Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Walter Benjamin: Sonette - Kapitel 12
Quellenangabe
pfad/benjamin/sonette/sonette.xml
typepoem
authorWalter Benjamin
titleSonette
publisherSuhrkamp
seriesGesammelte Schriften
volumeSiebter Band. Erster Teil
printrunErste Auflage
editorRolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser
year1991
isbn3-518-28537-8
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120810
projectid29ba0c35
Schließen

Navigation:

11

Einst war die weiße Stadt von seinen Schritten
Wie Sang erfüllt in ihren Fenstern starb
Sein Blick gespiegelt und das Aug verbarg
Vor ihm der Tag in stumpfer Himmel Mitten

Die sengend hingen über altem Park
Wo ihn im Wellenschlag gewährter Bitten
Schlummer umfloß des grüne Flut entglitten
Dem Born der Sonnen als ihn heimlich stark

Engel entrückten in die fernsten Länder
Verschneiter Berge wo der Freundin Atem
Hernieder wehte linnene Gewänder

Den Knaben hüllten schimmernder Granaten
Gebüsch sich beugte übers müde Haupt
Vom Strahle ewgen Monds die Stirn umlaubt.

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.