Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 37
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

35. Und hat nicht im zweiten Punischen Kriege die Nichtbeachtung der Andeutungen über die Zukunft von Seiten des C. Flaminius, der damals sein zweites Consulat verwaltete, dem Staate ausserordentliches Unheil gebracht? Als 845 er nach der feierlichen Musterung seines Heeres das Lager abgebrochen hatte, und gegen Arretium vorgerückt war, um seine Legionen gegen den Hannibal zu führen, so stürzte er mit dem Pferde auf einmal ohne Veranlassung vor der Bildsäule des Jupiter Stator nieder, machte sich aber kein Bedenken daraus, obgleich Kundige Dieß als ein warnendes Vorzeichen betrachteten, daß er jetzt keine Schlacht liefern sollte. Als der nämliche Feldherr durch das Tripudium Auspicien einholte, und der Hühnerbeobachter den Tag für das Beginnen eines Treffens für ungünstig erklärte, fragte ihn Flaminius, wozu er denn rathen würde, wenn auch späterhin die Hühner nicht fressen wollten? Auf seine Antwort, dann müsse man eben warten, erwiederte Flaminius: Das sind mir treffliche Auspicien, wenn man eine Schlacht liefern darf, wenn die Hühner hungrig sind, und keine, wenn sie satt sind. Darauf hieß er gleich die Feldzeichen aus dem Boden reissen und sagte: Mir nach! Als nun der Adlerträger der ersten Abtheilung der Lanzenträger das Feldzeichen nicht herausbringen konnte, und alle Anstrengung umsonst war, selbst als Mehrere daran zerrten, so achtete Flaminius, als man ihm den Vorfall meldete, eben so wenig darauf. Die Folge war, daß in drei Stunden darauf das Heer vernichtet und er erschlagen wurde. Auch Das ist noch von Bedeutung, was Cälius beifügt, daß sich um dieselbe Zeit, als dieses unheilvolle Treffen vorfiel, so heftige Erdbeben in Ligurien, Gallien und auf mehreren Inseln, und überdieß in ganz Italien ereigneten, daß viele Städte zusammenstürzten, an vielen Stellen Erdfälle entstanden und Stücke Landes versanken, Flüsse eine 846 entgegengesetzte Richtung nahmen, und das Meer in die Mündungen der Ströme eindrang.

 << Kapitel 36  Kapitel 38 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.