Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Abraham a Sancta Clara >

Verschiedenes

Abraham a Sancta Clara: Verschiedenes - Kapitel 13
Quellenangabe
titleVerschiedenes
authorAbraham a Santa Clara
typesketch
senderanonymus@abc.de
created20030407
correctorreuters@abc.de
Schließen

Navigation:

Der Pfau

Ein Pfau hat die Göttin Iuno ganz inständig gefragt / sie möchte doch sein unterthänigste Bitt erhören: wie sie nun gefragt / was dann sein Begehren seye? Und was er so stark verlange? Um das bitte ich / sagt der Pfau / daß ich neben meinen schönen Spiegelfedern / auch könnte ein schönes Gesang / gleichwie die Nachtigall / haben / damit ich sowohl mit Gang und Gesang könnte den Leuten gefallen. Die Göttin Iuno machte hierüber gar kein freundliches Gesicht / und gab ihme zu verstehen sein uvnerschämtes Begehren / ja / er Pfau / solle mit dem Pracht und Glanz seiner Federn zufrieden seyn / und nicht gar zu viel begehren / dann ihr Brauch seye nicht / daß sie einem alles pflege zu geben / sondern einem dieß / dem andern etwas anders. Dieses ist zwar ein Gedicht / unterdessen aber ist es eine allbekannte Warheit / daß der vorsichtigste Gott durch seine grundlose Weißheit alles dergestalten eingerichtet / daß er keinem Menschen alle Gaben mitgetheilt / sondern einem dieses spendiret / dem andern was anders.

 << Kapitel 12  Kapitel 14 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.