Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Rudolf von Tavel: Unspunne - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
booktitleUnspunne
authorRudolf von Tavel
year1954
firstpub1924
publisherFrancke Verlag Bern
addressBern
titleUnspunne
pages358
created20150205
sendermarc.rolle@bluewin.ch
correctorgerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Rudolf von Tavel

Unspunne

 


 

Francke Verlag Bern
[17.-21. Tausend / 1954]

 


 

Wie’s der Haselmuus wyter ergangen isch

Wir sind in der Zeit nach dem Sturze des aristokratischen Regimes in Bern. Wie sieht es nun aus auf den hübschen, ehemals so gemütlichen Herrensitzen um Bern, in die uns Tavel in der «Haselmuus» geführt hat? Der Band «Unspunne» erzählt es uns: noch liegt als ein feiner Schimmer die Erinnerung an das Verlorene auf allen Dingen und in allen Herzen; aber die Herrenleute müssen merken, daß ihre Zeit um ist, wenn sie auch noch eine Weile «zwüsche der alte und der neue Zyt türlet hei». Und Madeleine Herbort selber, die «Haselmuus»? Sie ist noch nicht am Ende ihrer Herzenswünsche und -enttäuschungen angelangt. «D’Chatze sy di erschte nüün Tag blind, d’Möntsche di erschte dryßg Jahr», meint die ältere, beschützende Generation und will die Heiratsangelegenheiten der Söhne und Töchter selber in die Hand nehmen. Alte liebe Verknüpfungen drohen dabei zu zerreißen. Aber die Schicksale junger Herzen sind bei Tavel gut genug aufgehoben, daß uns um das Ende nicht bange sein muß.

 


 

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.