Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 73
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

12. Um mit der Haruspicin zu beginnen, die ich übrigens aus politischen Gründen und der vaterländischen Religion wegen bei Ehren erhalten wissen will; doch da wir unter uns sind, so dürfen wir die Wahrheit heraus zu bringen suchen, ohne Furcht, uns Feinde zu machen, besonders ich, der ich ja über die meisten Gegenstände (philosophischer Forschung) mich nicht entscheidend ausspreche. Laß uns also, wenn du es zufrieden bist, zuerst einen Blick auf die Opfereingeweide-Schau werfen. Läßt sich nun wohl irgend Jemand bereden, die Haruspices wissen Das, was die Opfereingeweide bedeuten sollen, durch lange Beobachtung? Wie lang war denn diese? oder seit wie langer Zeit konnten 901 Beobachtungen angestellt werden? oder wie haben sie sich darüber verständigt, welche Seite die feindliche, welche die befreundete sey? welcher Schnitt Gefahr, und welcher etwas Vortheilhaftes verkünde? Haben sich darüber die Etruscischen, die Elischen, die Aegyptischen, die Punischen Haruspices vereinigt? Das läßt sich, abgesehen von der Unmöglichkeit, auch nicht einmal vorgeben, denn wir sehen ja, daß Jeder auf andere Weise die Eingeweide deutet, und gar nicht Alle einerlei Schule und Bildung haben. Und nothwendig muß doch, wenn in den Opfereingeweiden eine Kraft ist, die das Künftige anzudeuten vermag, diese entweder mit der Natur der Dinge (auf die sie sich beziehen soll) schon in Verbindung stehen, oder durch eine göttliche Einwirkung (mit ihr) in Beziehung gesetzt werden. Wie kann nun aber mit der Natur der Dinge, die von so unendlichem Umfang und so herrlich, und durch Alles, was ist und sich regt, ergossen ist, ich will nicht sagen eine Hühnergalle (wiewohl Einige gerade Dieses für das bedeutsamste Eingeweide halten), für eine Verbindung haben, sondern die Leber, das Herz oder die Lunge eines fetten Stieres? was liegt in ihrer Natur, wodurch klar angedeutet werden könnte, Was bevorsteht?

 << Kapitel 72  Kapitel 74 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.