Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Walter Benjamin: Sonette - Kapitel 40
Quellenangabe
pfad/benjamin/sonette/sonette.xml
typepoem
authorWalter Benjamin
titleSonette
publisherSuhrkamp
seriesGesammelte Schriften
volumeSiebter Band. Erster Teil
printrunErste Auflage
editorRolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser
year1991
isbn3-518-28537-8
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120810
projectid29ba0c35
Schließen

Navigation:

39

Wir Frühesten sind doch zu spät geflohn
Das Nahen zu ertragen vom Gericht
Vergingen unsre Kniee im Gewicht
Gefällt zu werden in der Prozession

Wir lebten damals wie im Pavillon
Und hatten miteinander ein Gesicht
Wir nannten in dem Fenster gleiches Licht
Die Abendröte und das Morgenlohn

Wir alle liebten einen unabwendlich
In dessen Liebe sich ein jedes wagte
Weil er ihm ferne hielt was schwach und schändlich

War unser Glück fast ausgereift und ländlich
Als ihn dahingerafft was uns verklagte
Und eine Welt entdeckte schlecht und endlich.

 << Kapitel 39  Kapitel 41 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.