Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles de Coster >

Uilenspiegel und Lamme Goedzak

Charles de Coster: Uilenspiegel und Lamme Goedzak - Kapitel 110
Quellenangabe
pfad/coster/uilensp2/uilensp2.xml
typefiction
authorCharles de Coster
titleUilenspiegel und Lamme Goedzak
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
translatorAlbert Wesselski
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20120424
projectid53c21dfa
Schließen

Navigation:

IV

An einem klaren und linden Junitage wurde in Brüssel, auf dem Markte vor dem Stadthaus, ein Schafott errichtet und mit schwarzem Tuch überzogen; daneben pflanzte man zwei Pfähle auf, die eiserne Spitzen trugen. Auf dem Schafotte waren zwei schwarze Kissen und auf einem Tischchen ein silbernes Kreuz.

Und auf diesem Schafotte wurden die edeln Grafen von Egmont und Hoorne mit dem Schwerte hingerichtet. Und der König erbte.

Und der Gesandte des Königs Franz, des ersten des Namens, sagte, indem er von Egmont sprach: »Ich habe das Haupt des Mannes fallen sehn, der Frankreich zweimal hat erzittern lassen.«

Und die Köpfe der Grafen wurden auf die Eisenspitzen gesteckt.

Und Uilenspiegel sagte zu Lamme: »Die Körper und das Blut sind mit schwarzem Tuche bedeckt. Gesegnet seien die, die das Herz auf dem rechten Flecke und die Hand am Schwerte haben in den schwarzen Tagen, die kommen werden!«

 << Kapitel 109  Kapitel 111 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.