Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Robert Kraft >

Um die indische Kaiserkrone I.

Robert Kraft: Um die indische Kaiserkrone I. - Kapitel 1
Quellenangabe
pfad/kraftr/kaiserk1/kaiserk1.xml
typefiction
authorRobert Kraft
titleUm die indische Kaiserkrone I.
correctorreuters@abc.de
senderGeorges Huberty
created20121123
Schließen

Navigation:

1. Die Entführung eines Kindes

In einem der ersten Vergnügungslokale Londons produzierte sich seit einiger Zeit ein indischer Zauberkünstler, der sich Timur, der König der Gaukler, nannte. Seine Leistungen waren großartige; das Theater war infolge dessen jeden Abend gedrängt voll, und selbst die teuersten Plätze waren nur mit vieler Mühe zu bekommen.

Reiche Leute zogen es deshalb vor, sich gelegentlich eine Vorstellung in ihrer Wohnung geben zu lassen – eine zwar kostspielige, aber bequeme Art, den fingergewandten Indier ganz in der Nähe bewundern zu können.

Für heute abend war Timur zu Sir Frank Carter, einem englischen Baronet, eingeladen. Er hatte für eine Stunde zugesagt und für diese kurze Vorstellung fünfzig Pfund Sterling (Tausend Mark) verlangt, welche Summe ihm sofort übermittelt wurde. Außerdem machte Sir Carter noch zur Bedingung, daß der Gaukler die Giftschlangen, mit denen er auf der Bühne viele Kunststücke machte, nicht mitbrächte, und Timur hatte ihm dies versprochen.

Im Hause Sir Carters war eine kleine Gesellschaft versammelt, meist aus älteren und jüngeren Offizieren und deren Familienangehörigen bestehend.

Sir Frank Carter selbst war Kapitän (Hauptmann) der englischen Armee, ein sehr hoher Rang für den erst fünfundzwanzig Jahre alten Mann. Doch er hatte ihn nicht seinem Adelstitel zu verdanken, sondern allein seinen Leistungen in Indien. Er war zum Offizier geschaffen; seine Taten hatten dauernden Erfolg gehabt. Das schöne, von einer südlichen Sonne gebräunte Gesicht zeigte tiefe Narben, ebenso die von schwarzen Locken überschattete hohe Stirn, doch sie entstellten ihn nicht.

Trefflich paßte dazu das feurig strahlende Auge, die schlanke, hohe und doch so kraftvolle Figur mit der gewölbten Brust und den schmalen Hüften, und ein kurzer Vollbart bedeckte die entstellende Narbe, wo das indische Flammenschwert eine schreckliche Wunde geschlagen hatte.

Lady Emily Carter war äußerlich das Gegenteil ihres Gemahls; klein, zierlich, mit aschblondem Haar und sanften, blauen Augen, die aber auch heiß aufblitzen konnten.

Obgleich Mutter eines zwei Monate alten Töchterchens, lag doch noch ein jungfräulicher Reiz über ihr ausgebreitet. Emily gehörte zu den Frauen, welche mit jedem Kinde jünger zu werden scheinen.

Das Gespräch drehte sich natürlich nur um den erwarteten Gaukler. Den Offizieren waren derartige Vorstellungen nichts Neues; sie hatten in Indien oft Gelegenheit gehabt, solche zu sehen, die Damen dagegen zitterten förmlich vor Neugierde. Indien ist das Land der Wunder und der Zauberei, und seine eingeborenen Gaukler scheinen mit übernatürlichen Kräften ausgestattet zu sein. Es war das erstemal, daß ein wirklicher indischer Gaukler Europa bereiste; er spielte vor Königen und Fürsten. Bei seinen Kunststücken sollte der Verstand des Aufgeklärtesten irre werden.

Ein Diener trat ein, ein alter Bursche mit verwittertem, durchfurchtem Gesicht. Man sah ihm sofort an, daß er sich in der Uniform wohler fühlte als in der Dienerlivree. Es war Jeremy, die beständige Ordonnanz des Kapitäns, seinem Herrn getreu bis in den Tod.

»Der Gaukler ist da,« meldete er mit einem linkischen Versuch, eine Verbeugung zu machen.

»Timur? Ich habe ja seinen Wagen gar nicht vorfahren hören!« entgegnete der Hausherr.

