Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Walter Benjamin: Sonette - Kapitel 41
Quellenangabe
pfad/benjamin/sonette/sonette.xml
typepoem
authorWalter Benjamin
titleSonette
publisherSuhrkamp
seriesGesammelte Schriften
volumeSiebter Band. Erster Teil
printrunErste Auflage
editorRolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser
year1991
isbn3-518-28537-8
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120810
projectid29ba0c35
Schließen

Navigation:

40

Ich habe mich der Stunde heut entsonnen
Und auch das Lager fiel mir wieder bei
Auf dem mich fand vom Traume kaum erst frei
Der Horizont von Röte überronnen

Im Fenster stand die Dämmerung wie Blei
Von einem Tag der ehe er begonnen
Im Schlummer mir das Leben abgewonnen
In dunkler Brust riß er mein Herz entzwei

Und macht sich aus dem Staube dieser Zeit
Verblichen war der unheilvolle Morgen
Am Mittagshimmel welcher das Geleit

Bespiegelte in dem wir ihn geborgen
Der trübe Abend sprach mit Deutlichkeit
Von nun an muß dein Glück vom frühern borgen.

 << Kapitel 40  Kapitel 42 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.