Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Gottfried von Straßburg >

Tristan und Isolde

Gottfried von Straßburg: Tristan und Isolde - Kapitel 2
Quellenangabe
typeepos
booktitleTristan und Isolde
authorGottfried von Straßburg
translatorKarl Simrock
firstpub1855
year1855
publisherF. A. Brockhaus
addressLeipzig
titleTristan und Isolde
created20050403
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

I.

                 

Gedächte man nicht gütig sein,
Der Gutes rang der Welt zu leihn,
So könnt uns keine Freude leihn
Was Gutes in der Welt mag sein.

Der gute Mann, was der für gut
Und nur der Welt zu Gute thut,
Wer das ihm anders als für gut
Verstehen will, der missethut.

Ich hör es schmähen oft und viel
Wes man doch nicht entrathen will;
Da ist an Kleinem schon zu viel,
Da will man was man doch nicht will.

Es lob ein Mann, das ziemt ihm wohl,
Wes doch auch Er bedürfen soll;
Er laß es sich gefallen wohl,
Weil es ihm doch gefallen soll.

Theur und werth ist mir der Mann,
Der Gut und Übel scheiden kann,
Der mich und einen jeden Mann
Nach seinem Werth erkennen kann.

Ehr und Gunst laßt finden Kunst,
Da Kunst geschaffen ist der Gunst.
Wo Kunst geblümet wird mit Gunst,
Da blühet alle gute Kunst.

Recht wie ein Ding zu Grunde geht,
Das ohne Lob und Ehre steht,
So blühet was in Ehren steht
Und seines Lobs nicht irre geht.

Ich weiß wohl, Mancher ist gewohnt,
Daß er das Gute übel lohnt
Und Übles wieder gut belohnt:
Der ist an übeln Lohn gewohnt.

Cunst und einsichtsvoller Sinn
Bringt Eins dem Andern nur Gewinn;
Kommt Neid dazu um Brotgewinn,
So muß erlöschen Kunst und Sinn.

Hei, Tugend, schmal sind deine Stege,
Gar kümmerlich all deine Wege.
Doch deine Wege, deine Stege
Wohl ihm, der sie da geh und stege!

Trieb ich die Zeit vergebens hin,
So zeitig ich zu leben bin,
So führ ich in der Welt dahin,
Der Welt so werth nicht als ich bin.

Ich hab ein neues Thun mir jetzt
Der Welt zu Liebe vorgesetzt
Und edeln Herzen zum Genuß,
Den Herzen, die ich lieben muß,
Der Welt, die meinem Sinn gefällt:
Nicht mein' ich aller Andern Welt,
Die Welt, von der ich höre sagen,
Daß sie kein Mühsal möge tragen
Und nur in Freuden wolle schweben;
Die laß auch Gott in Freuden leben!

Der Welt und solchem Leben
Scheint mein Gedicht uneben.
Solch Leben ist nicht meine Welt,
Eine andre Welt mir wohlgefällt:
Die zusammen hegt in Einer Brust
Das süße Leid, die bittre Lust,
Das Herzensglück, die bange Noth,
Das selge Leben, leiden Tod,
Den leiden Tod, das selge Leben.
Dem Leben hab ich meins ergeben,
Der Welt will ich ein Weltkind sein,
Mit ihr verderben und gedeihn.
Bei ihr bin ich bisher geblieben,
Mit ihr hab ich die Zeit vertrieben,
Die mir in vielbedrängtem Leben
Geleit und Lehre sollte geben.
Der hab ich Thun und Thätigkeit
Zu ihrem Zeitvertreib geweiht,
Daß sie durch meine Märe,
Welch Leid sie auch beschwere,
Zu halber Lindrung bringe,
Ihre Noth damit bezwinge;
Denn hat man des zuweilen Acht,
Was uns die Weile kürzer macht,
Das entbürdet bürdeschweren Muth,
Das ist für Herzenssorgen gut.
Es zweifelt Niemand daran:
Wenn der müßige Mann
Mit Liebesschaden ist beladen,
So mehrt die Muße Liebesschaden;
Bei Liebesleiden Müßigkeit,
So wächst nur noch der Liebe Leid.
Drum rath ich, trägt wer Schmerzen
Und Liebesleid im Herzen,
So widm er sich mit Kräften
Zerstreuenden Geschäften,
Damit das Herz in Muße ruht:
Das ist dem Herzen herzlich gut.
Doch ist es nimmer wohlgethan,
Wenn ein liebesiecher Mann
Sich solchen Zeitvertreib erkührt,
Der reiner Liebe nicht gebührt:
Mit edeln Liebeskunden
Versüß er seine Stunden,
Die mag ein Minner minnen
Mit Herzen und mit Sinnen.

Noch hört man Eine Rede viel,
Die ich nicht ganz verwerfen will:
Je mehr ein Herz, das Liebe plage,
Sich mit Liebesmären trage,
Je mehr gefährd es seine Ruh.
Der Rede stimmt' ich gerne zu,
Wär Eins nicht, das mir Zweifel regt:
Wer innigliche Liebe hegt,
Daß er im Herzen Schmerzen spürt,
Der bleibt von Schmerz nicht unberührt.
Der innigliche Liebesmuth,
Je mehr in seines Triebes Glut
Der brennt und liebend lodert,
Je mehr er Liebe fodert.
Dieß Leiden ist so voll der Lust,
Dieß Uebel thut so wohl der Brust,
Daß es kein edles Herz entbehrt,
Weil dieß erst Muth und Herz gewährt.
Mir ist gewisser nicht der Tod,
Nicht sicherer die letzte Noth,
Fühlt Einer Liebeswunden,
So liebt er Liebeskunden.
Wer solcher Mären trägt Begier,
Der hat nicht weiter als zu mir.
Ich weiß ihm wohl ein Märchen,
Ein edles Liebespärchen,
Das reiner Lieb ergab den Sinn:
Ein Minner, eine Minnerin,
Ein Mann ein Weib, ein Weib ein Mann,
Tristan Isold, Isold Tristan.

