Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 33
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

31. Doch wahrlich auch nicht ohne Grund wäre im Laufe der Zeit der jetzt häufige Ausdruck aufgekommen, wenn gar Nichts daran wäre:

Ahnt' ich's doch, es sey vergebens, als ich aus dem Hause trat.S. Plautus Aulular. II, 2, 1.

Denn ahnen (sagire) heißt eben fein empfinden; daher spricht man von alten wahrsagenden (ahnenden, sagae) Weibern, weil sie Vieles wissen wollen, und Spürhunde nennen wir sagaces (gleichsam ahnungskräftig). Wer also vorher ahnet (sagit), ehe der Gegenstand sich der Bemerkung darstellt, von Dem sagen wir, er habe eine Vorahnung (praesagire), d. h. er empfinde das Zukünftige voraus. Es liegt also in den Seelen ein Ahnungsvermögen, das ihnen von der Gottheit eingepflanzt, und in sie eingeschlossen ist. Flammt dieses ungewöhnlich heftig auf: so nennen wir es Raserei, 839 wenn die Seele ganz vom Körper abgezogen, von göttlicher [übermenschlicher] Aufregung ergriffen ist:

  Hecuba.   
Wie, woher der Blick des Wahnsinns plötzlich in des Auges Glut?Aus einem unbekannten Römischen Tragiker, so wie die zwei folgenden poetischen Stellen.
Wo der Jungfrau Zartgefühl hin, erst so schamhaft noch und klug?
Cassandra.
Beste Mutter! aller Weiber bestes Weib bei weitem du,
Sieh', Weissagungswuth ergreift mich, schließt die Zukunft vor mir auf.
Und Apollo's Willen folg' ich schicksalkündend, sinnverwirrt;
Meiner Thaten, meines Vaters, schämen die Gespielen sich;
O der Gute! Meine Mutter! dich beklag' ich, hasse mich.
Ausser mir, welch' edle Kinder gabst du Priamus! Wehe mir!
Ich muß schaden, Jene helfen; hindern ich, Sie folgen fromm

Welches Zartgefühl, welche Wahrheit der Characterschilderung, welche Wehmuth liegt in dieser Stelle! Doch daran liegt mir jetzt nicht so viel. Aber Das liegt darin, was ich andeuten will, nämlich, daß Raserei wahre Weissagung eingibt:

  Da, da ist die grause Fackel ganz mit Blut und Brand umhüllt,
Jahre lang war sie verborgen: Bürger, helft, o löscht sie aus!

Das spricht die im Menschenleibe verschlossene Gottheit, nicht mehr Cassandra selbst.

  Rasch für die See schon, die große, gezimmert wird
Schiffender Flotte verderbender Jammerschwarm;
Nahe schon ist sie, mit schwellenden Segeln bringt
Unserem Ufer auf Schiffen ein Feindesheer.
 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.