»Er kam zu Fuß.«

»Das ist merkwürdig. Ich habe gehört, Timur soll sehr verschwenderisch leben. Nun, führe ihn und seinen Gehilfen herein!«

»Er ist allein.«

»Dann bleibe bei ihm und sei ihm behilflich, wenn er deine Dienste braucht!«

Die Stühle wurden erwartungsvoll gerückt. Jetzt sollte der Mann kommen, der für eine Stunde Arbeit nicht weniger als fünfzig Pfund forderte und außerdem noch Geschenke erwartete.

Der Indier trat mit einer tiefen Verbeugung ein. Es war ein kleiner, schmächtiger Mann, das bartlose Gesicht voller Runzeln und Falten, die tiefliegenden, geschlitzten Augen listig blickend. Ein weites Gewand aus feinster gelber Seide hüllte ihn vollständig vom Hals bis zum Fuß ein; selbst die Hände verschwanden in den weiten Ärmeln.

Der Hausherr erhob sich, seinen Gast zu begrüßen.

»Es freut mich, Mister Timur, daß Sie meiner Einladung gefolgt sind!«

»Mein Name ist Timur Dhar, nicht Timur!« entgegnete der Indier. mit hoher, unangenehmer Fistelstimme, dem Blicke des Hausherrn ausweichend, aber dabei die Anwesenden mit scharfen Blicken überfliegend.

Carter beachtete diesen Einwurf nicht.

»Warum haben Sie keinen Wagen benutzt?« fuhr er fort.

»Timur Dhar benutzt keinen Mietswagen!« war die Antwort.

Der Hausherr empfand diesen Vorwurf; seine Stirn rötete sich etwas.

»Ich wußte allerdings nicht, daß Sie gewohnt sind, nur in privaten Equipagen zu fahren.

Verzeihen Sie meine Vergeßlichkeit, ich werde meinen Fehler nachher wieder gutmachen!«

»Sie irren; ich brauche überhaupt keinen Wagen, wollte ich sagen. Darf ich die Vorstellung beginnen?«

Der Gaukler ließ deutlich durchblicken, daß er auf keine Unterredung eingehen wollte; er durfte also nicht weiter belästigt werden.

»Es ist Ihnen ein Zimmer zur Verfügung gestellt, in dem Sie Ihre Vorbereitungen treffen können!« sagte Carter. »Jeremy, führe den Herrn in das Zimmer!«

»Warum? Ich bedarf keiner Vorbereitungen!«

»Aber Ihre Apparate?«

»Ich habe keine.«

»Gar nichts?«

»Nichts als meine Hände!«

Das Erstaunen wuchs. Selbst die Herren wunderten sich nicht wenig. Ganz ohne Apparate hatten sie noch keinen Gaukler experimentieren sehen.

»Sie wollen kein besonderes Zimmer?«

Der Gaukler blickte sich um. Der Raum, in dem er sich befand, war nicht groß, der Boden mit einem dicken Teppich bedeckt; an den Wänden waren indische Matten, Fächer, Jagdtrophäen und fremde Waffen angebracht, und dazwischen befanden sich Konsolen, auf denen indische und chinesische Vasen, Kästchen und Nippsachen aufgestellt waren. Am Tage wurde das Gemach durch Oberlicht erhellt; jetzt verbreitete eine Ampel mit roten Scheiben ein angenehmes Dämmerlicht.

»Darf ich meine Vorstellung hier geben,« fragte der Gaukler nach kurzer Musterung, »und Gebrauch von den an der Wand hängenden und ringsum aufgestellten Sachen machen?«

»Gewiß! Alles steht Ihnen zur Verfügung, auch mein Diener!«

»Danke, ich nehme seine Hilfe an. Nun bitte ich die Herrschaften, sich in einem weiten Halbkreis um mich zu setzen.«

Er selbst rückte die Stühle und verfuhr dabei sehr behutsam. Als er endlich zufrieden war, trat er so in den Halbkreis, daß er von jedem Zuschauer gleich weit entfernt war, etwa drei Meter, die beiden äußeren also links und rechts von sich hatte.

»Ich bitte, die roten Scheiben von der Ampel zu entfernen und mehr Licht im Zimmer zu machen.«

Jeremy erfüllte diesen Wunsch. Jetzt warf die Ampel ein grelles Licht; auf Schränke und Konsolen aufgestellte Lichter verstärkten es noch.

