete und wieder eine schöne Aussicht auf den nahen Finsterberg, den Sachsenstein und entferntere Gebirgszüge verstattete. Harmonisches Glockengeläute der Heerden, die den Sommer über in's Viehhaus auf der Schmücke zur Weide gegeben werden, umklang wohltönend die Reisenden, und diese Heerden selbst, Rosse und Rinder, gewährten vollkommen mit der ganzen Umgebung das Bild einer Schweizeralme, zu deren Scenerie nur schneebedeckte Alpenzinnen in der Ferne und sonnenverbrannte Sennerinnen in der Nähe fehlten.

In der, trotz der Sommerwärme doch nach Thüringerwald-Sitte übermässig geheizten Stube des Wirthshauses, die von mehr als zwanzig gefangenen Singvögeln durchschrieen und durchsungen war, litt es die Wanderer nicht; sie liessen sich ihre Erfrischung herausbringen und labten sich mitten im Schoosse der erhabenen und doch freundlich milden Bergnatur.

Die Sonne wandelte bereits den Gefilden Hesperiens zu, als die Freunde wieder aufbrachen; mit aufrichtigem Dank und wahrer Herzlichkeit schieden sie von dem freundlichen und gefälligen Geleiter, der nun wieder seinen gewohnten Weg hinab über Goldlauter nach Suhl einschlug; die weiter Wandernden aber wählten von den auf der Schmücke zusammenstossenden und sich dort kreuzenden Wegen, zu denen auch der Rennstieg gehörte, den nach Elgersburg und Ilmenau führenden.

»Wir könnten hier den Bergpfad weiter hinabwandeln, der uns in das von schroffen Bergabhängen eingeschlossene Thal der Ilm geleiten würde,« nahm Otto das Wort, als sie an einer Stelle standen, wo die Wege sich theilten; allein ich ziehe es vor, einen Umweg zu machen, der schöner ist, als der Pfad in die Tiefe, und der uns zu einer malerisch gelegenen, noch wohl erhaltenen thüringischen Burg führt, wenn wir auch etwas spät in Ilmenau eintreffen. Wir wandern ja, um zu schauen; folgt mir also getrost nach über die Höhen dieser weithingebreiteten Waldberge, wie durch die tiefen Thalwege. Das Wehen der Abendluft wird uns kühlen, und es wandert sich leicht auf dem weichen Moos- und Rasenteppich der Forste. Wir lassen den Sachsenstein, der sich hier wie eine Grenzsäule aufgipfelt, zur Rechten, blicken dann in ein Waldthal zur Linken hinab und trinken aus der Quelle der Gera. Heiter betreten wir die Spielmannsleite, deren Name so romantisch anklingt, wie eine Waldmelodie, und grüssen in das zum Ilmbette hinabziehende Silberthal, den Heerd vieler Venetianersagen.« – So geschah es; die Freunde wandelten fröhlich hin, die Sonne streute goldne Lichter durch die Tannenwipfel, Vogelstimmen belebten das Gehölz, muntere Eichhörnchen schwangen sich von Ast zu Ast, und in gemessenen Pausen schallte das Picken des Hehers vernehmlich durch die stille Waldung. Das Moos leuchtete an manchen Stellen wie Smaragd. An mancherlei Porphyren, an Todtliegendem, selbst an Granit und einer Art Steinkohle kam man vorüber, blickte von luftiger Höhe hinab in den tiefen Manebacher Grund, durch den sich der Silberfaden der Ilm muntern Laufes schlängelt, und sah die Nachbarorte Manebach und Kammerberg im Schoosse grüner Wiesen liegen, über denen die malerische Felsenwand des mächtigen Herrmannsteins aufragte, einer 100 Fuss senkrecht hohen und über 500 Fuss im Umfang haltenden Porphyrmasse, auf welcher einst eine Ritterburg horstete, wie geringe Trümmer bezeugen, in deren Grunde die Sage des Volkes viele Schätze und versteinerte Fässer voll edlen Weines barg.

Ueber die Waldmatte des Heidelberges, die voll goldner Arnicablumen stand, schritten die Wanderer und folgten dann, immer abwärts, dem Hohlwege, in welchem schon abendliches Düster schattete, während rings die Bergeshäupter im Sonnenroth noch glänzten und glühten. Von diesem Abendglühen ganz überflammt, stand jetzt rings von freundlichen Häusern eines Dorfes umlagert, Schloss Elgersburg in alterthümlicher einfacher Schöne vor den Wanderern da. Auf einem steilen Porphyrbrecciefelsen gegründet, stehen die alten Mauern und das Haus noch trotzig und fest. Der Zeitensturm, der über so vielen Burgen Thüringens mit vernichtendem Flügelschlag rauschte, stürzte die Elgersburg nicht um, die man im Alterthum den »rechten Arm von Thüringen« nannte. Lange war die Burg der Rittersitz eines der ältesten thüringischen Adelsgeschlechter, der weitverzweigten und kräftig fortblühenden Familie von Witzleben, wechselte aber vorher oft die Besitzer, war der Grafen von Käfernburg Eigenthum, dann hennebergische Veste, dann Landgrafenbesitzung und mehr als einmal ein Zankapfel. Zuletzt kaufte es die Herzogliche Kammer in Gotha für 127,000 Rthlr.

»Die todte Einsamkeit«, sprach Otto, »von welcher umflossen jede mittelalterliche Burg in der Gegenwart wie ein Gespenst der Vorzeit steht, ward hier verdrängt vom Herold einer bessern Aera, die dem Vaterland anbrach, von thätig schaffender, nützlich wirksamer Industrie. Da, wo sonst die Hofbauern der Ritter wohnten, beschäftigt jetzt eine blühende Steingutfabrik eine Menge Menschen; eine Art Porzellan, Emilian genannt, wird von hier weithin vertrieben, ebenso werden gebrannte Röhren für Wasserleitungen hier fabrizirt, deren Nützlichkeit sich bewährt hat. In der Nähe nach dem Gerathale zu sind über zwanzig Braunsteingruben, in denen das Manganerz theils strahlig, theils dicht, theils mit Eisenstein verwachsen im Thon- und Hornsteinporphyr bricht.«

Die Reisenden rasteten eine kurze Zeit in dem guten Gasthofe zu Elgersburg und wandelten dann den angenehmen Wiesenweg am Fusse mehrerer Berge nach Ilmenau zu, nicht ohne zurückzublicken auf das, auch von hier höchst pittoresk sich ausnehmende Schloss und Dorf Elgersburg, welches Wagner schon früher in sein Skizzenbuch einzutragen nicht versäumt hatte. Bald war die weimarische Grenze, dann das Dorf Roda, dann die Kunststrasse, die nach Arnstadt führt, erreicht; der Weg war äusserst belebt, in Ilmenau war Vogelschiessen, eines der berühmtesten und besuchtesten in Thüringen, und die Reisenden betraten die freundliche Bergstadt, die eingehüllt im Flor der Dämmerung vor ihnen lag.

 


 

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.