Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Marcus Tullius Cicero >

Von der Weissagung

Marcus Tullius Cicero: Von der Weissagung - Kapitel 117
Quellenangabe
typetractate
booktitleMarcus Tullius Ciceros Werke, Siebentes Bändchen
authorMarcus Tullius Cicero
year1828
translatorDr. Georg Heinrich Moser
publisherVerlag der J. B. Metzler'schen Buchhandlung
addressStuttgart
titleVon der Weissagung
pages789-979
created20080518
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

56. Aber ich wende mich jetzt zu dir:

Heil'ger Phöbus, der du auf dem wahren Erdennabel thronst,
Dem zuerst in wilden Tönen der Begeist'rung Stimm' entquoll!Aus einem unbekannten Römischen Tragiker. Varro De ling. lat. VI, S. 84. Bip. nennt ihn Manilius, oder, wie Scaliger will, Manlius.

Denn mit deinen Orakeln hat Chrysippus ein ganzes Buch angefüllt, die theils falsch sind, wie ich einmal glaube, theils durch Zufall wahr, wie sich's bei Allem, was man ausspricht, häufig findet; theils verschlungen und dunkel sind, so daß der Erklärer (der Zukunft) noch einen Erklärer braucht, und man zum Verständnisse des Orakels selbst ein Orakel bedarf; theils mit zweideutigen, die Einem erst ein Dialektiker erklären müßte; denn als dem überreichen Könige Asiens der Ausspruch ertheilt worden war:

Ueber den Halys gesetzt, stürzt Crösus ein mächtiges Reich um.S. Herodot I, 33.

da glaubte er, er werde die feindliche Macht umstürzen, er stürzte aber die seinige um. Mochte also das Eine oder das Andere erfolgen, das Orakel wäre wahr gewesen. Warum soll ich aber glauben, daß es jemals dem Crösus ertheilt worden? oder den Herodotus für zuverläßiger als den Ennius halten? Konnte Jener weniger (ein Orakel) über den Crösus als Ennius eins über den Pyrrhus erdichten? Denn Wer 959 glaubt wohl, daß Pyrrhus vom Orakel des Apollo die Antwort erhalten habe:

  Aeakus Sprößling! Im Kampfe mit Rom wird erfochten ein Siegkranz.S. Ennius Annalen V, 8.
Hottinger:
        »Wahrlich, das Volk der Römer wird Aeakus Enkel besiegen.«
v. Meyer:
»Römersieg ist dir, o Aeakussohn, zu verkünden.«

Erstlich hat Apollo nie Lateinische Aussprüche von sich gegeben. Zweitens wissen die Griechen von jenem Orakel kein Wort. Ueberdieß hatte zu des Pyrrhus Zeiten Apollo bereits aufgehört Verse zu machen. Endlich, wiewohl, nach dem Ennius immer

– – Aeakus Sprossen in thörichtem Muth sich vertobten,
Viel mehr kriegesmächtig, als weisheitsmächtig befunden;S. Ennius in den Annalen V. 9. f.

so hätte er dennoch wohl dem Verse seine Zweideutigkeit ansehen können, und daß:

– – im Kampf mit Rom wird erfochten ein Siegkranz,

eben so gut den Römern, als ihm gelten könne. Denn die Zweideutigkeit, die den Crösus täuschte, hätte selbst dem Chrysippus entgehen können, diese nicht einmal dem Epicurus.

 << Kapitel 116  Kapitel 118 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.