»Das Licht ist hell genug,« begann der Indier wieder, »um jede meiner Bewegungen genau zu erkennen. Die Herrschaften sehen mich von vorn und von der Seite, der Diener kann meinen Rücken beobachten, so daß es mir unmöglich ist, heimliche Bewegungen zu machen.

Wollen die Herrschaften auch noch den Boden untersuchen?«

Der Hausherr verneinte lächelnd, er befand sich ja in seiner eignen Wohnung. Der Teppich konnte nichts verbergen, aber niemand zweifelte daran, daß der Gaukler unter dem weiten Gewand mancherlei Gegenstände trug, wie ja auch die großen Ärmel die Taschenspielerei begünstigten. Doch es sollte anders kommen.

»Meine Herrschaften, die Vorstellung beginnt. Ich gebrauche keinen einzigen Apparat, sondern nur die im Zimmer befindlichen Sachen, die ich mir von Ihrem Diener reichen lassen werde. Ich bitte Sie niemals zu erschrecken; meine Experimente sind ungefährlich, so gefährlich sie auch manchmal aussehen mögen. Während ich arbeite, kann man mit mir sprechen, ich bemerke aber, ohne unhöflich sein zu wollen, daß ich keine Frage: wie ich das mache, woher ich das bekomme, wie das kam, mit denen man mich oft quält, beantworten werde.«

Der Indier räusperte sich und blickte sich im Kreise um; überall begegnete er den erwartungsvollsten Gesichtern, die Damen waren sogar ängstlich. Dann schlug er die Ärmel bis weit über die Ellbogen zurück, und ein paar Arme kamen zum Vorschein, so sehnig und muskulös, daß sie besser für einen Riesen, als für die so schmächtige Gestalt gepaßt hätten.

Jede Muskel trat an ihnen wie aus Marmor gemeißelt hervor. Die Hände waren klein und zierlich, aber wunderbar ausgebildet.

Am kleinen Finger der linken Hand trug er einen breiten Goldreifen mit einem Diamanten, der allein ein ansehnliches Vermögen repräsentierte. Einen Stein von solch wunderbarem Feuer und Farbenspiel hatte noch keiner der Anwesenden gesehen.

Der Indier änderte jetzt seine Stimme, sie nahm einen eigentümlich singenden Ton an.

»Ich bin Timur Dhar, der König der Gaukler, nur ich.

Viele nennen sich König der Gaukler, es sind Lügner, denn mir allein gehorchen die Geister des Feuers, des Wassers, der Erde und der Luft; darum bin ich der König der Gaukler. Die Geister zittern vor mir, wenn ich ihnen zürne; sie folgen mir auf den kleinsten Befehl, um meinen Zorn nicht zu erregen.«

»Bescheiden ist der Bursche eben nicht,« flüsterte ein junger Leutnant namens Atkins einem hübschen Mädchen von etwa achtzehn Jahren zu. Es war Clarence, die Tochter des grauhaarigen Obersten Havelock.

So leise diese Bemerkung auch gemacht worden, der Indier mußte sie doch vernommen haben.

»Man zweifelt an meinen Worten?« fuhr er fort. »Dieser Ring hier,« er zog ihn vom Finger, »fesselt die Geister an mich. Es ist kein Diamant, der Stein ist zusammengeschmolzen aus Feuer, Wasser, Erde und Luft; die Geister hängen an ihm. Niemand kann ihn mir nehmen, ich kann ihn nicht verlieren, er kehrt immer zu mir zurück.

Bitte, fangen Sie!«

Er warf den Ring in großem Bogen dem Leutnant zu, der die spöttische Bemerkung gemacht hatte. Man sah den goldenen Streifen in der Luft, aber der Offizier war nicht vorbereitet, er griff daneben, und der Ring fiel geräuschvoll zur Erde unter die Stühle.

Atkins bückte sich, ihn aufzuheben.

»Bemühen Sie sich nicht! Hier ist er schon.«

Der Indier streckte die Hand aus, am kleinen Finger blitzte der wunderbare Diamant.

»Nicht möglich!« erklang es von allen Seiten; ein Suchen unter den Stühlen begann. – der Ring war nicht zu finden.

»Fangen Sie diesmal besser,« sagte der Gaukler, zog den Ring abermals vom Finger und warf ihn dem Leutnant zu. Wieder war deutlich zu sehen, wie das Kleinod durch die Luft flog; Atkins griff danach und fing es.

