Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Leopold Frobenius >

Schwarze Sonne Afrika

Leopold Frobenius: Schwarze Sonne Afrika - Kapitel 44
Quellenangabe
pfad/frobeniu/afrika/afrika.xml
typefairy
authorLeo Frobenius
titleSchwarze Sonne Afrika
publisherWilhelm Heyne Verlag
isbn3453119932
year1996
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20091008
modified20140825
projectidb44bb671
Schließen

Navigation:

Der Uofa

Felszeichnung

Ein alter Mann hatte sehr viel Geld und Besitz. Er hatte zwölf Kinder, von denen waren sieben Burschen und fünf Mädchen. Außerdem hatte er einen Uofa (d. h. einen Burschen, der verpfändet ist, meist von seinem Bruder, der eine größere Summe schuldet und dafür die jüngeren Geschwister als Uofa für den Gläubiger arbeiten läßt, bis er seine Schuld tilgen kann). Eines Tages rief der Alte seine Söhne zusammen und sagte: »Mein Kopf möchte einen Ekun (Leoparden) haben. Mein Kopf möchte eine Irre (Schlange mit zwei Hörnchen) haben. Mein Kopf möchte etwas ganz Besonderes (heißt soviel: Ich habe nun mal den Einfall oder die Marotte usw.).« Die Söhne sagten: »Es ist gut! So laß es dir doch besorgen!«

Der alte Mann rief den Uofa und sagte: »Ich werde dich heute aussenden. Wo ich dich heute hinschicke, brauchst du nur einmal hinzugehen. Du sollst mir eine Arbeit verrichten. Wenn du die verrichtet hast, brauchst du sie nicht wieder zu machen. Mach die Sache kurz und komm wieder! Erst geh hin und zünde auf dem Wasserspiegel ein Feuer an. Dann hast du hier eine Nadel (Aberre), schlage damit Feuerholz. Dann bring mir einen Ekun und eine Irre. Einer meiner Söhne wird mit dir gehen und sehen, ob du auch alles richtig machst. Er soll alles sehen und mir dann berichten. Geh und erfülle meinen Auftrag!« Der alte Mann sagte zu einem seiner Söhne: »Geh hin und sieh, ob der Mann alles macht, wie ich es ihm aufgetragen hatte.«

Der Uofa ging mit einem der Söhne des alten Mannes in den Busch. Sie gingen bis zum Wasser; als sie am Wasser angekommen waren, rief der Uofa: »Das, was der alte Herr mir gesagt hat, kann ich nicht, du Olorun (Schöpfer-Gott), du aber kannst es!« Der Uofa sang:

»Der Uofa soll Feuer auf Wasser anzünden.
Der Uofa ist ein Mensch.
Der Uofa weiß, daß ein Mensch das nicht kann. Du aber, Olorun, kannst es.
Olorun, tu du es für den armen Uofa! Zünde auf diesem Wasser Feuer an!«

Darauf entzündete Olorun auf dem Wasser ein Feuer. Der Uofa fragte den Sohn des alten Mannes: »Siehst du das Feuer auf dem Wasser?« Der Sohn sagte: »Ja, ich sehe es!« Der Uofa fragte ihn: »Wirst du das deinem Vater sagen?« Der Sohn antwortete: »Ja, ich werde das meinem Vater sagen.«

Darauf ging der Uofa mit dem Sohn seines Herrn zu einem trocknen Baum, zog die Nadel heraus und sang:

»Der Uofa soll mit der Nadel Feuerholz schlagen.
Der Uofa ist ein Mensch.
Der Uofa weiß, daß das ein Mensch nicht kann. Du aber, Olorun, kannst es.
Olorun, tu du es für den armen Uofa! Schlage mit dieser Nadel Feuerholz!«

Darauf schlug die Nadel den trockenen Baum klein, so daß er als Feuerholz zuletzt dalag. Der Uofa fragte den Sohn des alten Mannes: »Hast du gesehen, wie die Nadel das Feuerholz geschlagen hat?« Der Sohn sagte: »Ja, ich habe es gesehen.« Der Uofa fragte: »Wirst du es deinem Vater sagen?« Der Sohn sagte: »Ja, ich werde es meinem Vater sagen.«

Darauf gingen der Uofa mit dem Sohn seines Herrn in den Busch, dahin, wo ein Ekun wohnte. Der Uofa sang:

»Nur du, Olorun, kannst dem Uofa helfen, Den Ekun zu fangen.
Der Uofa bittet dich, hilf ihm!«

Er ging in den Busch. Er fand zwei Ekun, einen männlichen und einen weiblichen. Er fing beide. Dann ging er mit dem Sohne seines Herrn in den Busch, in dem eine Irre lebte. Der Uofa sang:

»Nur du, Olorun, kannst dem Uofa helfen, die Irre zu fangen.
Der Uofa bittet dich, hilf ihm!«

Er ging in den Busch. Er fand die Irre. Er fing sie. Der Uofa sang:

»Olorun entzündete für den Uofa das Feuer auf dem Wasser.
Olorun schlug für den Uofa mit der Nadel Feuerholz.
Olorun half dem Uofa die Ekun zu fangen.
Olorun half dem Uofa, die Irre zu fangen!«

Der Uofa nahm die beiden Leoparden und die Schlange. Er sagte zu dem Sohn des alten Mannes: »Nun bin ich fertig. Komm heim!« Sie gingen zusammen nach Hause. Als sie daheim ankamen, fragte der alte Mann seinen Sohn: »Was hat der Uofa gemacht?« Der Sohn sagte: »Er hat Feuer auf dem Wasserspiegel angezündet. Er hat mit der Nadel Feuerholz geschlagen. Er hat zwei Leoparden und eine Irre gefangen.« Der alte Mann sagte: »Der Uofa soll den Leoparden und die Irre hinter dem Hof anbinden. Ich komme sogleich, um sie anzusehen.«

Der Uofa hatte gesagt: »Alle Leute sollen zusammenkommen. Alle Leute sollen sehen, was ein Mensch mit Oloruns Hilfe kann!« Alle Leute kamen. Dann wurden die Leoparden und die Irre im Agballa (d. h. hinter dem Haus) angebunden. Der alte Mann ging hin, um sie anzusehen. Kaum trat er näher, da sprangen die Leoparden auf ihn und bissen ihn tot.

Der Uofa ging nach vorn und sagte zu den Söhnen des alten Mannes: »Was steht ihr hier und guckt?! Geht einmal ins Agballa und seht, was eures Vaters Kopf gerne möchte. Es ist ihm erfüllt worden.« Die Kinder des alten Mannes gingen nach hinten. Sie sahen, daß ihr Vater von den Leoparden getötet war. Als sie dastanden und hinschauten, sprangen die Leoparden auf und unter die Kinder des alten Mannes. Sie töteten von ihnen neun.

Wenn jemand eigene Kinder hat, soll er anderer Leute Kinder nicht schlechte Aufgaben geben, sondern sie durch seine eigenen Kinder ausführen lassen.

 << Kapitel 43  Kapitel 45 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.