Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Leopold Frobenius >

Schwarze Sonne Afrika

Leopold Frobenius: Schwarze Sonne Afrika - Kapitel 77
Quellenangabe
pfad/frobeniu/afrika/afrika.xml
typefairy
authorLeo Frobenius
titleSchwarze Sonne Afrika
publisherWilhelm Heyne Verlag
isbn3453119932
year1996
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20091008
modified20140825
projectidb44bb671
Schließen

Navigation:

Wie der Hase sein Dorf baut

Felszeichnung

Alle Tiere versammelten sich im Busch. Die Tiere sagten: »Wir wollen uns Hütten bauen, damit wir gegen den Regen geschützt sind.« Die Tiere sagten: »Ja, wir wollen uns Hütten bauen!« Die Tiere sagten: »Wie sollen wir es aber machen? Wir haben keine Hacken, die Erde aufzureißen!« Der Hase (Kossongo) sagte: »Ich kann euch einen Rat geben. Jeder soll sich ein Stück von seinem Ohr abschneiden. Das Stück soll er auf den Markt tragen und als Fleisch verkaufen. Für den Erlös soll sich dann jeder eine Hacke kaufen.« Die andern Tiere sagten: »Ja, so wollen wir es machen.«

Darauf gingen alle Tiere hin und schnitten sich ein Stück von ihren Ohren ab. Hase aber schnitt sich nichts von seinen Ohren ab.

Die Tiere gingen hin und verkauften das Fleisch, das sie sich abgeschnitten hatten, auf dem Markt. Für den Erlös aber kauften sie sich eine Hacke. Alle Tiere erwarben so Hacken. Nur Hase hatte keine Hacke.

Die Tiere begannen die Arbeit. Der Hase sagte dann zu den Tieren: »Holt viel Wasser; ich will dann die Hütten ganz alleine bauen.« Die Tiere holten Wasser. Der Hase baute nicht mit. Die Tiere bauten allein. Alle Tiere hatten bald Hütten, aber Hase hatte keine Hütte.

Es kam ein Regen. Hase lief zu den Antilopen und sagte: »Es regnet, laßt mich hinein!« Die Antilopen sagten: »Warum hast du dir denn nicht eine eigene Hütte gebaut? Mach, daß du fortkommst.« Hase floh. Hase kam zu den Gehöften der andern Tiere. Alle Tiere jagten ihn fort. Hase kam zu der Hütte des Elefanten. Der Elefant hatte als Wächter einen großen Affen. Hase kam und sagte: »Es regnet, laßt mich hinein!« Der Affe aber sagte: »Warum hast du dir denn nicht eine eigene Hütte gebaut! Mach, daß du fortkommst!« Hase floh. Hase lief in den Busch.

Hase floh weit fort durch den Busch. In dem Busch fand er eine große Farm. In der Farm standen zwei große Töpfe. Der eine war mit Bier gefüllt, der andere war mit dem dicken Bodensatz vom Bier gefüllt. Daneben lag ein Blashorn. Hase nahm die Töpfe und das Blashorn an sich. Er lief zu den Tieren zurück.

Hase kam zu den Hütten der Antilopen und fragte: »Wo ist hier die Stelle, an der man pißt!« Die Antilopen zeigten ihm den Pißwinkel und sagten: »Dort pißt man!« Hase ging hin. Er stellte den Topf mit dem Bier hin. Nach einiger Zeit kam er zurück. Er sagte: »Laßt nachher das wegschütten, was ich abgeschlagen habe.« Die Antilopen gingen hin und sahen den großen Topf voll Bier. Die Antilopen sagten: »Seht, was Hase alles herausgepißt hat! Muß Hase aber ein starkes Tier sein!« Dann liefen die Antilopen fort. Die Hütten gehörten nun dem Hase.

Hase kam zu den Hütten der andern Tiere und fragte: »Wo kann ich mich hier entleeren?« Die Tiere zeigten ihm die Stelle und sagten: »Dort kannst du dich entleeren.« Hase ging hin. Er stellte den Topf mit den Bierresten hin. Nach einiger Zeit kam er zurück. Hase sagte: »Laßt das nachher wegschütten, was ich dort ausgeleert habe.« Die Tiere gingen hin und sagten: »Seht, was Hase alles ausgeleert hat! Muß Hase aber ein starkes Tier sein!« Dann liefen alle andern Tiere fort. Die Hütten gehörten nun dem Hase.

Der Hase lief weiter; er kam zum Elefanten. Hase sagte zum Elefanten: »Ich will mich schnäuzen. Geh also zur Seite!« Dann blies Hase in das Blashorn, so stark er konnte. Es gab einen starken Ton. Als der Elefant das hörte, sagte er: »Muß der Hase ein starkes Tier sein, wenn sein Schnäuzen so laut klingt!« Der Elefant bekam einen Schrecken. Er lief von dannen. Der große Affe, sein Soldat, sah das kaum, als auch er sich beeilte, von dannen zu kommen und seinem Herrn nachzulaufen.

Als der Elefant und der große Affe, sein Soldat, ein langes Stück weit gelaufen waren, blieb der Elefant stehen und sagte: »Ich habe meine Tasche in der Eile liegen lassen! Du mußt zurückgehen und sie holen!« Der große Affe bekam einen Schreck und sagte: »Wer soll zurücklaufen? Ich?« Der Elefant sagte: »Ja, du mußt zurücklaufen. Du bist doch mein Soldat!« Da machte sich der große Affe auf den Rückweg.

Der Hase war aber inzwischen mit seinem Blashorn in die Tasche des Elefanten gekrochen. Der Affe wußte das nicht. Er kam zu der Hütte zurück. Er sah sich um. Hase war nicht da. Der große Affe sah die Tasche und band sie sich um den Leib. Dann machte er sich auf den Rückweg zu seinem Herrn, dem Elefanten. Als er ein Stück weit gelaufen war, begann Hase in der Tasche sein Blashorn zu blasen. Als der Elefant das hörte, wartete er seinen Soldaten, den großen Affen, nicht mehr ab, sondern stürzte Hals über Kopf von dannen. Der große Affe wollte sich die Tasche abbinden. Aber in der Angst zog er nur den Gurt noch fester zusammen.

Seit der Zeit hat der Affe über seinem dicken Hintern einen dünnen Bauch.

 << Kapitel 76  Kapitel 78 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.