»Haben Sie ihn?«

»Nein,« sagte der Leutnant mit ganz verblüfftem Gesicht.

»Hier ist er schon.«

Der Ring saß an der alten Stelle, und doch hatte der Indier die Hände gar nicht bewegt.

Die, mit der er geworfen, war noch erhoben.

Die Damen waren außer sich vor Staunen; aber auch die Herren hatten so etwas noch nie gesehen.

»Eine optische Täuschung,« flüsterte der Oberst.

»Was der Mensch nicht begreifen kann, sucht er sich durch Redensarten zu erklären,« sagte der Indier mit einem höhnischen Lächeln um die schmalen,, blutleeren Lippen, und warf den Ring vor sich auf den Teppich. »Ich habe behauptet, niemand könne mir den Ring nehmen.

Wer will ihn aufheben?«

Die unruhige Clarence war die erste, die sich bückte.

»Halt!« rief der Gaukler, so daß Clarence erschrocken zusammenfuhr. »Ihre Finger sind zu zart. Jeremy, bitte, heben Sie den Ring auf.«

Der Diener bückte sich und faßte den Ring an, ließ ihn aber sofort wieder fallen und rannte unter lautem Schmerzgeheul im Zimmer umher, dabei wütende Blicke nach dem Indier werfend.

»Was ist denn los?« lachten die Herren.

»O – au – verdammt!« heulte Jeremy. »Die Finger habe ich mir an dem höllischen Ringe verbrannt!«

»Ist nicht möglich!« erklang es wieder überall.

»Ich bitte um Ihr Taschentuch, Miß.«

Clarence gab dem Indier ihr kostbares Spitzentuch. Er faltete es vierfach zusammen, hob den Ring auf, legte ihn auf das Tuch; es stieg Rauch auf, ein brenzlicher Geruch erfüllte das Zimmer, als ob der Ring glühend wäre, und schließlich fiel er durch das Tuch.

Timur faltete dieses auseinander, zeigte die vier großen Brandlöcher und händigte es unter einer Verbeugung der Eigentümerin wieder ein.

Überall sah man erstaunte Gesichter, nur Clarence machte ein betrübtes.

»Das Kunststück war ja recht schön, aber mein armes Spitzentuch,« sagte sie mit zuckenden Lippen.

»Die Feuergeister vernichten, die Erdgeister erzeugen, wenn Wasser ihnen zur Seite steht,« war die geheimnisvolle Antwort des Zauberers. »Nehmen Sie den Ring, nehmen Sie ihn nur, er brennt nicht mehr, das Wasser hat das Feuer besiegt. Ist er noch heiß?«

»Nein,« sagte Clarence, den Ring in der Hand haltend.

»Nun wickeln Sie ihn so in Ihr Tuch, daß die Brandlöcher nicht zu sehen sind. So ist es richtig. Fühlen Sie den Ring?«

Clarence bejahte.

»Fassen Sie einen Zipfel des Tuches, und lassen Sie es dann fallen.«

So geschah es. In dem zarten Gewebe war kein Loch mehr zu sehen. Es war unversehrt wie zuvor.

»Aber der Ring?«

»Hier!«

Das Kleinod saß wieder an der linken Hand des Gauklers, und doch hatten sich die Herren überzeugt, daß es eben noch daran fehlte. Es war unbedingt im Tuche gewesen, und der Gaukler stand drei Meter davon entfernt.

»Das ist Zauberei!« sagte die Hausfrau.

»Geschwindigkeit ist keine Hexerei,« entgegnete ihr Gemahl.

»Ich sehe, daß niemand an meine übernatürlichen Kräfte glauben will,« fuhr der Indier achselzuckend fort; »ich begegne diesem Unglauben in Europa überall, und doch versichere ich Ihnen, daß mir die Geister der vier Elemente dienstbar sind. Ich rufe jetzt die schnellen Luftgeister herbei, mir behilflich zu sein. Wenn ich dabei das allbekannte Schmetterlingsspiel treibe, so tue ich dies nicht, um Ihnen darin meine Kunstfertigkeit zu zeigen. Sie werden sehen, daß ich zu den Experimenten nur eine Hand frei habe, und daß ich meine ganze Aufmerksamkeit den papiernen Tieren zuwenden muß. Meine Arme sind entblößt; der gewöhnlichen Taschenspielerkniffe bediene ich mich also nicht.«

Er ließ sich von einem der Herren Zigarettenpapier geben, von einer Konsole ein leeres Deckelkästchen reichen und legte einige Blättchen des Seidenpapiers hinein.

