Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Leopold Frobenius >

Schwarze Sonne Afrika

Leopold Frobenius: Schwarze Sonne Afrika - Kapitel 33
Quellenangabe
pfad/frobeniu/afrika/afrika.xml
typefairy
authorLeo Frobenius
titleSchwarze Sonne Afrika
publisherWilhelm Heyne Verlag
isbn3453119932
year1996
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20091008
modified20140825
projectidb44bb671
Schließen

Navigation:

Die beiden Maka

Felszeichnung

Schon vor der Schöpfung gab es zwei Leute, von denen der eine seine Schulden nie bezahlte und der andere seine Schulden stets einzukassieren wußte. Beide hießen Maka. Der eine wohnte im Osten weit weg bis hinter Sikasso. Der andere wohnte im Westen weit weg bis hinter Kayes. Der im Osten hinter Sikasso wohnende Maka bekam stets wieder, was er verlieh. Der im Westen wohnende Maka bezahlte nie seine Schulden. Der im Westen wohnende Maka sagte: »Ich muß mir den Maka im Osten ansehen. Ich muß den Maka sehen, der es versteht, stets seine Schulden einzukassieren.«

Der Maka wanderte nach Osten über Sikasso hinaus. Er kam zu dem Maka. Der Maka sagte: »Ich weiß, daß du stets Schulden machst, ohne sie je zu bezahlen.« Der angekommene Maka sagte: »Ja, das ist richtig. Ich kenne dich auch schon lange ganz genau. Ich weiß, daß du Geld verleihst und es stets wieder erhältst.« Der Maka des Ostens sagte: »Ja, ich erhalte stets zurück, was ich verleihe. Willst du etwas von mir haben?« Der Maka des Westens sagte: »Leih mir hundert Franken.« Der Maka des Ostens sagte: »Oh, das ist ja so viel wie nichts. So nimm doch wenigstens tausend Franken!« Der Maka des Westens sagte: »Gut, ich werde den Betrag nehmen. Du weißt doch aber, daß ich nie etwas zurückzahle?« Der Maka des Ostens sagte: »Wenn ich dir den Betrag leihe, werde ich ihn auch einmal zurückerhalten.« Der Maka des Westens sagte: »Ich werde es nicht zurückgeben.« Der Maka des Westens ging wieder von dannen.

Während dreißig Jahren dachte der Maka des Ostens: »Ich möchte wohl wissen, was mein Kamerad, der Maka des Westens, mit den tausend Franken angefangen hat, die ich ihm geliehen habe!« Der Maka machte sich auf den Weg und wanderte nach Westen zu. Er kam bei dem anderen Maka an. Er sagte: »Ich bin gekommen, um von dir zurückzufordern, was ich dir geliehen habe. Du weißt, daß ich immer zurückerhalte, was ich ausleihe.« Der Maka des Westens sagte: »Ich habe dir ja gesagt, daß ich nie zurückzahle, was ich geliehen habe.« Der Maka des Ostens sagte: »Du mußt jetzt zahlen.« Der Maka des Westens sagte: »So warte hier; ich will in das Haus gehen und sehen, was ich habe, um dir zu zahlen.« Der Maka des Ostens wartete. Der Maka des Westens ging in sein Haus.

Der Maka des Westens ging in sein Haus und auf der anderen Seite wieder hinaus. Er ging auf einen fremden Acker. Auf dem Acker stand ein großer Topf mit Hirsekörnern. Maka stieg hinauf. Er stahl ein Hirsekorn. Er schnitt das Hirsekorn auf und legte sich hinein. Er machte das Hirsekorn wieder zu. Es kam eine Tubani (Taube), die schluckte das Hirsekorn hinunter. Dann kam ein Sege (Adler), der schluckte die Tubani hinunter. Dann kam ein Uarrani (Fuchs), der verzehrte den Sege. Der Uarrani lief ans Ufer, da lag ein Bamba (Krokodil). Der Bamba schluckte den Uarrani hinunter.

Der Maka des Ostens wartete lange Zeit. Endlich ging er in das Haus. Die Spur des Maka des Westens führte auf der anderen Seite wieder hinaus. Sie führte zu dem Acker mit der Hirse. Am Boden lagen die leeren aufgeschnittenen Hirseschalen. Der Maka des Ostens ging weiter. Er kam an das Ufer. Da lagen alle Bamba. Der Maka des Ostens sah alle Bamba durch. Er fand das richtige Bamba heraus. Der Maka des Ostens tötete das Bamba. Er schnitt dem Bamba den Leib auf. Es war der Uarrani darin. Er schnitt dem Uarrani den Leib auf. Es war der Sege darin. Er schnitt dem Sege den Leib auf. Es war eine Tubani darin. Er schnitt der Tubani den Leib auf. Es war der Maka des Westens darin. Der Maka des Ostens sagte zu ihm: »Zahle mir.« Der Maka des Westens sagte: »O mein Freund!« Der Maka des Ostens sagte: »Ich habe dir ja gleich gesagt, daß man mir zahlen muß.«

Der Maka des Westens sagte: »Ich kann nicht zahlen.« Sie gingen zusammen weiter. Sie kamen bei einem alten Mann vorbei, der spann baumwollene Fäden. Der Maka des Westens sagte zu dem Spinner: »Sieh, das ist mein Freund aus dem Osten, dem man immer zurückzahlen muß, was man ihm schuldig ist. Leih mir eine Rolle Faden!« Der Maka des Ostens rief: »Du mußt mir zahlen!« Der Maka des Westens schrie: »Ich werde dir nicht zahlen!« Er nahm den Faden und warf ihn gen Himmel. Er ergriff das Ende und kletterte zum Himmel empor. Der Maka des Ostens folgte ihm sogleich und kletterte auch zum Himmel empor. Beide waren nun am Himmel.

Bis heute hat der Maka des Westens den Maka des Ostens nicht bezahlt. Aber man hört sie heute noch häufig am Himmel als Sampie (Donner) streiten.

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.