Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 77
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

16. Aber du bringst die Geschichte vor, wie in dem Eingeweide eines fetten Stieres, als Cäsar opferte, kein Herz gewesen, und sagst, weil es nicht möglich gewesen sey, daß jenes Opferthier ohne Herz gelebt habe, so müsse man daraus schließen, das Herz sey gerade unter dem Opfern verschwunden. Wie ist es möglich, daß du zwar das Eine begreifst, daß der Ochse ohne Herz nicht habe leben können, das Andere aber nicht einsiehst, daß das Herz nicht so auf einmal, der Himmel weiß wohin, habe davon fliegen können? 906 Möglich ist es noch, daß Einer entweder gar nicht weiß, wie so unentbehrlich das Herz zum Leben ist, oder vermuthet, es könne durch irgend eine Krankheit das Herz eines Ochsen ganz unscheinbar, klein und welk geworden seyn, und einem Herzen gar nicht mehr gleich gesehen haben. Aber was hast denn du für einen Grund zu glauben, daß, wenn kurz zuvor in einem fetten Stiere ein Herz gewesen, es plötzlich unter dem Messer des Opferschlächters verschwunden sey? Ist ihm etwa das Herz entschwunden, weil er den herzlosen Cäsar im Purpurkleide erblickte? Wahrhaftig ihr gebt, so zu sagen, die Stadt der Philosophie (den Gegnern) Preis, während ihr die Castelle [Aussenwerke] vertheidigt. Denn während ihr die Haruspicin bei Ehren erhalten wollt, stoßet ihr die ganze Physiologie [Physik] über den Haufen. Die Leber hat einen Kopf, das Herz fehlt nicht bei den (edeln) Eingeweiden des Opferthieres, aber es verschwindet, so bald man gesalzenes Gerstenmehl und Wein darauf sprengt; die Gottheit reißt es dann heraus, oder irgend eine Kraft vernichtet oder verschlingt es. Es ist also nicht mehr die Natur, die das Vergehen und Entstehen aller Dinge bewirkt, und es muß der Satz gelten, daß Etwas aus Nichts entstehen, oder plötzlich aus Etwas Nichts werden könne. Hat den Satz je ein Physiker aufgestellt? Die Haruspices stellen ihn auf. Meinst du also, Diese verdienen mehr Glauben, als die Physiker?

 << Kapitel 76  Kapitel 78 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.