Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 84
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

23. Doch wozu Mehreres? Werfen wir einen Blick auf den Ursprung der Haruspicin, dann werden wir am leichtesten ihren Gehalt und Werth beurtheilen können. Die Sage meldet, es sey ein gewisser Tages in dem Gebiete von Tarquinii bei'm Aufpflügen des Bodens, als man eine ungewöhnlich tiefe Furche gezogen, auf einmal zum Vorschein gekommen, und habe den Pflüger angeredet. Dieser Tages soll nach den Büchern der Etrusker in Knabengestalt erschienen seyn, aber mit der Klugheit eines Greisen begabt. Als der Pflugstiertreiber bei seinem Anblick in Erstaunen gerathen 915 und vor Verwunderung einen lauten Schrei ausgestoßen habe, seyen die Leute herbeigelaufen, und in kurzer Zeit habe sich ganz Etrurien an derselben Stelle eingefunden. Da habe Jener dann vor einer Menge von Zuhörern Mehreres gesprochen, und Diese haben alle seine Worte aufgefaßt und schriftlich aufgezeichnet; der ganze Inhalt Dessen aber, was er gesprochen, seyen die die Haruspicin umfassenden Kenntnisse. Der Umfang derselben habe nach und nach zugenommen, nachdem man neue Erscheinungen beobachtet und sie unter dieselben Grundsätze gebracht. Das haben sie uns mitgetheilt, Das bewahren sie schriftlich auf, Das ist die Quelle ihres Wissens. Brauchen wir nun zu dessen Widerlegung einen Carneades, einen Epicurus? Ist wohl Jemand so albern, zu glauben, es sey ein – soll ich sagen Gott oder Mensch? – ausgepflügt worden. Ein Gott? wozu soll er sich wider seine Natur in die Erde versteckt haben, um durch den Pflug zum Vorschein gebracht, das Tageslicht zu erblicken? Konnte denn dieser Gott den Menschen seine Belehrung nicht von oben herab ertheilen? Und war jener Tages ein Mensch, wie konnte er mit Erde zugedeckt leben? woher konnte er ferner, was er Andere lehrte, selbst gelernt haben? Doch ich bin wohl noch alberner, als Die, welche dergleichen Zeug glauben, da ich so lange gegen sie spreche.

 << Kapitel 83  Kapitel 85 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.