Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > William Shakespeare >

Sonette. In der Übersetung von Dorothea Tieck

William Shakespeare: Sonette. In der Übersetung von Dorothea Tieck - Kapitel 1
Quellenangabe
typepoem
authorWilliam Shakespeare
titleSonette. In der Übersetung von Dorothea Tieck
publisher A. Francke Verlag
editorChrista Jansohn
year1992
isbn3-7720-1945-5
translatorDorothea Tieck
correctorreuters@abc.de
senderManfred Orlick
created20140408
Schließen

Navigation:

1

Vom Schönen wünschen wir daß es sich mehrt,
Damit der Schönheit Rose nimmer sterbe
Nein, wenn das Reifere die Zeit verzehrt,
Und zarter Sprößling sein Gedächtnis erbe;

Doch Du, den eigne Blicke nur entzünden,
Ernährst Dein Licht mit Öl aus eignem Herzen;
Statt Überfluß wirst Du einst Mangel finden,
Schaffst, selbst Dein Feind, dem süßen Selbst Du Schmerzen.

Du reichstes Kleinod, das der Welt geschenkt,
Des jungen Frühlings Blüth', und Freudenspenden,
In eigner Knospe liegt Dein Schatz versenkt,
Wirst, holder Geizhals, da Du sparst, verschwenden:

Hab' Mitleid für die Welt, sonst schlingt hinab,
Was künft'ger Welt gehört, Du und das Grab.

*

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.