Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Aubrey Beardsley >

Venus und Tannhäuser

Aubrey Beardsley: Venus und Tannhäuser - Kapitel 2
Quellenangabe
typenovelette
authorAubrey Beardsley/Franz Blei
titleVenus und Tannhäuser
editorFranz Blei
publisherPaul Steegemann Verlag
yearo.J.
firstpub1920
translatorFranz Blei
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20140217
projectid4cf8b22e
Schließen

Navigation:

Seiner Eminenz dem durchlauchtigsten und verehrungswürdigsten Fürsten Giulio Poldo Pezzoli, Kardinal der hl. Römischen Kirche, Titular-Bischof von Sta. Maria in Trastevere, Erzbischof von Ostia und Velletri, Nuntius des hl. Stuhles in Nicaragua und Patagonien, dem Vater der Armen, dem Wiederhersteller der kirchlichen Disziplin, der Leuchte der Gelehrsamkeit, Weisheit und Heiligkeit des Lebens ist dieses Buch gewidmet mit gebührender Ehrfurcht von seinem untertänigen Diener, von dem Schreiber und Zeichner weltlicher Dinge, der dieses Buch verfertigt, Aubrey Beardsley.

 

Verehrungswürdigster Fürst!

Durch welches Übel das Abfassen von Widmungsepisteln außer Brauch kam, ob daran die Selbstgefälligkeit der Autoren oder die Bescheidenheit der Patrone die Schuld trägt, dies weiß ich nicht. Doch aber scheint mir der Brauch so schön und gut, daß ich wagte, mich in dieser bescheidenen Form zu versuchen und mein erstes Schriftwerk mit allen Formalitäten Ihnen zu Füßen lege. Ich muß die Befürchtung einbekennen, der Vermessenheit beschuldigt zu werden, daß ich einen so erhabenen Namen wie den Ihren vor diese Geschichte stelle, aber daß man mich dessen nicht allzuleichtfertig rügen wird, hoffe ich, denn bin ich schuldig, so ist dessen Grund nur ein sehr natürlicher Stolz darüber, daß es mir die Begebenheiten meines Lebens erlauben, diese kleine Pinasse meiner Laune unter der Flagge Ihrer Protektion segeln zu lassen.

Leicht könnte ich mich also reinsprechen von solcher Beschuldigung, doch mehr Worte der Rechtfertigung muß ich noch sagen. Denn mit welcher Stirn könnte ich Ihnen ein Buch widmen, das von einer so eitlen und phantastischen Sache wie der Liebe handelt?

Ich weiß, verliebte Leidenschaft wird nach der Ansicht vieler Leute für schmachvoll und lächerlich gehalten, und man muß auch in der Tat zugeben, daß um der Liebe willen mehr Menschen schamrot wurden als aus irgend anderer Ursache, und daß Liebespaare ein dauerndes Gelächter abgeben. Da man nun aber finden wird, dieses Buch enthalte Tieferes als nur die Lust der Sinne, und um so mehr, als es von der reumütigen Zerknirschung seines Helden handelt und an seinem Orte sogar von kanonischen Dingen, so bin ich nicht ohne Hoffnung, Eure Eminenz werden meiner Abfassung vom Venusberge, dessen Darstellung meine Jugend entschuldige, Nachsicht angedeihen lassen.

