Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 74
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

13. Democritus jedoch witzelt mit ziemlichem Feinsinn, als Physiker; eine Menschenklasse, über deren Anmaßung Nichts geht:

Keiner schaut, Was vor dem Fuß liegt, Himmelsräum' ausspähen sie.Aus einem Römischen Tragiker, vielleicht Ennius oder Nävius.

902 Doch Dieser stellt den Satz auf, aus der Beschaffenheit der Opfereingeweide und deren Farbe lasse sich nur erklären, von welcher Beschaffenheit das Futter sey, und die Ergiebigkeit oder Magerkeit der Erderzeugnisse; auch deren Zuträglichkeit oder Ungesundheit. O beglückter Sterblicher, der (dafür kenne ich ihn) überall seinen Witz anzubringen wußte. War der Mann wirklich ein so großer Freund des Worttandes, daß er nicht begriff, daß Dieß dann erst einen Schein von Wahrheit haben werde, wenn die Eingeweide aller Opferthiere zu gleicher Zeit dieselbe Beschaffenheit und Farbe annehmen? Allein wenn in derselben Stunde die Leber des einen Thiers glänzend und voll ist, die des andern rauh und eingeschrumpft, was kann dann Beschaffenheit und Farbe der Opfereingeweide andeuten? Oder ist Das von derselben Art, wie die von dir erwähnte Prophezeiung des Pherecydes, der aus dem Anblick eines aus einem Brunnen geschöpften Wassers ein Erdbeben prophezeite. Dazu gehört wohl nur ein kleiner Grad von Unverschämtheit, da sie hintendrein, wenn das Erdbeben gewesen ist, dreist anzugeben wagen, welcher Kraft Wirkung es sey, daß sie darum auch aus der Farbe des laufenden Brunnenwassers es voraus wissen wollen? Dergleichen wird Vieles in den Schulen vorgetragen, aber darum Alles für baare Wahrheit hinzunehmen, möchte wohl nicht nöthig seyn. Doch mag selbst jene Behauptung des Democritus begründet seyn: Wann suchen wir solche Dinge aus den Opfereingeweiden zu erfahren? oder wann haben wir je gehört, daß ein Haruspex etwas dergleichen nach Beschauung der Eingeweide ausgesprochen habe? Sie warnen vor Wasser- oder Feuersgefahr, verkündigen bald Erbschaften, bald 903 Verluste, wissen von dem befreundeten und dem Lebens-Leberschnitt zu sprechen, betrachten den Kopf der Leber von allen Seiten auf's pünktlichste, und findet sich gar keiner daran, so betrachten sie Das als den traurigsten Vorfall, der sich nur ereignen kann.

 << Kapitel 73  Kapitel 75 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.