Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Margarete Böhme >

Tagebuch einer Verlorenen

Margarete Böhme: Tagebuch einer Verlorenen - Kapitel 97
Quellenangabe
typefiction
booktitleTagebuch einer Verlorenen
authorMargarete Böhme
year1905
firstpub1905
publisherF. Fontane & Co.
addressBerlin
titleTagebuch einer Verlorenen
pages307
created20100227
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

1. März.

Seit vierzehn Tagen liege ich. Ich weiß nicht, was mir ist, ich habe keine Schmerzen und bin doch krank. Grete besucht mich öfters und gestern traf sie an meinem Bett mit Julius zusammen, und die beiden suchten mich zu überreden, doch ein paar Wochen in ein Krankenhaus zu gehen. Mein Dienstmädchen ist sehr ungeschickt und unzuverlässig, und mit der fremden Krankenpflegerin ist auch nichts Richtiges. Ich werde es wohl tun. Man ist dort am besten aufgehoben. Ich habe wieder Blutspucken.

* * *

 << Kapitel 96  Kapitel 98 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.