Ich weiß wohl, Mancher ist gewesen,
Der schon von Tristan hat gelesen.
Und doch, nicht Mancher ist gewesen,
Der recht noch hat von ihm gelesen.

Tret ich nun aber hin sofort
Und sprech ein scharfes Richterwort,
Als wolle mir ihr Aller Sagen
Von dieser Märe recht behagen,
So thu ich anders als ich soll;
Ich thu es nicht: sie sprachen wohl
Und nur aus edelm Muthe,
Mir und der Welt zu Gute.
Bei meiner Treu, sie meintens gut,
Und was der Mann in Güte thut,
Das ist auch gut und wohlgethan.
Und stellt ich doch das Wort voran,
Als hätten sie nicht recht gelesen,
Damit ists so bewandt gewesen:
Sie sprachen in der Weise nicht
Wie Thomas von Britannien spricht,
Der sich auf Mären wohl verstand
Und in britannschen Büchern fand
All dieser Landesherren Leben,
Davon er Kund uns hat gegeben.
Was der von Tristans Lebensfahrt
Uns Zuverläßges hat bewahrt,
Das war ich lang beflißen
Aus Büchern zu wißen,
Lateinischen und wälschen,
Damit ich ohne Fälschen
Nach seinem Berichte
Berichte die Geschichte.
So sucht' ich denn und suchte lang
Bis mir des Buches Fund gelang,
Darin all seine Meldung stand,
Wie es um Tristan war bewandt.
Was ich nun so gefunden
Von diesen Liebeskunden,
Leg ich nach freier Wahl und Kür
Allen edeln Herzen für,
Daß sie durch Zeitvertreib genesen:
Es ist sehr gut für sie zu lesen.
Gut? Ja ohne Zweifel gut:
Es süßt die Liebe, höht den Muth,
Befestigt Treu, verschönt das Leben,
Es kann dem Leben Werth wohl geben;
Denn wo man höret oder liest,
Daß reiner Treu ein Paar genießt,
Das weckt in treuen Mannes Brust
Zu Treu und aller Tugend Lust.
Liebe, Treue, stäter Muth,
Ehr und noch manches hohe Gut
Gehn dem Herzen nie so nah,
Gefallen nie ihm so wie da,
Wo man von Herzensliebe sagt
Und Herzeleid um Liebe klagt.
Lieb ist so reich an Seligkeit,
So selig macht ihr Glück, ihr Leid,
Daß ohne ihre Lehre
Niemand Tugend hat noch Ehre.
So viel die Liebe Gutes frommt,
So manche Tugend von ihr kommt,
Weh, daß doch Alles was da lebt
Nicht nach Herzensliebe strebt;
Daß ich so Wenige noch fand,
Die im Herzen lautern Brand
Um Herzensfreunde wollen tragen
Und einzig um das Bischen Klagen,
Das dabei zu mancher Stund
Verborgen liegt im Herzensgrund!

Wie litte nicht ein edler Sinn
Ein Übel für so viel Gewinn,
Ein Ungemach um so viel Lust?
Wer nie von Liebesleid gewust,
Wust auch von Liebesfreude nie.
Freud und Leid, stäts waren die
Bei Minne nicht zu scheiden.
Man muß mit diesen beiden
Ehr und Lob erwerben,
Oder ohne sie verderben.
Die, welchen ich dieß Buch geweiht,
Hätten Die um Liebe Leid,
Um Herzenswonne sehnlich Klagen
Vereint im Herzen nicht getragen,
So würd ihr Nam und dieß Gedicht
So manchem edeln Herzen nicht
Zu Trost und Freude frommen.
Noch heut wird gern vernommen,
Noch dünkt uns ewig süß und neu
Ihre minnigliche Treu,
Ihr Glück und Leid, ihre Wonn und Noth;
Und sind sie nun auch lange todt,
So lebt ihr süßer Name doch
Und soll ihr Tod den Leuten noch
Zu Gute lang und ewig leben,
Dem Treubegiergen Treue geben,
Den Ehrbegiergen Ehre.
Ihr frühes Sterben währe
Und leb uns Lebenden immer neu;
Denn wo man liest von ihrer Treu
Und ihrer reinen Stätigkeit,
Ihrem Herzensglück, ihrem Herzeleid,

Das ist der edeln Herzen Brot
Hiermit so lebt der Beiden Tod.
Man liest ihr Leben, ihren Tod
Und ist uns das so süß wie Brot.
Ihr Tod, ihr Leben ist uns Brot,
So lebt ihr Leben, lebt ihr Tod.
Sie leben noch, sind sie auch todt,
Und ist ihr Tod uns Lebensbrot.

Und wer nun will, daß man ihm sage
Ihr Leben, Sterben, Glück und Klage,
Der biete Herz und Ohren her,
So wird erfüllt all sein Begehr.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.