Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles de Coster >

Uilenspiegel und Lamme Goedzak

Charles de Coster: Uilenspiegel und Lamme Goedzak - Kapitel 32
Quellenangabe
pfad/coster/uilensp2/uilensp2.xml
typefiction
authorCharles de Coster
titleUilenspiegel und Lamme Goedzak
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
translatorAlbert Wesselski
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20120424
projectid53c21dfa
Schließen

Navigation:

XXXI

Aber Uilenspiegel und Nele hatten sich herzlich lieb.

Es war damals gegen Ende April, alle Bäume in Blüte und alle Pflanzen saftstrotzend in der Erwartung des Mai, der mit blumigem Weckruf die Nachtigallen im Hag jubeln macht.

Gar oft wanderten Uilenspiegel und Nele selbander die Wege entlang. Nele hing an Uilenspiegels Arm und faßte ihn mit beiden Händen. Uilenspiegel, der Gefallen fand an diesem Spiel, legte oft seinen Arm um Nelens Hüfte, um sie besser zu halten, wie er sagte. Und sie war glücklich, sagte aber kein Wort.

Linde wälzte der Wind den Duft der Wiesen über die Wege; in der Ferne rauschte die See träg in der Sonne. Uilenspiegel war wie ein junger Teufel, ganz Kraft, und Nele wie eine kleine Heilige des Paradieses, ganz schamvoll wegen ihrer Wonne. Sie lehnte ihr Köpfchen an die Schulter Uilenspiegels, und er drückte ihre Hände und küßte sie im Gehn auf die Stirn, auf die Wangen und auf ihren lieblichen Mund. Aber sie sagte kein Wort.

Nach einigen Stunden, als ihnen die Hitze Durst gemacht hatte, tranken sie bei einem Bauer Milch, aber ohne eine Erquickung zu fühlen. Und sie setzten sich an einem Grabenrande auf den Rasen. Nele, ganz blaß, war versonnen, und Uilenspiegel betrachtete sie ängstlich. »Du bist traurig?« sagte sie. »Ja,« antwortete er. »Warum?« fragte sie.

»Ich weiß nicht,« sagte er, »aber die Apfelbäume und Kirschenbäume, alle in Blüte ... diese Luft, lau und wie mit Blitzfunken geladen ... Diese Maßliebchen auf dem Anger, die errötend ihre Kelche öffnen ... Der Hagedorn da in der Hecke, dicht bei uns, ganz weiß ...

Wer sagt mirs, warum ich mich so beklommen fühle und allzeit bereit zu sterben oder zu schlafen? Und mein Herz pocht so stark, wann ich höre, wie die Vögel in den Bäumen erwachen, und wann ich die Schwalben sehe, die wieder zurückgekommen sind; dann möchte ich weiter fort als die Sonne und der Mond. Und bald ist mir kalt, und bald ist mir heiß. Ach, Nele, ich möchte nicht mehr auf dieser Welt sein oder tausend Wesen der geben, die mich lieben würde ...«

Aber Nele sprach kein Wort und blickte Uilenspiegel glückselig lächelnd an.

 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.