Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Margarete Böhme >

Tagebuch einer Verlorenen

Margarete Böhme: Tagebuch einer Verlorenen - Kapitel 39
Quellenangabe
typefiction
booktitleTagebuch einer Verlorenen
authorMargarete Böhme
year1905
firstpub1905
publisherF. Fontane & Co.
addressBerlin
titleTagebuch einer Verlorenen
pages307
created20100227
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

8. März.

Am Freitag kam OsdorffSoviel ich weiß, wurde »Osdorff«, nachdem die Bemühungen seiner Familie, ihn für eine berufliche Tätigkeit tauglich zu machen, sämtlich an seiner Stupidität und Faulheit gescheitert waren, auf seinen Wunsch mit dem nötigen Gelde versehen und nach Amerika geschickt. Thymian muß bis dahin immer brieflich mit ihm in Kontakt geblieben sein. (Anm. d. Herausgeb.). an. Gott, ist der Kerl in den vier Jahren auseinander gegangen. Mir kommt's so vor, als ob er noch gewachsen wäre. Unwillkürlich fiel mir der Reim vom Riesen Goliath ein:

Er hatte Knochen wie ein Gaul, und eine freche Stirn,
Und ein entsetzlich großes Maul, und nur ein kleines Hirn – –

Das heißt, »eine freche Stirn« trifft nicht zu. Frech ist Casimirchen keineswegs. Großschnäuzig dagegen über alle Maßen. Noch immer der Mann mit den zwei F'n. Gott, wird dem in Amerika Mores gelehrt werden. Ich seh' ihn schon im Geiste an den Straßenecken stehen und Stiefel wichsen. Bei alledem dauert er mich. Ich hab'n gern. Es ist eine alte Anhänglichkeit. Ich hab' ja auch sonst niemand.

123 Ich schenkte ihm fünfzig Mark und brachte ihn nach Bremerhaven an Bord. Es war mir, als ob ein Stück meiner Jugend mit ihm fortging. Als der Dampfer abfuhr, kamen mir Tränen in die Augen. Ich bekam Lust, auch auszuwandern, aber nachher besann ich mich. Es nützt nichts, daß man den Ozean zwischen sich und die Vergangenheit legt, der inwendige Mensch geht einem doch überallhin nach, und es wird überall mit Wasser gekocht; in Hamburg und in New York.

Als ich zurückkam, machte Ludwig mir eine Eifersuchtsszene. Das gute Schaf! Es gelang mir, ihn zu beruhigen.

Behrend ist wieder nett gerupft. Ich traue dem Kalkow nicht. Der Kerl sieht aus wie ein Hochstapler. Ich sagte es der K. neulich. Sie lachte mich aus. Sie soll nur zusehen, daß sie sich nicht die Nase verbrennt. Wenn's herauskäme, daß hier bei uns Volten geschlagen würden, wäre hier die ganze Kiste verbumfeit.

Der Edle von Kosmos betrug sich neulich sehr frech gegen mich. Ich gab ihm eine Ohrfeige und einen Tritt. Anrüpeln lasse ich mich nicht. Am andern Tage kam er de- und wehmütig und tat Abbitte. Komisch, daß die Völker alle so verrückt nach mir sind.

* * *

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.