Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Schwänke

Ludwig Aurbacher: Schwänke - Kapitel 10
Quellenangabe
titleSchwänke
authorLudwig Aurbacher
year2017
correctorgerd.bouillon@t-online.de
typefarce
Schließen

Navigation:

Faust zaubert Wein aus dem Tisch

Ein Stadtjunker zu Erfurt, bei dem sich Doktor Faust oft aufhielt, beging einst seinen Namenstag, wozu er etliche gute Freunde, allesamt Gönner Fausts, berufen hatte. Dieser selbst aber war gerade nach Prag verreist.

Sie waren nun recht lustig bis und die späte Nacht und wünschten alle nichts sehnlicher, als dass auch ihr guter Freund Faust gegenwärtig wäre, dann wollten sie noch viel fröhlicher sein. Einer aber unter ihnen nahm ein Glas mit Wein, hielt es in die Höhe und rief: »O du guter Gesell Faust, weil du für diesmal nicht hier sein kannst, so will ich dir dieses zur Gesundheit bringen. Kann es aber sein, so komm zu uns und säume dich dicht!« Damit trank er das Glas aus.

Nach etwa einer Viertelstunde pochte jemand gar stark an die Haustür. Schnell liefen sie hin und sahen Doktor Faust vom Pferde steigen. Freudig empfingen sie ihn und verlangten vor allem zu wissen, wie er doch so bald von Prag zurückgekehrt sei. Er aber antwortete: »Weil mich die sämtlichen Freunde so sehr herbeigewünscht, hab' ich ihnen willfahren wollen, wiewohl ich nicht lang verbleiben kann. Denn bei anbrechendem Tag muss ich wieder zu Prag sein.« Darüber wunderten sich alle nicht wenig, waren aber weiter fröhlich und guten Mutes.

Hierbei wollte nun auch Doktor Faust das Seinige tun und fragte die Gäste, ob sie nicht auch einmal von fremden Weinen einen Trunk versuchen möchten, es sei gleich, ob Rheinwein, Malvasier, spanischen oder Franzwein; worauf sie mit lachendem Munde sprachen: »Ja, ja, die sind alle gut!«

Sogleich forderte Doktor Faust einen Bohrer und fing an, auf die Seiten des Tischblattes vier Löcher zu bohren, verstopfte sie mit vier Zäpflein und hieß Gläser herbringen. Alsdann zog er ein Zäpflein nach dem andern heraus – da sprangen die genannten Weine hervor in die Gläser. Darüber erstaunten die Gäste höchlich, versuchten auch die Weine und tranken sie auf Versichern Fausts, dass es natürliche Weine seien, mit großem Behagen. Mit solcher Kurzweil brachten sie die Nacht hin, bis der frühe Morgen bald anzubrechen begann.

Da tat Fausts Pferd einen hellen, lauten Schrei, dass man es im ganzen Hause hören mochte. »Ich bin zitiert«, sagte alsbald Doktor Faust, »ich muss fort.« Dann nahm er Abschied von allen und schwang sich mit seinem Pferde – es war aber in Wirklichkeit der Geist Mephistopheles – in die Luft, dass die andern, die ihm nachsahen, in bald aus dem Gesichte verloren. Und er kam noch bei frühem Tag wieder in der Stadt Prag an.

 


 

 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.