Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 93
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

32. »Aber dem Standbilde des Lysander zu Delphi wuchs auf einmal auf dem Haupte ein Kranz von stachlichten Kräutern hervor.« Wirklich? Du glaubst also, es sey der Kräuterkranz entstanden, ohne daß vorher der Saame dazu empfangen worden? Wilde Kräuter aber, glaube ich, waren es, von Vögeln zusammengetragen, nicht von Menschen gesä't. Nun kann leicht, was auf dem Kopfe ist, einem Kranze gleich sehen. Daß du aber erzählt hast, es seyen zu derselben Zeit die goldenen Sterne des Castor und Pollux zu Delphi herunter gefallen, und nirgends mehr gefunden worden, das scheint wohl eher eine That der Diebe, als der Götter. Daß aber der böse Streich, den ein Affe zu Dodona gespielt, in Griechischen Geschichtsbüchern aufgezeichnet worden, darüber muß ich mich sehr wundern. Gibt es denn etwas weniger Wunderbares, als daß dieses so abscheuliche Thier eine Urne umgeworfen und die Loose zerstreut hat? Und da setzen die Geschichtschreiber hinzu, nie sey den Lacedämoniern ein traurigeres Wunderzeichen vorgekommen, als dieses! Die Prophezeiungen der Vejenter aber, daß, wenn der Albanische See überlaufen und in's Meer fließen werde, Rom zu Grunde gehe, wenn er zurückgedämmt würde, Veji * * da, glaube ich, wurde das Wasser des Albanersees zum Vortheil des angebauten Bodens auf unserem Stadtgebiet abgeleitet, und nicht, damit die Stadt und das Capitolium nicht zu Grunde 930 gehe. »Aber kurz darauf ward die Stimme eines Warnenden vernommen: man sollte sich in Acht nehmen, daß Rom nicht von den Galliern eingenommen werde; und daher soll ja dem Ajus Loquens auf der neuen Straße ein Altar geweiht worden seyn.« Was ist's dann? der Ajus Loquens sprach [ajebat] und redete [loquebatur], als Niemand ihn kannte, und hat davon den Namen bekommen, nachdem er aber einen Wohnsitz, einen Altar und einen Namen erhalten, ist er verstummt? Dasselbe läßt sich auch von der (Juno) Moneta [Warnerin] sagen; denn sind wir je, außer wegen jenes trächtigen Schweines, durch sie bei irgend Etwas gewarnt worden?

 << Kapitel 92  Kapitel 94 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.