»Was ist drin?« fragte er, das geschlossene Kästchen hochhebend.

»Zigarettenpapier!« rief eine Dame.

»Schmetterlinge!« eine andre.

»Überzeugen Sie sich selbst!«

Der Kasten wurde herumgezeigt – eine Menge behaarter Raupen kroch darin umher.

»Ja, wie kommt denn das?«

Als der Indier auf seinen alten Platz zurückging, flatterten aus dem Kästchen, plötzlich weiße Schmetterlinge auf, natürlich nur papierne. Er warf den Kasten weg, nahm schnell einen Fächer von der Wand und setzte durch den Luftzug die papiernen Tiere in Bewegung.

In tollem Tanze wirbelten sie in der Luft umher, und der Gaukler wußte den Fächer mit wunderbarer Geschicklichkeit zu handhaben. Die Schmetterlinge blieben nicht zusammen, der eine flog hierhin, der andre dorthin, sie flogen gegen das Licht und prallten zurück, sie setzten sich auf den Schoß der Zuschauer; wollten diese aber nach ihnen greifen, so flatterten sie erschrocken auf – kurz, sie bewegten sich, als wären sie lebendig.

Einer von ihnen hatte es ganz besonders auf Jeremys Nase abgesehen, welche, an sich schon stattlich, noch an der Spitze einen mächtigen Haarbüschel trug. Das Tierchen glaubte wahrscheinlich, eine Blume mit Staubfäden vor sich zu haben, immer versuchte es, sich auf der Nase niederzulassen, und Jeremy konnte schlagen und wedeln, soviel er wollte, den kleinen, Störenfried vermochte er nicht wegzuscheuchen.

Die Zuschauer kamen aus dem Lachen gar nicht heraus, zugleich aber mußten sie auch staunen.

Der Gaukler ließ nämlich seine linke, freie Hand nicht untätig, Jeremy mußte ihm Kästchen, Dosen, Schachteln, und so weiter von den Konsolen herabreichen; aus allen zog er etwas heraus, obgleich alle vorher leer waren, bald Apfelsinen, bald unzählige Meter buntes Band, einmal eine zappelnde und quiekende Maus, plötzlich flog ein Sperling durchs Zimmer, er lockte ihn zu sich, steckte ihn in einen Kasten, und er war wieder für immer verschwunden, ebenso wie die anderen Gegenstände. Er ließ sich eine Handvoll Geld geben, warf ein Stück nach dem andern in die Luft, es kehrte nicht wieder zurück, bis mit einem Male ein wahrer Goldregen von der Decke herabprasselte.

Der Indier sah gar nicht auf die arbeitende Hand, seine ganze Aufmerksamkeit galt den Schmetterlingen, und diese durch den Luftzug des Fächers in steter Bewegung zu halten, erforderte seine ganze Geschicklichkeit.

»Ich bitte um Ihre Schärpe,« sagte er dann zu Lady Carter, die eine solche von blauer Farbe trug. Das Band wurde gelöst und ihm gereicht.

Der Gaukler knitterte es in der Hand zusammen, eine hohe Flamme entfuhr derselben, und wieder zog ein brandiger Geruch durchs Zimmer. Der Seidenstoff mußte unbedingt in der Hand des Mannes verbrannt sein; woher er aber das Feuer bekam, wie er die Hitze aushalten konnte, war allen ein Rätsel.

»Jeremy, einen Kasten mit zurückschlagbaren Deckel!«

Der Kasten wurde hingehalten, der Gaukler öffnete die Hand, und etwas schwarze Asche fiel in den Behälter.

»Setz den Kasten hin!«

Timur beachtete ihn nicht, er hatte nur Augen für die Schmetterlinge.

Da stieß die Hausherrin plötzlich einen furchtbaren Schrei aus, ihre Augen waren starr auf den Kasten gerichtet. Der Deckel hob uns senkte sich nämlich, und plötzlich kam der Kopf einer Kobra, der gefährlichen Brillenschlange, zum Vorschein. Züngelnd, die funkelnden Augen auf die junge Frau geheftet, kroch sie immer weiter heraus.

