Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Walter Benjamin: Sonette - Kapitel 4
Quellenangabe
pfad/benjamin/sonette/sonette.xml
typepoem
authorWalter Benjamin
titleSonette
publisherSuhrkamp
seriesGesammelte Schriften
volumeSiebter Band. Erster Teil
printrunErste Auflage
editorRolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser
year1991
isbn3-518-28537-8
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120810
projectid29ba0c35
Schließen

Navigation:

3

Du selige Geburt wie tief verschwiegen
Entstieg ich ihm und war zur Stund bestimmt
Zu sein wie Nacht die ihm im Auge glimmt
Dem Leisesten auf weiten Himmelsstiegen

Der Strahl zu sein den er im Blick vernimmt
An welchem glücklich Ungeborne liegen
Mich inniger der Wange anzuschmiegen
Die im Azur als glühe Wolke schwimmt

Geschrieben stand daß nimmer sich beschwinge
Mein Mund wenn nicht in seinem Lied er stiege
Mein Haupt war nur ein letztes in dem Ringe

Der lodernd säumte mit Gebet die Wiege
Wie ist geschehen daß er mir entschwand
Führt meinen jungen Tod auf seiner Hand.

 << Kapitel 3  Kapitel 5 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.