Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Erich Ebstein >

Tuberkulose als Schicksal

Erich Ebstein: Tuberkulose als Schicksal - Kapitel 7
Quellenangabe
pfad/ebstein/tuberkul/tuberkul.xml
typetractate
authorErich Ebstein
titleTuberkulose als Schicksal
publisherFerdinand Enke Verlag
editorGeorg B. Gruber
year1931
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110814
projectid92de4b86
Schließen

Navigation:

Baruch Spinoza

1632 – 1677

Spinoza wurde in Amsterdam am 24. November 1632 geboren. Wegen Heterodoxie wurde er aus der jüdischen Gemeinde ausgestoßen. Er schloß sich keiner Kirchengemeinschaft an und erwarb sich seinen Unterhalt durch Schleifen optischer Gläser. Einen Ruf an die Universität Heidelberg schlug er aus. Am 6. Februar 1677 schrieb der Arzt G. H. Schuller an Leibniz, daß sein Brustleiden erblich und bereits so fortgeschritten sei, daß der Arzt das baldige Ende voraussehe. (Arch. f. Gesch. der Philosophie. Bd. 1. S. 588 f.) Wir wissen, daß er mehr als zwanzig Jahre brustkrank war und daß er im Mai-Juni 1665 trotz Aderlaß immer noch Fieber hatte. (Kuno Fischer, Gesch. der neueren Philosophie. 5. Aufl. 1909. S. 192 und 602 f.) Er starb am 21. Februar 1677, 45 Jahre alt. (Vgl. u. a. J. Fischer, De Geneesheeren onder Spinoza's Vrienden. Nederl. Tijdschrift voor Geneeskunde. 65. Jg. 1921. Nr. 14. Sonderabdruck von 20 Seiten.) Ein Porträt findet sich bei Max Picard. Das Menschengesicht. München 1929. S. 186.

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.