Alles sprang erschrocken auf, nur Lady Carter blieb wie gelähmt vor Entsetzen sitzen.

»Ich bat Sie ausdrücklich, keine Schlangen mitzubringen,« rief der Kapitän unwillig.

»Sie irren, es ist keine!«

»Natürlich! Sie kriecht ja heraus.«

»Zurück! Gehorche deinem Meister!«

Die Schlange verschwand sofort im Kasten. Der Gaukler ließ die Schmetterlinge in die Flammen der Lichter fliegen, so daß sie verbrannten, und warf den Fächer fort.

»Es tut mir leid, den Damen solches Entsetzen eingejagt zu haben; sehen Sie hier,« sagte er, öffnete den Kasten, griff hinein und zog – keine Schlange, sondern die blaue Schärpe der Hausfrau unversehrt hervor.

»Ja, wie ist das nur möglich?«

Der Gaukler zuckte lächelnd die Schultern.

»Darauf gebe ich, wie ausgemacht, keine Antwort. Meine Absicht war, die Herrschaften zu überzeugen, daß ich völlig unverwundbar bin, weil meine Geister mich schützen. Kein Feuer kann mir schaden; zentnerschwere Mühlsteine würden eher zerspringen, als daß sie mich zermalmten, alles durch die Kraft meines Ringes. Zum Beweise meiner Unverwundbarkeit würde ich mich mit dem Degen durchbohren lassen, einen von Ihnen selbst geladenen Revolver gegen meinen Kopf abschießen, da ich aber die Schreckhaftigkeit der Damen sehe, will ich zum Schluß ein gefälligeres Experiment vornehmen. Ich bemerke, daß ich es das erstemal ausführe. Wenn ich das helle Licht jetzt dämpfen lasse, so tue ich dies nicht, um meine Bewegungen zu verbergen, sondern aus einem Grunde, der ihnen bald erklärlich erscheinen wird.«

Die Wachskerzen wurden verlöscht, die roten Scheiben in die Ampel wieder eingesetzt; doch es war noch vollkommen hell im Zimmer.«

Der Gaukler nahm von der Wand ein großes gelbes Seidentuch herab, welches um ein Bild geschlungen war, das die glücklich lächelnde Hausfrau darstellte, auf dem Schoße ihr Kind haltend.

Timur breitete das Tuch auf dem Teppich glatt aus, ergriff den Fächer und stellte sich davor. Seine Stimme nahm wieder jenen sonderbaren, singenden Ton an.

»Der Mensch ist aus Erde gemacht und wird wieder zu Erde.
Mächtige Erdgeister vollziehen diese Umwandlung, sie gehorchen Timur Dhar.
Die Menschen begreifen diese Umwandlung nicht; vermöchten sie es, sie könnten Menschen aus Erde machen,
Timur Dhar allein begreift es, darum gehorchen ihm die Erdgeister.«

»Donnerwetter,« flüsterte Oberst Havelock dem Hausherrn zu, »jetzt will er doch nicht etwa einen Menschen schaffen?«

»Es scheint fast so,« war die lächelnde Antwort.

»Ich bitte die Herrschaften, sich ganz still zu verhalten!«

Der Indier fing an, mit dem Fächer zu wedeln, so daß das leichte Tuch in eine wellenförmige Bewegung geriet. Gleichzeitig begann er zu singen, und zwar in einer schmelzenden, süßen Weise, wie man sie der quäkenden Stimme gar nicht zugetraut hätte. Es war eine einfache Melodie, aber bezaubernd, daß sie bis ins Herz drang.

»Ein indisches Wiegenlied!« flüsterten die Herren, »Was soll das bedeuten?«

Die Neugierde stieg aufs höchste, man wagte kaum zu atmen, und da geschah etwas, was die Anwesenden teils mit namenlosestem Erstaunen, teils mit Entsetzen erfüllte.

Der Indier sang das Wiegenlied weiter, das Tuch bewegte sich noch unter dem Luftzuge des Fächers, da aber nahm es plötzlich eine andre, selbständige Bewegung an. In der Mitte entstand mit einem Male eine kleine Erhöhung, sie schwoll, sie wuchs in die Höhe und Länge, sie bewegte sich immer mehr, der Fächer brauchte nicht mehr zu wedeln, sie nahm eine Gestalt an, es zappelte unter dem Tuch.

