Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Erich Ebstein >

Tuberkulose als Schicksal

Erich Ebstein: Tuberkulose als Schicksal - Kapitel 34
Quellenangabe
pfad/ebstein/tuberkul/tuberkul.xml
typetractate
authorErich Ebstein
titleTuberkulose als Schicksal
publisherFerdinand Enke Verlag
editorGeorg B. Gruber
year1931
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110814
projectid92de4b86
Schließen

Navigation:

Wilhelm Waiblinger

1804 – 1830

Waiblinger, geboren in Heilbronn am 21. November 1804, gestorben in Rom am 17. Januar 1830, hat nur ein Alter von 26 Jahren erreicht. Über Waiblingers Ende und Tod werde ich an anderer Stelle ausführlicher berichten. Hier mag nur Platens Bericht über Waiblingers Krankheiten an Fugger (vom 6. Februar 1830) nach der in München liegenden Handschrift seinen Platz finden: »Waiblinger ... ist an der Schwindsucht gestorben. Es ist keine italienische Krankheit; aber er hat sie (die Schwindsucht) sich durch ganz ins Viehische gehende Ausschweifungen zugezogen, und soll, während seines hiesigen Aufenthalts, 14mal venerisch gewesen sein. So versicherten wenigstens die Ärzte. Hinzu kamen noch die hitzigen Weine, besonders in Sicilien. Er bekam 8 Blutstürze nacheinander.«

Seine Todeskrankheit scheint also Lungenschwindsucht gewesen zu sein. Nebenher hat er wohl auch Malaria durchgemacht.

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.