Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Walter Benjamin: Sonette - Kapitel 5
Quellenangabe
pfad/benjamin/sonette/sonette.xml
typepoem
authorWalter Benjamin
titleSonette
publisherSuhrkamp
seriesGesammelte Schriften
volumeSiebter Band. Erster Teil
printrunErste Auflage
editorRolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser
year1991
isbn3-518-28537-8
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120810
projectid29ba0c35
Schließen

Navigation:

4

Es waren seine Blicke im Erwachen
Mein einzig Leuchten auf den irren Fährten
Und seiner Augen Sterne sie gewährten
Den einzgen Schein in meinen Schlafgemachen

Nun sind dahingegangen die Gefährten
Die stummen Spiegel allen Geistes brachen
In diesen Himmeln die ihr feuchtes Lachen
Mit jedem Morgen seliger verklärten

Noch wenn sie weinten standen sie wie Lachen
Die sich im Fall der schweren Tropfen nährten
Und länger duften als die Regen währten

Und aus der Fülle ihrer Tränen sprachen
Die Dinge denen Namen noch gebrachen
Auf solche Art wie Blätter in den Gärten.

 << Kapitel 4  Kapitel 6 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.