Der Gaukler bückte sich, faßte eine Zipfel, schlug dasselbe zurück und – die Zuschauer wußten nicht ob sie ihren Augen trauen durften – auf dem Teppich lag ein kleines Kindchen, nur mit einem kurzen, weißen Hemdchen bekleidet.

Dieses Kunststück ging selbst über die Fassungskraft des Aufgeklärtesten, und doch konnte es nur auf Taschenspielerei beruhen.

Schnell hob Timur das Kind empor und setzte es auf den Schoß der Hausfrau.

»Ihr Sohn!« sagte er mit höflicher Verbeugung, aber ein widerliches Grinsen verzerrte dabei sein Gesicht.

Einen Augenblick war Lady Carter bestürzt, besonders über die Bemerkung des Gauklers, dann aber stimmt sie mit in die allgemeine Heiterkeit ein.

Es war ein reizendes Kind von höchstens drei Monaten, wirklich schön zu nennen. Die samtartige Haut war gelbbraun, die dunklen Augen etwas geschlitzt und die Gliedmaßen äußerst zart, aber kräftig.

»Ein kleiner, indischer Junge,« lächelte die Hausfrau und, an ihr eigenes Kind denkend, herzte sie es mit mütterlicher Zärtlichkeit.

Das Kind ging von Schoß zu Schoß, die Damen herzten und küßten es, die Herren faßten es wie gewöhnlich mit der größten Ungeschicklichkeit an.

»Wo in aller Welt haben Sie das Kind nur verborgen gehalten?« lachte Carter.

Der Indier zuckte nur die Achseln.

»Aber es ist doch grausam, das kleine Geschöpf so lange irgendwo versteckt zu halten, ohne Nahrung und Wartung,« fügte Lady Carter vorwurfsvoll hinzu.

Diesmal antwortete der Gaukler, seine Stimme klang spöttisch.

»Wäre es hungrig, würde es schreien. Glauben Sie, das Kind würde sich stundenlang ruhig verhalten, wenn ich es bei mir gehabt hätte?«

»Woher haben Sie es denn?«

»Aus der Erde!«

Eine andre Erklärung gab er nicht.

»Wie heißt es denn?« fragte Lady Carter dann.

»Eugenie.«

»Eugenie?« wiederholte sie erstaunt. »Es ist ja ein Knabe!«

»So nennen Sie ihn Eugen!«

»Das ist kein indischer Name,« meinte Oberst Havelock.

»Seinen richtigen Namen nennt er von selbst, wenn er siebzehn Jahre alt ist.«

Man wußte schon, daß sich dieser Gaukler in dunklen Redensarten gefiel, und fragte nicht weiter.

Als das Kind genug geliebkost war, gab Carter es dem Indier zurück. Dieser hielt es noch einmal der Hausfrau hin.

»Wollen Sie das Kind nicht behalten?«

»Hat es keine Mutter?«

»Die Erde ist seine Mutter, Sie sind von Erde, also sind Sie auch seine Mutter.«

Carter sah, wie teilnahmsvoll das Auge seiner Gemahlin auf dem Kinde ruhte, er war kein Freund von Sentimentalität und machte der Szene kurz ein Ende. Vielleicht wollte der Indier das Kind lossein und hoffte, es gleich hier unterzubringen.

»Genug davon, Mister Timur! Schaffen Sie das Kind wieder fort.«

»Wohin?«

»Woher Sie es genommen haben.«

»So muß es sterben und wird wieder zu Erde.«

Das Kind machte noch einmal die Runde. Als es von Lady Carter zu den Indier zurückwandern sollte, machte es einen Versuch, mit den Armen den Hals der schönen, jungen Frau zu umschlingen. Alsbald aber lag es auf dem Teppich und über ihm das gelbe Tuch.

»Schwer ist es, Leben zu erzeugen; ein Leben zu töten ist sehr leicht,« sagte der Gaukler, wedelte mit dem Fächer, und mit feuchten Augen sahen die Damen, wie die Gestalt schnell zusammenschmolz, bis das Tuch wieder glatt dalag. Der Teppich war leer; wohin das Kind gekommen war, konnte sich niemand erklären.

Jetzt verabschiedete sich der Indier sehr schnell; man glaubte, er wolle das Kind nicht länger in seinem engen Verstecke schmachten lassen.

