Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Walter Benjamin: Sonette - Kapitel 38
Quellenangabe
pfad/benjamin/sonette/sonette.xml
typepoem
authorWalter Benjamin
titleSonette
publisherSuhrkamp
seriesGesammelte Schriften
volumeSiebter Band. Erster Teil
printrunErste Auflage
editorRolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser
year1991
isbn3-518-28537-8
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120810
projectid29ba0c35
Schließen

Navigation:

37

Uns wird die Stadt noch einmal eigen sein
Denn alles selge Glück ist Wiederkommen
Und wird wie Echo eines Walds vernommen
Dem viele Klüfte ihre Stimme leihn

Und dichte Stämme wurzelnd im Verein
Der klaren Bäche die den Wipfeln frommen
Dort fangen Äste die wie Kerzen glommen
Den äußern Tag um unsre Stirnen ein

Und es ermißt das Auge Schaft an Schaft
Erspäht im Laub das glimmende Gesicht
In bunten Scheiben brach sich solches Licht

Aus Krypten ragte so der Säule Kraft
Dort stand die Sonne im Zenit so finster
Und es ist wieder Mittag in dem Münster.

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.