Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 125
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

64. Und so möchte denn wohl herauskommen, daß, gesetzt, ich gestände auch eine Weissagung zu, was ich nimmermehr thun werde, sich doch am Ende kein Weissager finden ließe. Wie steht es denn aber um die Einsicht der Götter, wenn sie uns weder im Schlafe solche Dinge andeuten, die wir durch uns selbst verstehen können, noch solche, für die 968 wir Ausleger auftreiben können? Lassen uns die Götter Gesichte erscheinen, für die wir weder Einsicht noch einen Erklärer haben, so kommen sie mir vor, wie wenn Carthager oder Hispanier in unserem Senat ohne Dolmetscher sprächen. Was für einen Zweck kann denn am Ende das Dunkle und Räthselhafte der Träume haben? Die Götter mußten doch wohl die Winke, die sie uns unsertwegen gaben, von uns verstanden wissen wollen. »Wie (sagt ihr), ist denn kein Dichter, kein Physiker dunkel?« O ja. Nur gar zu dunkel ist (z. B.) Euphorion.Ein Griechischer Dichter aus Chalcis, dessen Fragmente neulich (Danzig 1823. 8.) A. Meinecke gesammelt und herausgegeben hat. Aber Homer nicht. Welcher von Beiden ist der Bessere? Sehr dunkel ist Heraclitus. Democritus gar nicht. Aber gehört denn auch Deren Vergleichung hierher? Um meinetwillen gibst du mir einen Wink, der mir unverständlich bleiben muß? Wozu dann der Wink? Gerade wie wenn ein Arzt einem Kranken zu nehmen verordnete eine

Erdegeborene, schreitend im Gras, Hausträgerin, blutleer;

anstatt, wie andere Menschen, eine Schnecke, zu sagen. Denn als sich Amphion bei'm Pacuvius etwas dunkel ausgedrückt hatte, eine

Lahmschreiterin, vierfüßig, unzahm, niedrig, rauh,
Kurzköpfig, schlangennackig, widrig anzuschau'n;
Doch seellos, ausgeweidet, seelenvollen Ton's.Aus der Antiope des Pacuvius.

Da entgegnen die Attiker: »Das bleibt uns dunkel, sprichst du es nicht verständlich aus.« Da sagt Jener mit Einem Worte: eine Schildkröte. Konntest du, Citharspieler, denn Das nicht gleich von Anfang sagen?

 << Kapitel 124  Kapitel 126 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.