Die Zurückgebliebenen unterhielten sich noch einige Zeit über die gesehenen Wunder und suchten sich dieselben zu erklären, konnten sich aber nur in Vermutungen ergehen. So viel stand fest, daß dieser Timur sich mit Recht den König der Gaukler nennen durfte. Dann entfernten sich die Gäste, Carter blieb mit seiner Gemahlin allein.

»Und wie hat meiner kleinen Frau der heutige Abend gefallen?« fragte er zärtlich und legte einen Arm um die schlanke Gestalt.

»Ach, Frank, es war ja wunderbar, aber ich wollte, du hättest den Gaukler nicht eingeladen.«

»Warum nicht?«

»Er hat mir Grausen eingeflößt.«

»Seine Kunststücke waren ja ganz unschuldiger Natur.«

»Ich erschrak so furchtbar vor der Schlange.«

»Eine optische Täuschung, weiter nichts, mein Herz.«

,Als sie den Kopf heraus steckte, blickte Sie mich so entsetzlich an. Hu, mir schaudert wenn ich daran denke! Ich weiß nicht, woher es kam, in jenem Augenblick glaubte ich das Gesicht und die haßerfüllten Augen Isabels auf mich gerichtet zu sehen, ich hörte ihren Fluch...«

Ihr Gemahl unterbrach die in seinen Armen zitternde Emily, sein fröhliches Antlitz hatte sich etwas verdüstert.

»Emily, ich habe dich so oft gebeten, davon nicht mehr zu sprechen.«

»Verzeihe mir!« bat das junge Weib und hing sich an des Gatten Hals. »Es war Torheit von mir. Komm, Frank, wir wollen unsrer Eugenie Gute Nacht sagen und schlafen gehen. War es nicht merkwürdig, daß der Gaukler das Kind Eugen, und gar erst Eugenie nannte?«

»Er wird sich vorher, über unsere Familienverhältnisse erkundigt haben.«

Als sie auf den Korridor traten, erwartete Jeremy sie.

»Herr Kapitän, eine Glasscheibe des Oberlichtes ist durchgetreten worden,« meldete er.

»Des Oberlichtes? Wer hat denn auf den Dächern herumzukriechen? Wie ist das gekommen?«

»Die ganze Dienerschaft war oben, um durch das Oberlicht in das Zimmer zu sehen, wo sich der Zauberer produzierte.«

»Ach so. Na, schadet nichts. Laß morgen eine andre einsetzen!«

Das junge Ehepaar betrat das Zimmer, in dem Eugenie mit ihrer Amme schlief. Letztere erhob sich beim Eintritt ihrer Herrschaft.

»Schläft Eugenie?« fragte Emily.

»Sie verhält sich ganz ruhig,« war die Antwort.

Alle drei traten zu dem Himmelbettchen. Leichte Vorhänge schützten die Augen des Kindes vor dem roten Dämmerlicht der Nachtampel. Die Mutter schlug den Vorhang zurück, zwei Ärmchen streckten sich ihr entgegen.

»Sie schläft nicht,« sagte Emily erfreut. »Wie ruhig und lieb sie heute ist! Sonst schreit sie immer, wenn sie in der Nacht aufwacht. Nur einmal muß ich sie noch auf den Arm nehmen.«

Sie beugte sich hinab und fuhr entsetzt zurück.

»Was ist das?« stammelte sie.

Tödliche Blässe hatte ihr Antlitz überzogen, und ein erschreckendes, beängstigendes Stöhnen drang aus ihrer Brust hervor.

Wieder beugte sie sich hinab, schlug die Bettdecke auf und taumelte abermals zurück.

Sie vermochte noch immer nicht für wahr zu halten, was sie doch mit ihren eignen Augen erblickte.

Ihr Kind war entführt – geraubt – an dessen Stelle ein fremdes eingeschmuggelt worden.

Nicht, Eugenie, ihr Töchterchen, lag in dem Bett, sondern ein gelbbraunes Geschöpf mit geschlitzten Augen – das Kind des Gauklers war es, das sie hier erblickte.

Eugenie aber war verschwunden. – – – »Das ist Isabels Rache!« gellte es von den Lippen der unglücklichen Mutter, dann brach sie ohnmächtig in den Armen ihres erschrockenen Mannes zusammen.

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.