Ich muß des weiteren auch um Ihre Verzeihung dafür bitten, daß ich mich in einer anderen Sprache als der lateinischen an Sie wende. Aber meine nur geringe Fähigkeit im Lateinischen erlaubt es mir nicht, mich außerhalb des Sprachbrauches meiner Heimat zu ergehen. Um alles in der Welt möchte ich nicht, daß Ihr feingebildetes südliches Ohr von dem barbarischen Ansturm rüder und gotischer Wörter verletzt werde; aber es dünkt mich, keine Sprache sei so ungeschlacht, daß sie sich nicht höflicher Autoren rühmen könnte; und es haben in alten Zeiten hier in diesem Lande nicht wenige geblüht, die unsere gemeine Alltagssprache zu höchster Schönheit brachten. In diesen unseren Zeiten wurden hélas! unsere Schreibfedern von unberufenen Autoren und groben Kritikern genotzüchtigt, welche mehr eine Zerstörung, denn ein Bauwerk hervorbrachten, eine Wüstenei eher als einen Garten. Aber was nützt es, Tränen um Vergangenes zu vergießen? Doch werde ich und will ich nicht weiter von unseren eigenen Unzulänglichkeiten sprechen, sondern ich muß von Ihren Verdiensten reden, soll ich nicht die Pflicht hintanstellen, die ich auf mich nahm, da ich Eurer Eminenz diese Schrift widme. Denn von Ihrem Adel und Ihrer Tugend – so bekannt sie auch aller Welt sind –, von Ihrem Geschmacke und Geiste, von Ihrer ernsten Liebe zum Schrifttum und Ihrem so großen Interesse an den Künsten, dessen Herold zu sein obliegt mir.

Obwohl es nun so ist, daß jedermann hinreichend die Fähigkeit besitzt, ein Urteil über dies oder jenes zu fällen, und nicht wenige so schamlos sind, solches auch zu drucken – was man dann Kritiker nennt – so war ich doch immer der Meinung, daß die kritische Fähigkeit weit seltener sei als die erfinderische. Nun ist dies eine Kunst, so Eurer Eminenz in so hohem Maße eignet, daß Lob wie Tadel aus Ihrem Munde immer Orakel und Ihr Urteilsspruch unfehlbar ist wie das Genie oder eine sehr schöne Frau. Wie ich weiß, ergötzt sich Ihr Verstand an scharfsinnigen Analysen und den subtilsten Hervorbringungen des Geistes, folgt er, daß man ihn bewundern muß, allem nach, bedächtig bedenkend und ohne Hast entscheidend. Es ist betrübend, daß solcher allervollkommenster Mäcenas keinen Horaz haben sollte, dem er Freund sein, keine Georgica haben sollte, deren Widmung er annehmen könnte; aber es müssen wohl eines Mäzens oder Patrons Pflichten und Beruf in einem Zeitalter unbedeutender Männer und geringer Werke notwendig auch geringer werden. In anderen Zeiten war es großer Fürsten und Staatsmänner nicht unwürdig, ihre Neigung und Gunst auch Poeten angedeihen zu lassen, da sie dabei gleiche Ehre gewannen als sie austeilten. Nahm doch Prinz Festus mit Stolz Julians Meisterwerk unter seinen Schutz, und war die Aeneis nicht das entzückendste Geschenk an einen Cäsar?

Kenntnis ohne Urteil, dieses ist ein Nichts, doch weiß ich nicht, welches an Eurer Eminenz das Größeste ist, Ihre Liebe und Kenntnis der Künste oder Ihr Wissen und Urteil über sie. So kann es niemanden erstaunen, daß ich Ihnen gefallen und Ihre Patronanz gewinnen möchte. Wie zu tiefst dankbar ich bin für bewiesene Teilnahme, dies wissen Sie, und haben Ihre große Güte und Freigebigkeit meine kleinen Verdienste und nicht größeren Talente, die irgendeine Gunst kaum wert sind, weit übertroffen. Es ist leider nur eine hinfällige Gabe, die ich hier darbringe, aber wenn Sie, etwa an einem Abend auf Ihrer Terrasse, darin blätternd es eines entlegenen Winkels in Ihrer fürstlichen Bibliothek würdig finden, könnte das Bewußtsein, daß das Werkchen hier aufbewahrt wird, mich für meine Mühe vollkommen belohnt machen und dem Vergnügen, dieses unbedeutende Büchlein geschrieben zu haben, die Krone des Glückes aufsetzen. Eurer Eminenz untertänigster treugehorsamster Aubrey Beardsley.

 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.