Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Tiere in Ketten

: Tiere in Ketten - Kapitel 38
Quellenangabe
pfad/weiss/tiereink/tiereink.xml
typefiction
authorErnst Weiß
titleTiere in Ketten
publisher Kurt Wolff Verlag
printrun11.?21. Tausend
year1922
firstpub1918
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20101230
projectid2c82630d
Schließen

Navigation:

Siebentes Kapitel

Totenstille, Totenfinsternis.

Olga in der zweiten Wirklichkeit, blühend in unzerstörter Jugend, milchweiß auf dem hohen, roten Teppich, eingehüllt in den roten, seidenen Stoff: sie rauschte weich nieder auf den Boden, die Beine rings um sich geschlungen, süß berührte sich Glied mit Glied, nackt und glatt unter der Seide. Und aus den Falten, tief herum gewellt, leuchtete ihr selbst das weiße Gesicht, die niedrige, elfenbeinerne Stirn, die schwarzen Augen, ruhig glühend über dem tiefroten Mund.

Schlürfend den geliebten, den wirklichen Duft des einzigen, nievergessenen Hauses. Im Kirchenduft der Sandelholzperlen aufatmend vom Grunde des Lebens, jetzt löste sich ihr aufschlagendes Herz in stärkster Süßigkeit von innen her.

Die Sonne brach herab zwischen ihren ausgestreckten, ruhenden Füßen, ein schwerer, verdichteter, silberner Strahl.

Ihrem Franz unterworfen lag sie, bebend schmiegte sie sich an die ehernen, kalten, totenstarren Säulen seiner Beine.

Ich bin es, ich, Olympia!

Jetzt fuhr sie mit ihm auf dem himmlischen See, in den Händen die Schnüre des Steuers, vor den Augen die schwarzseidenen Fransen des Schirmes.

Jetzt aß sie die tausendjährige Traube, sein goldbrauner Mund, sein holdselig duftender Kuß, immer näher heran, schwebend glitt sie hin, schloß die Augen, Nacht um sich, geschlossen mit hohen Wänden zum Himmel und höher.

Langsam, schwer in Zauberschlägen schlug ihr Herz.

In ihrem Mund, hinter eng zusammengekrampften Lippen, sammelte sich die süße Flüssigkeit wollüstig zerdrückter Trauben, die perlende Fülle der Beeren streichelte ihr den Mund von innenher.

Langsam berauschte er sie, er war allein, er war gut, er war stark, nicht mehr zu entrinnen, nirgendhin zu entweichen.

Auf der Erde lag sie, ein Stück Erde ausgegossen zu seinen Füßen.

Erde und sterben.

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.