Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Margarete Böhme >

Tagebuch einer Verlorenen

Margarete Böhme: Tagebuch einer Verlorenen - Kapitel 87
Quellenangabe
typefiction
booktitleTagebuch einer Verlorenen
authorMargarete Böhme
year1905
firstpub1905
publisherF. Fontane & Co.
addressBerlin
titleTagebuch einer Verlorenen
pages307
created20100227
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Dezember 1901.

Wenn ich Freude oder Schmerz empfinde, bist du meine Freundin, zu der es mich hinzieht, Geliebtes. Ich bin sehr krank. Ich fürchte, es geht bergab mit mir. Im November hatte ich Blutbrechen. Ich bin so einsam und verlassen. Oft wandere ich stundenlang von einem Zimmer in das andere und möchte immerlos weinen. D. kommt sehr selten mehr. Ich hörte zufällig, er poussiert eine reiche Witwe vom Kurfürstendamm. Ja freilich . . .

277 Alles nimmt mal ein Ende. Und trotzdem habe ich eine wahnsinnige Angst vorm Sterben, vor der langen Nacht in Grabesenge . . .

* * *

 << Kapitel 86  Kapitel 88 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.